Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IDC-Umfrage in Westeuropa bestätigt Trend zu Geschäftsregel-Managementsystemen

04.02.2005


Verzicht kann zu erheblichen versteckten Kosten führen



IT-Entscheider in Westeuropa sehen Business Rule Management Systeme (BRMS) als Schlüsseltechnologie zur Kostensenkung, Fehlervermei-dung und Kürzung der Implementierungsdauer neuer Geschäftsregeln. Das bestätigt die jüngste IDC-Studie, für die im Auftrag von ILOG rund 100 IT-Fachleute nach ihrer Einschätzung der Bedeutung prozessabhängiger Herausforderungen befragt wurden. Die Studie ergab außerdem, dass Geschäftsregellösungen erheblichen Return-on-Investment (ROI) bieten. 64 Prozent der Befragten gaben an, mit ihrer regelbasierten Anwendung den erwarteten ROI erzielt oder sogar übertroffen zu haben.



Als europaweite Studie zur Anwendung und den geschäftlichen Erfordernissen an BRMS, untermauert die Untersuchung den wachsenden Bedarf für diese Technologie.

„Die Nachfrage nach Automatisierung von Entscheidungen innerhalb von Anwendungen und Prozessen ist sehr hoch. Die Gründe liegen vor allem in der Notwendigkeit, neue Gesetzgebung umzusetzen, Fehler in Prozessen auszumerzen und den Zeitbedarf für die Umsetzung einer neuen Regelung zu verkürzen,“ schreibt Rob Hailstone, IDC Director European Service Oriented Architecture and Application Platforms. Hailstone zufolge bestätigt dieser Trend, dass „die Abhängigkeit von Prozessautomatisierung der Notwendigkeit, Analyse, Design und Ausführung von Geschäftsregeln zu managen, wachsenden Nachdruck verleihen wird.“

Kostensenkung, Fehlervermeidung und -erkennung, und die Fähigkeit zur schnellen Umset-zung von Änderungen bei Regeln und Prozessen stechen als wichtigste Herausforderungen für die IT-Abteilungen heraus. Auf die Frage, wie sehr Geschäftsregellösungen helfen, diese Herausforderungen zu meistern, verwiesen die Befragten auf die nachgewiesenen Fähigkeiten von BRMS, Effizienz und Automatisierungsgrad zu erhöhen. Dieser Punkt wird durch die Ergebnisse zweier weiterer IDC-Studien unterstrichen, die in 2004 veröffentlicht wurden. Sie zeigten eine Verschiebung des Schwerpunkts in IT-Abteilungen weg von der Optimierung punktueller Aktivitäten hin zur Verbesserung der Effizienz und Effektivität ganzer mehrschrittiger Ende-zu-Ende-Prozesse. IDC erwartet, dass diese Entwicklung für einige weitere Jahre anhalten wird.

Über diese Erkenntnisse hinaus zeigt die Studie, dass Organisationen Geschäftsregeln derzeit vor allem in drei unterschiedlichen Zusammenhängen einsetzen: innerhalb von Standardsoftware, bei Datenbanklösungen und Legacy-Anwendungen. Hailstone weist jedoch darauf hin, dass „dort, wo die Regeln in der Applikation hart kodiert sind, der Aufwand, die Verzögerung und die Gefahr von Inkonsistenzen beim Regeleinsatz eine große Gefahr für das Unternehmen werden können.“ Dies unterstreicht das signifikante Potenzial für kommerzielle BRMS-Lösungen, die Flexibilität liefern, indem sie Management und Wartung von Regeln von der Applikation entkoppeln.

Auch der wachsende Bedarf nach BRMS-Lösungen für die häufige Änderung von Geschäftsregeln wird durch die Umfrage verdeutlicht. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer, die bisher noch keine Geschäftsregellösung einsetzen, würden häufiger Regeln ändern, wenn die Umsetzung einfacher und/oder billiger wäre. Rob Hailstone kommentiert, dass „dies die Automatisierung von Geschäftsregeln in ein neues Licht rückt. Das Fehlen einer effektiven Möglichkeit zur Automatisierung von Geschäftsregeln bedeutet, dass in der Hälfte aller befragten Unternehmen die Anpassung an veränderte geschäftliche Bedingungen behindert wird.“

Abschließend sagt Hailstone: „Unter Unternehmen gibt es ein offensichtlich wachsendes Bewusstsein dafür, dass sie sich schnell und kostengünstig Veränderungen anpassen müssen. Wir können daher sicher vorhersagen, dass der Einsatz von Business Rule Management Systemen in den kommenden Jahren steigen wird. In der Tat sollten Organisationen die versteckten Kosten berücksichtigen, die entstehen, wenn BRMS-Lösungen nicht eingesetzt werden. Unternehmen müssen realistisch sein, was die Anzahl von Regeländerungen angeht, die gemanaged werden müssen. Dies gilt auch für die Kosten, die sich durch die Weiternutzung bestehender Methoden ergeben, und die Kosten, die durch Verzögerung des BRMS-Einsatzes verursacht werden.“ Die vollständige Studie steht auf Anfrage zur Verfügung.

Monika Houser | ILOG Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ilog.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie