Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebenseinstellung vieler Einwanderer der zweiten Generation ist von Pessimismus und Selbstzweifeln geprägt

22.11.2004


Die Integration von Einwanderern wird zur Zeit nicht nur in den Niederlanden intensiv diskutiert. Eine aktuelle Studie des RWI Essen für Deutschland zeigt, dass viele Nachkommen der Gastarbeiter kaum hier verwurzelt und integriert sind und eine pessimistische Einstellung zum Leben haben. Ethnisch deutsche Einwanderer, wie beispielsweise Spätaussiedler, sehen ihre Zukunft hingegen optimistischer.



Die Lebenseinstellung vieler in Deutschland lebender Nachkommen von Gastarbeitern ist von Pessimismus und Selbstzweifeln geprägt. Zudem nehmen viele von ihnen ihr Leben als wenig selbst bestimmt wahr. Statt von eigenen Leistungen sehen sie es von Schicksal und Glück bestimmt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des RWI Essen.



Dabei zeigt sich, dass die Einwanderer der zweiten Generation den Deutschen in ihrem Freizeitverhalten zwar tendenziell näher sind als die Generation ihrer Eltern. Trotzdem bleiben signifikante Unterschiede, beispielsweise nehmen sie seltener an kulturellen Veranstaltungen teil. Obwohl die Nachkommen der Gastarbeiter mehr Kontakte zu Deutschen haben als ihre Eltern, ist ihre gefühlte Verbindung zu Deutschland nur geringfügig stärker. Insgesamt ergibt sich das Bild einer wenig in Deutschland verwurzelten Bevölkerungsgruppe. Die düstere Lebenseinstellung der jungen Einwanderergeneration sollte ernst genommen werden. Sonst besteht die Gefahr, diese rund 1,5 Millionen Menschen zählende Bevölkerungsgruppe als zufriedene und produktive Mitglieder der zukünftigen Gesellschaft zu verlieren. Für "Spätaussiedler" ergibt sich ein positiveres Bild

Insgesamt positiver fällt das Urteil der ethnisch deutschen Einwanderer ("Spätaussiedler") aus, die seit 1990 nach Deutschland gekommen sind. Sie präsentieren sich selbstsicherer und nehmen ihr Leben stärker in die eigene Hand. Zudem schätzen sie ihre Zukunft optimistischer ein als die nicht-deutschen Einwanderer der ersten und zweiten Generation. Gleichzeitig zeigen sie eine geringere Verbundenheit mit ihrem Heimatland.

Freizeitaktivitäten und Einstellungen dienen als Maß für soziale Integration

Die Untersuchung basiert auf Daten des Sozio-ökonomischen Panels (SOEP), für das die Angaben von rund 12.000 befragten Personen ausgewertet wurden. Sie vergleicht die Einstellungen von in Deutschland geborenen Deutschen mit denen von nicht-deutschen Einwanderern der ersten Generation (hauptsächlich Gastarbeiter), Einwanderern der zweiten Generation (in Deutschland geboren) und ethnisch-deutschen Einwanderern (hauptsächlich "Spätaussiedler"). Die soziale Integration der Befragten wird durch Fragen zu verschiedenen Themenbereichen ermittelt. Zum einen geht es um Freizeitaktivitäten, wie beispielsweise den Besuch kultureller Veranstaltungen und sportlichen Aktivitäten. Des weiteren wird nach Einstellungen gefragt, beispielsweise zum beruflichen Erfolg oder zum Einfluss auf politische Entscheidungen. Der dritte Fragenkomplex beschäftigt sich mit einwandererspezifischen Fragen, zum Beispiel zur Verbundenheit mit dem Heimatland, Sprachkenntnissen und wahrgenommener Akzeptanz.

Ihre Ansprechpartner dazu: Michael Fertig, Tel.: (0201) 81 49-201

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de

Weitere Berichte zu: Gastarbeiter Lebenseinstellung Pessimismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise