Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanoforum veröffentlicht Ergebnisse einer online-Befragung zur europäischen Nanotechnologie-Strategie

10.01.2005


Zwischen August und Oktober 2004 führte Nanoforum zusammen mit der Europäischen Kommission eine online-Befragung zu Entwicklungen in der Nanowissenschaft und -technologie (N&N) durch.


Insgesamt 720 Personen haben den Fragebogen ausgefüllt (93% davon aus 32 europäischen Ländern) und ihn damit zu einem der umfassendsten seiner Art in Europa gemacht. Neben Antworten aus dem Forschungs- und Entwicklungsbereich haben auch Journalisten, Dozenten und Wirtschaftsvertreter ihre Meinung geäußert.

Die Umfrage erhob Meinungen zum Einfluss von N&N, zur Position Europas im Vergleich mit anderen Regionen der Welt, zur Förderung und Infrastruktur, zu gesellschaftlichen sowie zu Gesundheits- und Sicherheitsaspekten. Die meisten Personen stimmten zu, dass ein integrierter und verantwortungsvoller Ansatz in der N&N-Entwicklung verfolgt werden sollte.


Die Umfrage erbrachte u. a. folgende generelle Erkenntnisse:

  • Nanotechnologie wird innerhalb von 10 Jahren einen starken Einfluss auf die europäische Industrie (90% Zustimmung) und Einwohner (80%) haben;
  • Europas Position wird deutlich hinter den USA sowohl in der Nanowissenschaft (76%) als auch im Transfer von Nanotechnologie in die Industrie (77%) wahrgenommen;
  • ein Einfluss der Nanotechnologie wird insbesondere in den Bereichen Chemie und Materialien, Informations- und Kommunikationstechnologien und Gesundheit erwartet;
  • die Forschungsförderung über das europäische Rahmenprogramm sollte signifikant erhöht werden (79%);
  • 64% unterstützen die Bildung von neuen Einrichtungen auf europäischer Ebene, z. B. in der Nanomedizin, bei Nanomaterialien und in den Informationstechnologien, um das Fehlen einer geeigneten europäischen Infrastruktur zu beheben;
  • Europa erwartet ein Fehlen von qualifiziertem und interdisziplinär ausgebildetem Personal in 5 bis 10 Jahren (90%);
  • Aspekte der Gesundheit, Sicherheit und Umweltrisiken sollten früh in die Forschung einbezogen werden (75%), wobei vordringlich Wissenslücken zum Verhalten von freien Nanopartikeln geschlossen werden sollen (72%);
  • Europa sollte gesellschaftliche Auswirkungen der Nanotechnologie frühzeitig betrachten (75%) und den Dialog hierüber verstärken;
  • die Kooperation mit entwickelten (96%) und weniger entwickelten (76%) Ländern wird als wichtig angesehen und auch ein internationaler Verhaltenskodex wird begrüßt (87%).

Die vollständigen Details der Umfrage können dem Nanoforum-Report "Outcome of the Open Consultation on the European Strategy for Nanotechnology" entnommen werden, der zum Download von der Nanoforum Internetseite bereit steht (Der Download benötigt eine vorherige kostenlose Registrierung, die nur einige Momente beansprucht).

Über Nanoforum

Nanoforum ist ein europaweites, von der EU gefördertes Nanotechnologie-Exzellenznetz. Es ist koordiniert vom Institute of Nanotechnology (Großbritannien) und beinhalt als Partner die VDI Technologiezentrum GmbH (Deutschland), CMP Cientifica (Spanien), CEA-LETI (Frankreich), MTV (Niederlande), BIT (Österreich), METU (Türkei), UNIPRESS (Polen) und die Monte Carlo Group (Bulgarien).

Nanoforum stellt eine Plattform für die Verbreitung von Informationen zur Unterstützung der europäischen Nanotechnologieszene zur Verfügung. Über die Internetseite hat die Öffentlichkeit, Industrie und Forschungsfachszene kostenlosen Zugriff auf eine umfassende Datenbank über europäische N&N-Einrichtungen, auf die neuesten Nachrichten, Veranstaltungen und weitere relevante Informationen. Zusätzlich veröffentlicht Nanoforum eigene Studien über Nanotechnologie und Schlüsselmärkte, sowie über ökonomische und gesellschaftliche Auswirkungen. Nanoforum organisiert Veranstaltungen in ganz Europa, um zu informieren, Netzwerke zu unterstützen und die europäische Kompetenz zu fördern.

Dr. Andreas Hoffknecht | idw
Weitere Informationen:
http://www.nanoforum.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie