Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebenseinstellung vieler Einwanderer der zweiten Generation ist von Pessimismus und Selbstzweifeln geprägt

22.11.2004


Die Integration von Einwanderern wird zur Zeit nicht nur in den Niederlanden intensiv diskutiert. Eine aktuelle Studie des RWI Essen für Deutschland zeigt, dass viele Nachkommen der Gastarbeiter kaum hier verwurzelt und integriert sind und eine pessimistische Einstellung zum Leben haben. Ethnisch deutsche Einwanderer, wie beispielsweise Spätaussiedler, sehen ihre Zukunft hingegen optimistischer.



Die Lebenseinstellung vieler in Deutschland lebender Nachkommen von Gastarbeitern ist von Pessimismus und Selbstzweifeln geprägt. Zudem nehmen viele von ihnen ihr Leben als wenig selbst bestimmt wahr. Statt von eigenen Leistungen sehen sie es von Schicksal und Glück bestimmt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des RWI Essen.



Dabei zeigt sich, dass die Einwanderer der zweiten Generation den Deutschen in ihrem Freizeitverhalten zwar tendenziell näher sind als die Generation ihrer Eltern. Trotzdem bleiben signifikante Unterschiede, beispielsweise nehmen sie seltener an kulturellen Veranstaltungen teil. Obwohl die Nachkommen der Gastarbeiter mehr Kontakte zu Deutschen haben als ihre Eltern, ist ihre gefühlte Verbindung zu Deutschland nur geringfügig stärker. Insgesamt ergibt sich das Bild einer wenig in Deutschland verwurzelten Bevölkerungsgruppe. Die düstere Lebenseinstellung der jungen Einwanderergeneration sollte ernst genommen werden. Sonst besteht die Gefahr, diese rund 1,5 Millionen Menschen zählende Bevölkerungsgruppe als zufriedene und produktive Mitglieder der zukünftigen Gesellschaft zu verlieren. Für "Spätaussiedler" ergibt sich ein positiveres Bild

Insgesamt positiver fällt das Urteil der ethnisch deutschen Einwanderer ("Spätaussiedler") aus, die seit 1990 nach Deutschland gekommen sind. Sie präsentieren sich selbstsicherer und nehmen ihr Leben stärker in die eigene Hand. Zudem schätzen sie ihre Zukunft optimistischer ein als die nicht-deutschen Einwanderer der ersten und zweiten Generation. Gleichzeitig zeigen sie eine geringere Verbundenheit mit ihrem Heimatland.

Freizeitaktivitäten und Einstellungen dienen als Maß für soziale Integration

Die Untersuchung basiert auf Daten des Sozio-ökonomischen Panels (SOEP), für das die Angaben von rund 12.000 befragten Personen ausgewertet wurden. Sie vergleicht die Einstellungen von in Deutschland geborenen Deutschen mit denen von nicht-deutschen Einwanderern der ersten Generation (hauptsächlich Gastarbeiter), Einwanderern der zweiten Generation (in Deutschland geboren) und ethnisch-deutschen Einwanderern (hauptsächlich "Spätaussiedler"). Die soziale Integration der Befragten wird durch Fragen zu verschiedenen Themenbereichen ermittelt. Zum einen geht es um Freizeitaktivitäten, wie beispielsweise den Besuch kultureller Veranstaltungen und sportlichen Aktivitäten. Des weiteren wird nach Einstellungen gefragt, beispielsweise zum beruflichen Erfolg oder zum Einfluss auf politische Entscheidungen. Der dritte Fragenkomplex beschäftigt sich mit einwandererspezifischen Fragen, zum Beispiel zur Verbundenheit mit dem Heimatland, Sprachkenntnissen und wahrgenommener Akzeptanz.

Ihre Ansprechpartner dazu: Michael Fertig, Tel.: (0201) 81 49-201

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de

Weitere Berichte zu: Gastarbeiter Lebenseinstellung Pessimismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie

Heiße Materialien: Fachartikel zum pyroelektrischen Koeffizienten

23.05.2017 | Physik Astronomie