Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Elektrizitätswerke-Markt in Mittel- und Osteuropa

22.12.2004


Liberalisierung und Privatisierung stimulieren den Elektrizitätswerke-Markt in Mittel- und Osteuropa



Die zunehmende Liberalisierung des Elektrizitätsmarktes und die Privatisierung von öffentlichen Versorgungsbetrieben eröffnen interessante Wachstumschancen auf dem Elektrizitätswerke-Markt in Mittel- und Osteuropa. Einer neuen Frost & Sullivan Analyse zufolge werden die Einnahmen des Marktes bei einer jährlichen Wachstumsrate von sieben Prozent für die Jahre 2003 bis 2010 von 494,3 Millionen US-Dollar im Jahr 2003 auf 796,2 Millionen US-Dollar im Jahr 2010 ansteigen.



Um das volle Potential dieses jungen Marktes auszuschöpfen, sind allerdings flexible Strategien gefragt, die neben regionalen Besonderheiten insbesondere auch die lange Tradition der firmenintern angesiedelten Instandhaltung berücksichtigen.

"Die Elektrizitätsmärkte sind noch in einem frühen Entwicklungsstadium. Deshalb ist eine gewisse Flexibilität bei Vertragsbedingungen und -absprachen von höchster Bedeutung," stellt Forschungsanalyst Anurag Khetan von Frost & Sullivan (http://energy.frost.com) fest. "Verträge, die auf rechtliche Bestimmungen sowie wirtschaftliche und politische Besonderheiten einer Region abgestimmt sind, und dazu die Geduld, mit einer Vielzahl von Aktionären zu verhandeln, sind entscheidend über Erfolg oder Misserfolg auf dem Markt."

Dienstleister müssen altes Betriebsmodell abschaffen

Insbesondere sehen sich die Dienstleistungsanbieter mit der Herausforderung konfrontiert, das alte Betriebsmodell, demzufolge jede Dienstleistung von den Firmen selbst geleistet wurde, durch Effizienz, Betriebsrationalisierung und ein schlankes Management abzulösen. Bereits jetzt wird erwartet, dass beispielsweise eine Deregulierung die Firmen ermutigen wird, sich von diesem herkömmlichen, nach innen gerichteten Betriebsmodell abzuwenden und das Outsourcing-Modell zu adaptieren.

Darüber hinaus soll das Marktwachstum durch die steigende Liberalisierung der Elektrizitätsmärkte in Zentral- und Osteuropa einerseits und die schrittweise Näherung an die Wettbewerbs-, Regulierungs- und Umweltstandards von Westeuropa andererseits angekurbelt werden. Bis 2007 ist geplant, dass Endverbraucher in Europa ihre Stromanbieter frei wählen können und damit der Wettbewerb und die Effizienz der aufstrebenden Sektoren gefördert wird.

Das wiederum eröffnet sehr wahrscheinlich neue Geschäftsmöglichkeiten für solche spezialisierten Dienstleister von dritter Seite, die ein gut entwickeltes umfassendes Produktangebot, Standards sowie Arbeitserfahrung unter deregulierten Bedingungen haben.

Zunehmende Privatisierung wird Markterweiterung fördern

Auch die zunehmende Privatisierung von staatlichen beziehungsweise öffentlichen Versorgungsbetrieben in Mittel- und Osteuropa wird die Markterweiterung fördern. Grund dafür ist, dass private Unternehmen generell eher als staatliche Stellen Dienstleistungen wie Instandhaltung, Reparaturen und technische Überholungsarbeiten outsourcen.

Die Intention hinter der Instandsetzung und Renovierung von Kraftwerken liegt zumeist in der Notwendigkeit, diese verbesserten Umweltstandards anzupassen und ihre Effizienz zu steigern. Es wird erwartet, dass die im Rahmen derartiger Modernisierungen eingeführte neue Technologie es bestehenden Belegschaften schwer macht, notwendige Dienstleistungen ohne Hilfe Dritter durchzuführen. Das wiederum unterstreicht die Wichtigkeit gemeinschaftlicher Bemühungen mit Dienstleistern von dritter Seite.

Frost & Sullivan Analyst Anurag Khetan zufolge werden Polen und Bulgarien langfristig wohl ihre jeweilige Position als größter beziehungsweise kleinster Markt für Elektrizitätswerke in Mittel- und Osteuropa beibehalten. Ein überdurchschnittliches Wachstum wird für die Baltischen Staaten sowie Ungarn und die Türkei prognostiziert, während die Tschechische Republik und das ehemalige Jugoslawien nur unterdurchschnittlich wachsen sollen.

Marktanteil für Gastrubinen wächst am schnellsten

Der Anteil des größten Marktsegments, der Kesselinstandhaltung, geht stark zurück. Gründe dafür liegen in einer Erhöhung des Anteils der gasbetriebenen Kapazitäten in der Region, sowie in der Tatsache, dass die Instandhaltung von Gasturbinen - anders als bei Kesseln - zumeist outgesourct wird.

Mit einer Wachstumsrate von 8,5 Prozent ist der Marktanteil des Gasturbinen-Services zwar der kleinste, jedoch auch der am schnellsten wachsende. Der Anteil soll von 29,7 Prozent im Jahr 2003 auf 32,8 Prozent im Jahr 2010 wachsen und damit noch hinter dem Anteil der Kesselinstandhaltung, aber vor dem der Instandhaltung von Dampfturbinen, an zweiter Stelle stehen.

Zahl der Kooperationen wird steigen

Die Konzentration auf dem Elektrizitätswerke-Markt ist mit derzeit 42 Prozent relativ niedrig und deutet auf einen fragmentierten Markt hin. Momentan führt ALSTOM den Markt an, gefolgt von GE, Siemens AG und Dalkia Plc. Lokale und russische Original-Hersteller und Dienstleister, wie RAFAKO, Slovenske Energeticke Strojarne (SES), TECHNOPROMEXPORT, TRANSELEKTRO, Skoda und Leningradsky Metallichesky Zavod (LLMZ), halten weitere Marktanteile.

"Der Elektrizitätswerke-Markt wird langfristig gesehen in Bewegung kommen und damit die Konkurrenz intensivieren. Das wird sich jedoch hauptsächlich im oberen Marktsegment abspielen, da neue Technologien es den lokalen Originalherstellern und Dienstleistern schwer machen, ihre Expertise auf der bestehenden Ausrüstung zu beweisen und Service-Verträge zu bekommen," erklärt Khetan. "Außerdem werden die mit der Zeit steigenden technologischen Hindernisse zu einer wachsenden Anzahl an Kooperationen, Partnerschaften, Firmenzusammenschlüssen und -aufkäufen und somit einem allmählichen Konsolidierungsprozess der Industrie führen."

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Ueberblick zum Markt für Elektrizitätswerke in Mittel- und Osteuropa in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (janina.hillgrub@frost.com).

Titel der Analyse: "Central and Eastern European Power Plant Services Market"

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com

Weitere Berichte zu: Elektrizitätswerke-Markt Instandhaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Körperenergie als Stromquelle

22.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie