Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tauschen oder Kaufen? Neue Verbreitungswege für Musik über das Internet

29.06.2001


Eine sozialwissenschaftliche Studie zum Mitmachen
Neue Möglichkeiten der Verbreitung von Musik in Form von kopierten Audio-CDs und über das Internet stellen ein wenig erforschtes Gebiet dar. Wie verhalten sich die Nutzer von Musiktauschbörsen und -netzwerken und welche Einstellungsmuster sind verbreitet? Um diese Fragen zu untersuchen, führen Sonja Haug (Universität Leipzig) und Karsten Weber (Europa-Universität Frankfurt/Oder) eine breit angelegte Online-Befragung durch.

Eine sozialwissenschaftliche Studie zum Mitmachen

Dazu wurde ein Online-Fragebogen entworfen, in dem Nutzer von Musikangeboten im Netz Angaben zu ihrem Verhalten machen können.

Musiktauschbörsen wie Napster oder Gnutella sowie andere Filesharing-Seiten und auch WWW-Seiten laden zum freien Herunterladen von urheberrechtlich geschützten Titeln ein. Aus sozialwissenschaftlicher Sicht stellt sich die Frage, wer aus welchen Gründen und in welchem Umfang überhaupt am Tausch teilnimmt. Ausgangsbasis der Untersuchung ist eine Studie von Eytan Adar und Bernardo A. Huberman. Hierbei zeigte sich, dass zumindest die Gnutella-Nutzer in erster Linie Dateien herunterladen und nur ein relativ geringer Nutzeranteil tatsächlich selbst Dateien zur Verfügung stellt. Dieses Nutzerverhalten stellt die von vielen Internetenthusiasten geäußerte These in Frage, dass das Internet ein allgemeines Geben und Nehmen befördern würde. Eher ist zu vermuten, dass sich die meisten Internetnutzer als Trittbrettfahrer und somit rationale Egoisten erweisen. Andererseits ist es, zumindest aus der Sicht von Vertretern der Theorie des rationalen Handelns, schon erstaunlich, dass überhaupt ein derartiges Angebot im Internet zustande kommt. Denn immerhin nehmen diejenigen, die zum Aufbau von Tauschbörsen beitragen, einige Mühen und Kosten auf sich, ohne eine direkte Gegenleistung zu erhalten. Dieses Verhalten widerspricht dem Handlungsmodell des Homo Oeconomicus, nach dem nur Handlungen ausgeführt werden, die sich auch auszahlen.

Im Prinzip stellen alle Möglichkeiten, im Internet kostenlos Musik herunterzuladen, ein öffentliches Gut dar. Öffentliche Güter zeichnen sich dadurch aus, dass niemand von der Nutzung ausgeschlossen werden kann. Theoretisch müsste, wie bei allen öffentlichen Gütern, ein hohes Interesse an der Nutzung einhergehen mit einem eher geringen Engagement. Aber lässt sich dieses Muster in der Realität der Internet-Nutzung beobachten? Saugen die Nutzer nur Musik, ohne im Gegenzug etwas anzubieten? Kaufen sie weiterhin Audio-CDs?

Um dieser Frage nachzugehen findet eine Online-Umfrage über Musiknutzung in den neuen Medien statt. Mit der Studie soll herausgefunden werden, welche Motive die Nutzer haben, insbesondere, was jemanden dazu motiviert, auf freiwilliger Basis und ohne direkte kommerzielle Interessen eigene Ressourcen, in diesem Fall MP3-Songs, für die Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen. Dazu wird zuerst der Bekanntheitsgrad von Tauschbörsen und anderen Musikangeboten im Netz erfragt, außerdem die Nutzungshäufigkeiten und Einstellungen zu solchen Angeboten. Es soll untersucht werden, inwiefern die Teilnahme an Tauschbörsen und Internet-Seiten mit dem Verhalten von Personen des Freundschaftsnetzwerks zusammenhängt. Auch sollen das Rechtsempfinden bezüglich derartiger Tauschvorgänge sowie das Vorhandensein bestimmter sozialer Normen (Reziprozitätsnorm) und moralischer Vorstellungen (Hacker-Ethik) und ihre Verhaltenswirksamkeit erfasst werden. Des Weiteren sollen die Voraussetzungen für den Tausch und die Beteiligung an Tauschbörsen erhoben werden, wie bspw. die Verfügbarkeit der technischen Ausstattung und der technischen Kenntnisse, d.h. die Fähigkeiten im Umgang mit MP3-Songs. Zum Vergleich mit herkömmlichen Nutzungsgewohnheiten wird der Kauf oder Tausch von Musik-CDs herangezogen.

Die Erhebungsphase der Studie läuft noch bis Ende Juli 2001. Das vorläufige Ergebnis der Studie soll im August vorliegen. Bisher wurden bereits über 3800 Fragebögen beantwortet. Weitere Informationen über den aktuellen Stand der Studie und den Online-Fragebogen finden Sie auf folgender WWW-Seite:

http://viadrina.euv-frankfurt-o.de/~w3pgka/extern/MP3-Umfrage/index.html

Kontakt:

Dr. Karsten Weber, (Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder, Lehrstuhl für philosophische Grundlagen kulturwissenschaftlicher Analyse)


Tel. 0335-5534-247
E-Mail: kweber@euv-frankfurt-o.de

Dr. Sonja Haug (Universität Leipzig, Institut für Soziologie)
Tel. 0341-97-35661


E-Mail: haug@sozio.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw

Weitere Berichte zu: Audio-CD MP3-Song Online-Fragebogen Tauschbörse Verbreitungswege

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie