Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laut internationaler Umfrage haben Forscher ausgezeichneten Zugriff auf wissenschaftliche Informationen

19.10.2004


Eine internationale Befragung von 4.000 wissenschaftlichen und medizinischen Forschungsautoren aus 97 Ländern, die vom Centre for Information Behaviour and the Evaluation of Research (CIBER) an der City University von London durchgeführt wurde, ergab, dass die meisten Forscher weltweit der Meinung sind, dass sie guten oder ausgezeichneten Zugriff auf die von ihnen benötigten wissenschaftlichen und medizinischen Fachzeitschriften haben. Die Befragung soll mit dem Ziel der Erkennung von Trends bei Verhalten und Meinung in diesem sich schnell verändernden Bereich des Verlagswesens wiederholt werden.

In der Umfrage wurden Autoren gebeten, ihre Zugriffsmöglichkeiten heute im Vergleich zu der Zeit vor fünf Jahren einzuschätzen. Über 75% waren der Ansicht, dass der Zugriff auf Fachjournale "besser" ist und mehr als 50% schätzten ihn als "viel besser", als vor fünf Jahren ein. In einer Zeit, in der mit Zugriffs- und Geschäftsmodellen experimentiert wird, soll die neue Umfrage den Grad der Zufriedenheit mit der Informationsversorgung unter den Forschungsautoren bestimmen.

"Die erste Studie ergab nicht nur, dass die meisten Forscher der Meinung sind, dass sie guten oder ausgezeichneten Zugriff auf wissenschaftliche Veröffentlichungen haben, sondern auch, dass die Qualität und die Integrität der wissenschaftlichen und medizinischen Veröffentlichungen für sie von höchster Bedeutung ist," so Graham Taylor vom britischen Autorenverband Publishers’ Association, von dem die unabhängige Studie finanziert wurde.

Der Bericht kam zu folgendem Ergebnis: "Sie (die Autoren) möchten die Gewährleistung von Qualität und Integrität, die ein von Experten lektoriertes, sehr bedeutungsvolles Journal bieten kann, zusammen mit einem vernünftigen Angebot an Verleger-Service."

Die Autoren äusserten einige Bedenken über ein System, in dem Autoren für die Veröffentlichung ihrer Forschungsergebnisse zahlen müssten. Laut der CIBER-Umfrage waren viele Autoren der Meinung, dass die Qualität unter einem Modell mit zahlendem Autor leiden würde, statt sich zu erhöhen.

"Das liegt wahrscheinlich daran, dass die Mehrzahl der Autoren eher glaubten, dass eine geringere Anzahl von Artikeln bei uneingeschränktem Zugriff unter Open Access [Autor zahlt] abgelehnt werden würden," fügte Graham Taylor hinzu.

Die Studie ist unter folgender Website verfügbar: http://ciber.soi.city.ac.uk/virschprojcomdigenv.php

Der Ausschuss für Wissenschaft und Technik des britischen Unterhauses legte vor Kurzem einen Bericht vor mit dem Titel "Scientific Publications: Free for All?" (Wissenschaftliche Veröffentlichungen: Für alle kostenlos?), indem auch ein mögliche Verschlechterung beim Standard des Lektorats der Fachzeitschriften angemerkt wurde: "Es besteht ein Risiko, dass Fachjournale mit geringerer Qualität vorhaben könnten, ihre Qualitätsansprüche etwas herabzusetzen, um gewinnbringend zu arbeiten."

Informationen zu CIBER

Das Centre for Information Behaviour and the Evaluation of Research (CIBER) ist Teil der City University (UCL) in London. CIBER hat sich auf die Abbildung, Überwachung und Auswertung von digitalen Informationssystemen, -Plattformen, -Diensten und -Umgebungen mit Hilfe von robusten und innovativen Forschungsmethoden spezialisiert.

CIBER arbeitet nach festen Grundsätzen, verbraucherorientiert, interdisziplinär und unabhängig.

Es möchte müssigen Spekulationen und schlecht unterrichteten Meinungen durch auf Fakten basierenden Informationen entgegenwirken. Auf seinen Spezialgebieten beteiligt es sich an finanzierten Studien, Vertragsforschung, Stipendien und Informationsveranstaltungen. Seine Arbeit erfüllt die höchsten internen und externen Qualitätsstandards.

CIBER forscht in einer Vielzahl von Bereichen, was ein grosser Vorteil ist, da sich die Bereiche untereinander austauschen. Im Verlaufe der Zeit hat CIBER allerdings besonders grosse Kompetenz in drei strategischen Bereichen erworben, die wichtige Forschungsprogramme bzw. -zweige bei CIBER geworden sind und einen Gruppenstatus erhalten haben. Nachfolgend die drei Bereiche: Digitale Verbraucherinformation und -beratung (digitale Gesundheitsforschungsgruppe), bibliometrische Analyse von akademischen und Forschungseinheiten (bibliometrische Forschungsgruppe) und digitale Journale und Bibliotheken (virtuelle Bildungsgruppe).

Informationen zu Publishers’ Association

Die Publishers’ Association ist die führende Handelsorganisation für die Vertretung von Buch- und Journalverlegern in Grossbritannien. In ihrer akademischen und professionellen Abteilung beraten und lösen die Verleger gemeinsam die wichtigsten Angelegenheiten der Branche, damit die Mitglieder ihre Märkte erfolgreich in den kommenden Jahren versorgen können. Die Interessengruppen der höheren Bildung und der Fachleute treffen sich in der Abteilung, um zu diskutieren, wie die Verleger am Besten Studenten, Akademiker, Forscher und Fachleute mit dem Qualitätsmaterial unterstützen können, das sie verdienen.

| The Publishers Association
Weitere Informationen:
http://ciber.soi.city.ac.uk/virschprojcomdigenv.php

Weitere Berichte zu: CIBER Evaluation Fachjournal Publisher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen