Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laut internationaler Umfrage haben Forscher ausgezeichneten Zugriff auf wissenschaftliche Informationen

19.10.2004


Eine internationale Befragung von 4.000 wissenschaftlichen und medizinischen Forschungsautoren aus 97 Ländern, die vom Centre for Information Behaviour and the Evaluation of Research (CIBER) an der City University von London durchgeführt wurde, ergab, dass die meisten Forscher weltweit der Meinung sind, dass sie guten oder ausgezeichneten Zugriff auf die von ihnen benötigten wissenschaftlichen und medizinischen Fachzeitschriften haben. Die Befragung soll mit dem Ziel der Erkennung von Trends bei Verhalten und Meinung in diesem sich schnell verändernden Bereich des Verlagswesens wiederholt werden.

In der Umfrage wurden Autoren gebeten, ihre Zugriffsmöglichkeiten heute im Vergleich zu der Zeit vor fünf Jahren einzuschätzen. Über 75% waren der Ansicht, dass der Zugriff auf Fachjournale "besser" ist und mehr als 50% schätzten ihn als "viel besser", als vor fünf Jahren ein. In einer Zeit, in der mit Zugriffs- und Geschäftsmodellen experimentiert wird, soll die neue Umfrage den Grad der Zufriedenheit mit der Informationsversorgung unter den Forschungsautoren bestimmen.

"Die erste Studie ergab nicht nur, dass die meisten Forscher der Meinung sind, dass sie guten oder ausgezeichneten Zugriff auf wissenschaftliche Veröffentlichungen haben, sondern auch, dass die Qualität und die Integrität der wissenschaftlichen und medizinischen Veröffentlichungen für sie von höchster Bedeutung ist," so Graham Taylor vom britischen Autorenverband Publishers’ Association, von dem die unabhängige Studie finanziert wurde.

Der Bericht kam zu folgendem Ergebnis: "Sie (die Autoren) möchten die Gewährleistung von Qualität und Integrität, die ein von Experten lektoriertes, sehr bedeutungsvolles Journal bieten kann, zusammen mit einem vernünftigen Angebot an Verleger-Service."

Die Autoren äusserten einige Bedenken über ein System, in dem Autoren für die Veröffentlichung ihrer Forschungsergebnisse zahlen müssten. Laut der CIBER-Umfrage waren viele Autoren der Meinung, dass die Qualität unter einem Modell mit zahlendem Autor leiden würde, statt sich zu erhöhen.

"Das liegt wahrscheinlich daran, dass die Mehrzahl der Autoren eher glaubten, dass eine geringere Anzahl von Artikeln bei uneingeschränktem Zugriff unter Open Access [Autor zahlt] abgelehnt werden würden," fügte Graham Taylor hinzu.

Die Studie ist unter folgender Website verfügbar: http://ciber.soi.city.ac.uk/virschprojcomdigenv.php

Der Ausschuss für Wissenschaft und Technik des britischen Unterhauses legte vor Kurzem einen Bericht vor mit dem Titel "Scientific Publications: Free for All?" (Wissenschaftliche Veröffentlichungen: Für alle kostenlos?), indem auch ein mögliche Verschlechterung beim Standard des Lektorats der Fachzeitschriften angemerkt wurde: "Es besteht ein Risiko, dass Fachjournale mit geringerer Qualität vorhaben könnten, ihre Qualitätsansprüche etwas herabzusetzen, um gewinnbringend zu arbeiten."

Informationen zu CIBER

Das Centre for Information Behaviour and the Evaluation of Research (CIBER) ist Teil der City University (UCL) in London. CIBER hat sich auf die Abbildung, Überwachung und Auswertung von digitalen Informationssystemen, -Plattformen, -Diensten und -Umgebungen mit Hilfe von robusten und innovativen Forschungsmethoden spezialisiert.

CIBER arbeitet nach festen Grundsätzen, verbraucherorientiert, interdisziplinär und unabhängig.

Es möchte müssigen Spekulationen und schlecht unterrichteten Meinungen durch auf Fakten basierenden Informationen entgegenwirken. Auf seinen Spezialgebieten beteiligt es sich an finanzierten Studien, Vertragsforschung, Stipendien und Informationsveranstaltungen. Seine Arbeit erfüllt die höchsten internen und externen Qualitätsstandards.

CIBER forscht in einer Vielzahl von Bereichen, was ein grosser Vorteil ist, da sich die Bereiche untereinander austauschen. Im Verlaufe der Zeit hat CIBER allerdings besonders grosse Kompetenz in drei strategischen Bereichen erworben, die wichtige Forschungsprogramme bzw. -zweige bei CIBER geworden sind und einen Gruppenstatus erhalten haben. Nachfolgend die drei Bereiche: Digitale Verbraucherinformation und -beratung (digitale Gesundheitsforschungsgruppe), bibliometrische Analyse von akademischen und Forschungseinheiten (bibliometrische Forschungsgruppe) und digitale Journale und Bibliotheken (virtuelle Bildungsgruppe).

Informationen zu Publishers’ Association

Die Publishers’ Association ist die führende Handelsorganisation für die Vertretung von Buch- und Journalverlegern in Grossbritannien. In ihrer akademischen und professionellen Abteilung beraten und lösen die Verleger gemeinsam die wichtigsten Angelegenheiten der Branche, damit die Mitglieder ihre Märkte erfolgreich in den kommenden Jahren versorgen können. Die Interessengruppen der höheren Bildung und der Fachleute treffen sich in der Abteilung, um zu diskutieren, wie die Verleger am Besten Studenten, Akademiker, Forscher und Fachleute mit dem Qualitätsmaterial unterstützen können, das sie verdienen.

| The Publishers Association
Weitere Informationen:
http://ciber.soi.city.ac.uk/virschprojcomdigenv.php

Weitere Berichte zu: CIBER Evaluation Fachjournal Publisher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Wolkenmacher“: Wie Unternehmen Vertrauen aufbauen

18.08.2017 | Unternehmensmeldung

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie