Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IDC-Umfrage in Westeuropa bestätigt Trend zu Geschäftsregel-Managementsystemen

04.02.2005


Verzicht kann zu erheblichen versteckten Kosten führen



IT-Entscheider in Westeuropa sehen Business Rule Management Systeme (BRMS) als Schlüsseltechnologie zur Kostensenkung, Fehlervermei-dung und Kürzung der Implementierungsdauer neuer Geschäftsregeln. Das bestätigt die jüngste IDC-Studie, für die im Auftrag von ILOG rund 100 IT-Fachleute nach ihrer Einschätzung der Bedeutung prozessabhängiger Herausforderungen befragt wurden. Die Studie ergab außerdem, dass Geschäftsregellösungen erheblichen Return-on-Investment (ROI) bieten. 64 Prozent der Befragten gaben an, mit ihrer regelbasierten Anwendung den erwarteten ROI erzielt oder sogar übertroffen zu haben.



Als europaweite Studie zur Anwendung und den geschäftlichen Erfordernissen an BRMS, untermauert die Untersuchung den wachsenden Bedarf für diese Technologie.

„Die Nachfrage nach Automatisierung von Entscheidungen innerhalb von Anwendungen und Prozessen ist sehr hoch. Die Gründe liegen vor allem in der Notwendigkeit, neue Gesetzgebung umzusetzen, Fehler in Prozessen auszumerzen und den Zeitbedarf für die Umsetzung einer neuen Regelung zu verkürzen,“ schreibt Rob Hailstone, IDC Director European Service Oriented Architecture and Application Platforms. Hailstone zufolge bestätigt dieser Trend, dass „die Abhängigkeit von Prozessautomatisierung der Notwendigkeit, Analyse, Design und Ausführung von Geschäftsregeln zu managen, wachsenden Nachdruck verleihen wird.“

Kostensenkung, Fehlervermeidung und -erkennung, und die Fähigkeit zur schnellen Umset-zung von Änderungen bei Regeln und Prozessen stechen als wichtigste Herausforderungen für die IT-Abteilungen heraus. Auf die Frage, wie sehr Geschäftsregellösungen helfen, diese Herausforderungen zu meistern, verwiesen die Befragten auf die nachgewiesenen Fähigkeiten von BRMS, Effizienz und Automatisierungsgrad zu erhöhen. Dieser Punkt wird durch die Ergebnisse zweier weiterer IDC-Studien unterstrichen, die in 2004 veröffentlicht wurden. Sie zeigten eine Verschiebung des Schwerpunkts in IT-Abteilungen weg von der Optimierung punktueller Aktivitäten hin zur Verbesserung der Effizienz und Effektivität ganzer mehrschrittiger Ende-zu-Ende-Prozesse. IDC erwartet, dass diese Entwicklung für einige weitere Jahre anhalten wird.

Über diese Erkenntnisse hinaus zeigt die Studie, dass Organisationen Geschäftsregeln derzeit vor allem in drei unterschiedlichen Zusammenhängen einsetzen: innerhalb von Standardsoftware, bei Datenbanklösungen und Legacy-Anwendungen. Hailstone weist jedoch darauf hin, dass „dort, wo die Regeln in der Applikation hart kodiert sind, der Aufwand, die Verzögerung und die Gefahr von Inkonsistenzen beim Regeleinsatz eine große Gefahr für das Unternehmen werden können.“ Dies unterstreicht das signifikante Potenzial für kommerzielle BRMS-Lösungen, die Flexibilität liefern, indem sie Management und Wartung von Regeln von der Applikation entkoppeln.

Auch der wachsende Bedarf nach BRMS-Lösungen für die häufige Änderung von Geschäftsregeln wird durch die Umfrage verdeutlicht. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer, die bisher noch keine Geschäftsregellösung einsetzen, würden häufiger Regeln ändern, wenn die Umsetzung einfacher und/oder billiger wäre. Rob Hailstone kommentiert, dass „dies die Automatisierung von Geschäftsregeln in ein neues Licht rückt. Das Fehlen einer effektiven Möglichkeit zur Automatisierung von Geschäftsregeln bedeutet, dass in der Hälfte aller befragten Unternehmen die Anpassung an veränderte geschäftliche Bedingungen behindert wird.“

Abschließend sagt Hailstone: „Unter Unternehmen gibt es ein offensichtlich wachsendes Bewusstsein dafür, dass sie sich schnell und kostengünstig Veränderungen anpassen müssen. Wir können daher sicher vorhersagen, dass der Einsatz von Business Rule Management Systemen in den kommenden Jahren steigen wird. In der Tat sollten Organisationen die versteckten Kosten berücksichtigen, die entstehen, wenn BRMS-Lösungen nicht eingesetzt werden. Unternehmen müssen realistisch sein, was die Anzahl von Regeländerungen angeht, die gemanaged werden müssen. Dies gilt auch für die Kosten, die sich durch die Weiternutzung bestehender Methoden ergeben, und die Kosten, die durch Verzögerung des BRMS-Einsatzes verursacht werden.“ Die vollständige Studie steht auf Anfrage zur Verfügung.

Monika Houser | ILOG Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ilog.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie