Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanoforum veröffentlicht Ergebnisse einer online-Befragung zur europäischen Nanotechnologie-Strategie

10.01.2005


Zwischen August und Oktober 2004 führte Nanoforum zusammen mit der Europäischen Kommission eine online-Befragung zu Entwicklungen in der Nanowissenschaft und -technologie (N&N) durch.


Insgesamt 720 Personen haben den Fragebogen ausgefüllt (93% davon aus 32 europäischen Ländern) und ihn damit zu einem der umfassendsten seiner Art in Europa gemacht. Neben Antworten aus dem Forschungs- und Entwicklungsbereich haben auch Journalisten, Dozenten und Wirtschaftsvertreter ihre Meinung geäußert.

Die Umfrage erhob Meinungen zum Einfluss von N&N, zur Position Europas im Vergleich mit anderen Regionen der Welt, zur Förderung und Infrastruktur, zu gesellschaftlichen sowie zu Gesundheits- und Sicherheitsaspekten. Die meisten Personen stimmten zu, dass ein integrierter und verantwortungsvoller Ansatz in der N&N-Entwicklung verfolgt werden sollte.


Die Umfrage erbrachte u. a. folgende generelle Erkenntnisse:

  • Nanotechnologie wird innerhalb von 10 Jahren einen starken Einfluss auf die europäische Industrie (90% Zustimmung) und Einwohner (80%) haben;
  • Europas Position wird deutlich hinter den USA sowohl in der Nanowissenschaft (76%) als auch im Transfer von Nanotechnologie in die Industrie (77%) wahrgenommen;
  • ein Einfluss der Nanotechnologie wird insbesondere in den Bereichen Chemie und Materialien, Informations- und Kommunikationstechnologien und Gesundheit erwartet;
  • die Forschungsförderung über das europäische Rahmenprogramm sollte signifikant erhöht werden (79%);
  • 64% unterstützen die Bildung von neuen Einrichtungen auf europäischer Ebene, z. B. in der Nanomedizin, bei Nanomaterialien und in den Informationstechnologien, um das Fehlen einer geeigneten europäischen Infrastruktur zu beheben;
  • Europa erwartet ein Fehlen von qualifiziertem und interdisziplinär ausgebildetem Personal in 5 bis 10 Jahren (90%);
  • Aspekte der Gesundheit, Sicherheit und Umweltrisiken sollten früh in die Forschung einbezogen werden (75%), wobei vordringlich Wissenslücken zum Verhalten von freien Nanopartikeln geschlossen werden sollen (72%);
  • Europa sollte gesellschaftliche Auswirkungen der Nanotechnologie frühzeitig betrachten (75%) und den Dialog hierüber verstärken;
  • die Kooperation mit entwickelten (96%) und weniger entwickelten (76%) Ländern wird als wichtig angesehen und auch ein internationaler Verhaltenskodex wird begrüßt (87%).

Die vollständigen Details der Umfrage können dem Nanoforum-Report "Outcome of the Open Consultation on the European Strategy for Nanotechnology" entnommen werden, der zum Download von der Nanoforum Internetseite bereit steht (Der Download benötigt eine vorherige kostenlose Registrierung, die nur einige Momente beansprucht).

Über Nanoforum

Nanoforum ist ein europaweites, von der EU gefördertes Nanotechnologie-Exzellenznetz. Es ist koordiniert vom Institute of Nanotechnology (Großbritannien) und beinhalt als Partner die VDI Technologiezentrum GmbH (Deutschland), CMP Cientifica (Spanien), CEA-LETI (Frankreich), MTV (Niederlande), BIT (Österreich), METU (Türkei), UNIPRESS (Polen) und die Monte Carlo Group (Bulgarien).

Nanoforum stellt eine Plattform für die Verbreitung von Informationen zur Unterstützung der europäischen Nanotechnologieszene zur Verfügung. Über die Internetseite hat die Öffentlichkeit, Industrie und Forschungsfachszene kostenlosen Zugriff auf eine umfassende Datenbank über europäische N&N-Einrichtungen, auf die neuesten Nachrichten, Veranstaltungen und weitere relevante Informationen. Zusätzlich veröffentlicht Nanoforum eigene Studien über Nanotechnologie und Schlüsselmärkte, sowie über ökonomische und gesellschaftliche Auswirkungen. Nanoforum organisiert Veranstaltungen in ganz Europa, um zu informieren, Netzwerke zu unterstützen und die europäische Kompetenz zu fördern.

Dr. Andreas Hoffknecht | idw
Weitere Informationen:
http://www.nanoforum.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten