Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laut internationaler Umfrage haben Forscher ausgezeichneten Zugriff auf wissenschaftliche Informationen

19.10.2004


Eine internationale Befragung von 4.000 wissenschaftlichen und medizinischen Forschungsautoren aus 97 Ländern, die vom Centre for Information Behaviour and the Evaluation of Research (CIBER) an der City University von London durchgeführt wurde, ergab, dass die meisten Forscher weltweit der Meinung sind, dass sie guten oder ausgezeichneten Zugriff auf die von ihnen benötigten wissenschaftlichen und medizinischen Fachzeitschriften haben. Die Befragung soll mit dem Ziel der Erkennung von Trends bei Verhalten und Meinung in diesem sich schnell verändernden Bereich des Verlagswesens wiederholt werden.

In der Umfrage wurden Autoren gebeten, ihre Zugriffsmöglichkeiten heute im Vergleich zu der Zeit vor fünf Jahren einzuschätzen. Über 75% waren der Ansicht, dass der Zugriff auf Fachjournale "besser" ist und mehr als 50% schätzten ihn als "viel besser", als vor fünf Jahren ein. In einer Zeit, in der mit Zugriffs- und Geschäftsmodellen experimentiert wird, soll die neue Umfrage den Grad der Zufriedenheit mit der Informationsversorgung unter den Forschungsautoren bestimmen.

"Die erste Studie ergab nicht nur, dass die meisten Forscher der Meinung sind, dass sie guten oder ausgezeichneten Zugriff auf wissenschaftliche Veröffentlichungen haben, sondern auch, dass die Qualität und die Integrität der wissenschaftlichen und medizinischen Veröffentlichungen für sie von höchster Bedeutung ist," so Graham Taylor vom britischen Autorenverband Publishers’ Association, von dem die unabhängige Studie finanziert wurde.

Der Bericht kam zu folgendem Ergebnis: "Sie (die Autoren) möchten die Gewährleistung von Qualität und Integrität, die ein von Experten lektoriertes, sehr bedeutungsvolles Journal bieten kann, zusammen mit einem vernünftigen Angebot an Verleger-Service."

Die Autoren äusserten einige Bedenken über ein System, in dem Autoren für die Veröffentlichung ihrer Forschungsergebnisse zahlen müssten. Laut der CIBER-Umfrage waren viele Autoren der Meinung, dass die Qualität unter einem Modell mit zahlendem Autor leiden würde, statt sich zu erhöhen.

"Das liegt wahrscheinlich daran, dass die Mehrzahl der Autoren eher glaubten, dass eine geringere Anzahl von Artikeln bei uneingeschränktem Zugriff unter Open Access [Autor zahlt] abgelehnt werden würden," fügte Graham Taylor hinzu.

Die Studie ist unter folgender Website verfügbar: http://ciber.soi.city.ac.uk/virschprojcomdigenv.php

Der Ausschuss für Wissenschaft und Technik des britischen Unterhauses legte vor Kurzem einen Bericht vor mit dem Titel "Scientific Publications: Free for All?" (Wissenschaftliche Veröffentlichungen: Für alle kostenlos?), indem auch ein mögliche Verschlechterung beim Standard des Lektorats der Fachzeitschriften angemerkt wurde: "Es besteht ein Risiko, dass Fachjournale mit geringerer Qualität vorhaben könnten, ihre Qualitätsansprüche etwas herabzusetzen, um gewinnbringend zu arbeiten."

Informationen zu CIBER

Das Centre for Information Behaviour and the Evaluation of Research (CIBER) ist Teil der City University (UCL) in London. CIBER hat sich auf die Abbildung, Überwachung und Auswertung von digitalen Informationssystemen, -Plattformen, -Diensten und -Umgebungen mit Hilfe von robusten und innovativen Forschungsmethoden spezialisiert.

CIBER arbeitet nach festen Grundsätzen, verbraucherorientiert, interdisziplinär und unabhängig.

Es möchte müssigen Spekulationen und schlecht unterrichteten Meinungen durch auf Fakten basierenden Informationen entgegenwirken. Auf seinen Spezialgebieten beteiligt es sich an finanzierten Studien, Vertragsforschung, Stipendien und Informationsveranstaltungen. Seine Arbeit erfüllt die höchsten internen und externen Qualitätsstandards.

CIBER forscht in einer Vielzahl von Bereichen, was ein grosser Vorteil ist, da sich die Bereiche untereinander austauschen. Im Verlaufe der Zeit hat CIBER allerdings besonders grosse Kompetenz in drei strategischen Bereichen erworben, die wichtige Forschungsprogramme bzw. -zweige bei CIBER geworden sind und einen Gruppenstatus erhalten haben. Nachfolgend die drei Bereiche: Digitale Verbraucherinformation und -beratung (digitale Gesundheitsforschungsgruppe), bibliometrische Analyse von akademischen und Forschungseinheiten (bibliometrische Forschungsgruppe) und digitale Journale und Bibliotheken (virtuelle Bildungsgruppe).

Informationen zu Publishers’ Association

Die Publishers’ Association ist die führende Handelsorganisation für die Vertretung von Buch- und Journalverlegern in Grossbritannien. In ihrer akademischen und professionellen Abteilung beraten und lösen die Verleger gemeinsam die wichtigsten Angelegenheiten der Branche, damit die Mitglieder ihre Märkte erfolgreich in den kommenden Jahren versorgen können. Die Interessengruppen der höheren Bildung und der Fachleute treffen sich in der Abteilung, um zu diskutieren, wie die Verleger am Besten Studenten, Akademiker, Forscher und Fachleute mit dem Qualitätsmaterial unterstützen können, das sie verdienen.

| The Publishers Association
Weitere Informationen:
http://ciber.soi.city.ac.uk/virschprojcomdigenv.php

Weitere Berichte zu: CIBER Evaluation Fachjournal Publisher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften