Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Arthur D. Little Studie zum Mobilfunkmarkt bestätigt Wachstumspotenzial

04.02.2005



Langfristiges Wachstumspotential bestätigt - massiver Wettbewerb beeinflußt Entwicklung in Österreich


Eine neue Studie, die von Arthur D. Little in Zusammenarbeit mit dem französischen Brokerhaus Exane durchgeführt wurde, bestätigt ein weiteres Umsatz-Wachstumspotenzial von 4,6% jährlich bis 2006 beziehungsweise 3,3% bis 2010 für die europäischen Mobilfunkmärkte. Während dieser Trend grundsätzlich auch für Österreich gilt, war die Entwicklung im Jahr 2004 weniger erfolgreich: "Aufgrund der hohen Wettbewerbsintensität im österreichischen Mobilfunkmarkt hat sich das Umsatzwachstum in Österreich im vergangenen Jahr 2004 nur bei etwa 3,6% bewegt - im Vergleich zu noch rund 9% in den führenden europäischen Mobilfunkmärkten.

Bei der Teilnehmerentwicklung hingegen, wo Österreich mit einer Marktdurchdringung von 97% knapp hinter dem europäischen Spitzenfeld liegt, hat der starke Preiswettbewerb für etwas höhere Wachstumsraten als in anderen europäischen Märkten - 8,8% im Vergleich zu 8% - gesorgt." kommentiert Dr. Karim Taga, Geschäftsführer von Arthur D. Little Österreich die Ergebnisse der Studie.


Starke Position ’kleinerer’ Netzbetreiber als Wettbewerbstreiber

Zu den Gründen für diese Entwicklung führt Taga aus: "In Österreich wird bereits fast ein Drittel des Marktes nicht von den beiden größten Netzbetreibern kontrolliert - das sind um fast 70% mehr als in anderen führenden Märkten. Durch eine besonders aggressive Preispolitik ist es den ’kleineren’ Anbietern gelungen, ihre bereits starke Position weiter auszubauen.

Diese Entwicklung war weitgehend unabhängig von der Einführung der Rufnummernportabilität, die vom Kunden bis dato kaum als zusätzlicher Wechselanreiz wahrgenommen wurde."

Neue Dienste als Wachstumstreiber

Die zukünftigen Wachstumsperspektiven für den österreichischen Markt beschreibt Taga wie folgt: "Neben der noch laufenden Substitution der Festnetz-Sprachtelefonie durch den Mobilfunk werden vor allem neue Datenprodukte auf Basis von UMTS es den Netzbetreibern ermöglich auch im Breitband-Bereich mit dem Festnetz in Wettbewerb zu treten. In den vergangenen Monaten wurden bereits von verschiedenen österreichischen Netzbetreibern erfolgreich Produkte lanciert, die eher als Konkurrenz zu ’klassischen’ Festnetz-Breitbanddiensten als zu anderen Mobilprodukten betrachtet werden können. Aufgrund einer Vielzahl von technologischen Entwicklungen in diesem Bereich, den sogenannten ’Mobile Broadband Wireless Access (MBWA)’ Technologien, ist auch in Zukunft mit einer weiteren Dynamisierung dieser Entwicklung, vor allem im Geschäftskundenbereich, zu rechnen."

Die Entwicklungsperspektiven bei Handset-basierten Datendiensten beschreibt Taga so: "Während die Entwicklung hier bis dato sehr langsam und zumeist auf einfache, oft SMS-basierte, Dienste beschränkt war, erweitert die zunehmende Verbreitung von UMTS die Basis für hochqualitativere Daten- und Multimediadienste wie z.B. Realtones. Derzeit verfügen erst rund 2% der österreichischen Mobilfunknutzer über UMTS Endgeräte - allerdings bei stark steigender Tendenz. Bis zum Jahresende rechnen wir mit einer Durchdringung von rund 6%, die 50%-Marke soll spätenstens 2009 überschritten werden. Erst mit einer erheblich größeren Basis an UMTS Nutzern ist mit einer nachhaltigen Wachstumsentwicklung bei Handset-basierten Datendienste zu rechnen."

Steigendes Kostenbewußtsein

Eine Herausforderung sieht Taga in Anbetracht der Wettbewerbsintensität auch bei den Kosten: "Die Auslagerung marktstrategisch nicht kritischer Leistungen wie z.B. im Bereich Wartung sowie eine verstärkte Segmentierung von Kundendienstleistungen für spezifische Zielgruppen bieten hier noch Potential. Bei vielen Netzbetreibern können durch derartige kostenseitige Maßnahmen Margenverbesserungen von mehr als 2% erreicht werden."

Für weitere Informationen:

Dr. Karim Taga
Arthur D. Little Austria GmbH
Tel.: ++43-1-515 41-43
Fax: ++43-1-515 41-23
E-Mail: taga.karim@adlittle.com

Dr. Karim Taga | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.adlittle.at

Weitere Berichte zu: Mobilfunkmarkt Netzbetreiber UMTS Wettbewerbsintensität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise