Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IDC-Umfrage in Westeuropa bestätigt Trend zu Geschäftsregel-Managementsystemen

04.02.2005


Verzicht kann zu erheblichen versteckten Kosten führen



IT-Entscheider in Westeuropa sehen Business Rule Management Systeme (BRMS) als Schlüsseltechnologie zur Kostensenkung, Fehlervermei-dung und Kürzung der Implementierungsdauer neuer Geschäftsregeln. Das bestätigt die jüngste IDC-Studie, für die im Auftrag von ILOG rund 100 IT-Fachleute nach ihrer Einschätzung der Bedeutung prozessabhängiger Herausforderungen befragt wurden. Die Studie ergab außerdem, dass Geschäftsregellösungen erheblichen Return-on-Investment (ROI) bieten. 64 Prozent der Befragten gaben an, mit ihrer regelbasierten Anwendung den erwarteten ROI erzielt oder sogar übertroffen zu haben.



Als europaweite Studie zur Anwendung und den geschäftlichen Erfordernissen an BRMS, untermauert die Untersuchung den wachsenden Bedarf für diese Technologie.

„Die Nachfrage nach Automatisierung von Entscheidungen innerhalb von Anwendungen und Prozessen ist sehr hoch. Die Gründe liegen vor allem in der Notwendigkeit, neue Gesetzgebung umzusetzen, Fehler in Prozessen auszumerzen und den Zeitbedarf für die Umsetzung einer neuen Regelung zu verkürzen,“ schreibt Rob Hailstone, IDC Director European Service Oriented Architecture and Application Platforms. Hailstone zufolge bestätigt dieser Trend, dass „die Abhängigkeit von Prozessautomatisierung der Notwendigkeit, Analyse, Design und Ausführung von Geschäftsregeln zu managen, wachsenden Nachdruck verleihen wird.“

Kostensenkung, Fehlervermeidung und -erkennung, und die Fähigkeit zur schnellen Umset-zung von Änderungen bei Regeln und Prozessen stechen als wichtigste Herausforderungen für die IT-Abteilungen heraus. Auf die Frage, wie sehr Geschäftsregellösungen helfen, diese Herausforderungen zu meistern, verwiesen die Befragten auf die nachgewiesenen Fähigkeiten von BRMS, Effizienz und Automatisierungsgrad zu erhöhen. Dieser Punkt wird durch die Ergebnisse zweier weiterer IDC-Studien unterstrichen, die in 2004 veröffentlicht wurden. Sie zeigten eine Verschiebung des Schwerpunkts in IT-Abteilungen weg von der Optimierung punktueller Aktivitäten hin zur Verbesserung der Effizienz und Effektivität ganzer mehrschrittiger Ende-zu-Ende-Prozesse. IDC erwartet, dass diese Entwicklung für einige weitere Jahre anhalten wird.

Über diese Erkenntnisse hinaus zeigt die Studie, dass Organisationen Geschäftsregeln derzeit vor allem in drei unterschiedlichen Zusammenhängen einsetzen: innerhalb von Standardsoftware, bei Datenbanklösungen und Legacy-Anwendungen. Hailstone weist jedoch darauf hin, dass „dort, wo die Regeln in der Applikation hart kodiert sind, der Aufwand, die Verzögerung und die Gefahr von Inkonsistenzen beim Regeleinsatz eine große Gefahr für das Unternehmen werden können.“ Dies unterstreicht das signifikante Potenzial für kommerzielle BRMS-Lösungen, die Flexibilität liefern, indem sie Management und Wartung von Regeln von der Applikation entkoppeln.

Auch der wachsende Bedarf nach BRMS-Lösungen für die häufige Änderung von Geschäftsregeln wird durch die Umfrage verdeutlicht. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer, die bisher noch keine Geschäftsregellösung einsetzen, würden häufiger Regeln ändern, wenn die Umsetzung einfacher und/oder billiger wäre. Rob Hailstone kommentiert, dass „dies die Automatisierung von Geschäftsregeln in ein neues Licht rückt. Das Fehlen einer effektiven Möglichkeit zur Automatisierung von Geschäftsregeln bedeutet, dass in der Hälfte aller befragten Unternehmen die Anpassung an veränderte geschäftliche Bedingungen behindert wird.“

Abschließend sagt Hailstone: „Unter Unternehmen gibt es ein offensichtlich wachsendes Bewusstsein dafür, dass sie sich schnell und kostengünstig Veränderungen anpassen müssen. Wir können daher sicher vorhersagen, dass der Einsatz von Business Rule Management Systemen in den kommenden Jahren steigen wird. In der Tat sollten Organisationen die versteckten Kosten berücksichtigen, die entstehen, wenn BRMS-Lösungen nicht eingesetzt werden. Unternehmen müssen realistisch sein, was die Anzahl von Regeländerungen angeht, die gemanaged werden müssen. Dies gilt auch für die Kosten, die sich durch die Weiternutzung bestehender Methoden ergeben, und die Kosten, die durch Verzögerung des BRMS-Einsatzes verursacht werden.“ Die vollständige Studie steht auf Anfrage zur Verfügung.

Monika Houser | ILOG Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ilog.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Wireless power can drive tiny electronic devices in the GI tract

28.04.2017 | Medical Engineering

Ice cave in Transylvania yields window into region's past

28.04.2017 | Earth Sciences

Nose2Brain – Better Therapy for Multiple Sclerosis

28.04.2017 | Life Sciences