Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitaler Graben zwischen West und Ost

17.09.2004


Reichere Regionen sichern sich mehr .de-Adressen



Je wirtschaftsstärker ein Standort ist, desto mehr Webseiten werden dort angemeldet. In den neuen Bundesländern werden weitaus weniger Domains mit der Endung .de eingerichtet als in den alten. Die meisten Internetseiten richten Bewohner von dichtbesiedelten Großstädten ein. Dies zeigen Forschungsergebnisse des Wirtschafts- und Sozialgeographischen Instituts der Universität zu Köln unter der Leitung von Professor Rolf Sternberg auf Basis von Daten der Denic-AG.

... mehr zu:
»Bundesdurchschnitt »Digital »Domain


In den östlichen Bundesländern existierten 2003 nur etwa halb so viele Domains mit der Endung .de wie im Bundesdurchschnitt. Schlusslicht ist Sachsen-Anhalt. Auf tausend Einwohner kommen hier nur 33 angemeldete Domains. Gleichzeitig gibt es aber im Osten den größten Zuwachs, Brandenburg etwa kam 2003 auf 20 Prozent mehr Domains als im Vorjahr.

Wo die meisten Domains angemeldet werden, hängt vor allem von wirtschaftlichen Faktoren ab. In Regionen mit vielen Technologieunternehmen und hochqualifizierten Arbeitskräften werden besonders viele .de-Adressen angemeldet. Da vor allem Medienunternehmen auf eine gute Internetpräsenz angewiesen sind, weisen Medienstädte wie München oder Köln eine große Domaindichte auf. Alle Faktoren treffen vor allem auf Ballungsräume und auf Großstädte zu. In ländlichen und strukturschwachen Regionen werden weitaus weniger Homepages eingerichtet. Spitzenreiter ist München. Auf fünf Einwohner kommt hier eine Domain. Das ist das 2,5-fache des Bundesdurchschnittes. Es folgen Bonn, Düsseldorf und Karlsruhe. Köln landet auf Rang sechs.

Ähnliche Vorhersagen lassen sich mit Informationen über die Bevölkerung treffen. Ein hoher Anteil an in wissensintensiven Dienstleistungsbereichen Beschäftigten führt zu mehr Anmeldungen von .de-Adressen. Auch die Alterstruktur beeinflusst die Internetaktivität: Besonders viele Domains werden von 25 bis 30-Jährigen angemeldet. In dieser Altersgruppe gibt es die meisten "Kreativen". Singlehaushalte melden häufiger .de-Adressen an als Mehrpersonenhaushalte.

Obwohl praktisch von jedem Ort in Deutschland aus mit dem Internet gearbeitet werden kann, zeigt sich eine starke räumliche Konzentration der Domainnamen. Der Manager mit Laptop am Strand bleibt also vorerst eine Vision der Werbeindustrie. Gerade in Wirtschaftszweigen, wo Schnelligkeit entscheidend ist, spielt auch die räumliche Entfernung zu Partnern und Konkurrenten eine große Rolle. Deshalb ist die Informationstechnologiebranche, die theoretisch ’footloose’, also ohne räumliche Bindung arbeiten könnte, auch in Deutschland regional gebunden.

Doch die Kluft zwischen ländlichen Regionen und Großstädten verkleinert sich. Die stärksten Zuwächse gibt es in ländlichen Regionen. Spitzenreiter ist in dieser Kategorie der Ostalbkreis im Osten von Baden-Württemberg. Innerhalb eines Jahres stieg dort die Anzahl der Domains um 50 Prozent. Fast gleich schnell wuchs die Zahl im Kreis Forchheim in Bayern. Zum Vergleich: In der ’Domainhauptstadt’ München wuchs zwischen 2002 und 2003 die Anzahl der Internet-Domains nur um knapp ein Viertel. Und auch dort gewinnen die Außenbezirke im Vergleich zur Innenstadt an Boden.

Die Anzahl der .de-Adressen wächst rasant. Seit 2000 hat sie sich verdreifacht. Alleine zwischen 2002 und 2003 wuchs sie um 17 Prozent. Obwohl die östlichen Bundesländer einen etwas stärkeren Zuwachs haben, werden sie die westlichen auf absehbaren Zeit nicht einholen. Bezogen auf sämtliche Einwohner besitzen im Mittel 82 von 1000 Deutschen eine Website mit der Endung .de. Vier Fünftel der Seiten wurden von Privatpersonen angemeldet.

Das Internet ist ein zentraler Faktor bei der Entstehung neuer Wirtschaftszweige. Ein Großteil der neuen Dienstleister in Deutschland, so Prof. Dr. Sternberg, verdankt seine Entstehung direkt oder indirekt den neuen Märkten des Internets.

Für Rückfragen steht Ihnen Prof. Rolf Sternberg unter der Telefonnummer 0221/470-2372, der Fax-Nummer 0221/470-5009 und der Emailadresse sternberg@wiso.uni-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Berichte zu: Bundesdurchschnitt Digital Domain

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie