Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitaler Graben zwischen West und Ost

17.09.2004


Reichere Regionen sichern sich mehr .de-Adressen



Je wirtschaftsstärker ein Standort ist, desto mehr Webseiten werden dort angemeldet. In den neuen Bundesländern werden weitaus weniger Domains mit der Endung .de eingerichtet als in den alten. Die meisten Internetseiten richten Bewohner von dichtbesiedelten Großstädten ein. Dies zeigen Forschungsergebnisse des Wirtschafts- und Sozialgeographischen Instituts der Universität zu Köln unter der Leitung von Professor Rolf Sternberg auf Basis von Daten der Denic-AG.

... mehr zu:
»Bundesdurchschnitt »Digital »Domain


In den östlichen Bundesländern existierten 2003 nur etwa halb so viele Domains mit der Endung .de wie im Bundesdurchschnitt. Schlusslicht ist Sachsen-Anhalt. Auf tausend Einwohner kommen hier nur 33 angemeldete Domains. Gleichzeitig gibt es aber im Osten den größten Zuwachs, Brandenburg etwa kam 2003 auf 20 Prozent mehr Domains als im Vorjahr.

Wo die meisten Domains angemeldet werden, hängt vor allem von wirtschaftlichen Faktoren ab. In Regionen mit vielen Technologieunternehmen und hochqualifizierten Arbeitskräften werden besonders viele .de-Adressen angemeldet. Da vor allem Medienunternehmen auf eine gute Internetpräsenz angewiesen sind, weisen Medienstädte wie München oder Köln eine große Domaindichte auf. Alle Faktoren treffen vor allem auf Ballungsräume und auf Großstädte zu. In ländlichen und strukturschwachen Regionen werden weitaus weniger Homepages eingerichtet. Spitzenreiter ist München. Auf fünf Einwohner kommt hier eine Domain. Das ist das 2,5-fache des Bundesdurchschnittes. Es folgen Bonn, Düsseldorf und Karlsruhe. Köln landet auf Rang sechs.

Ähnliche Vorhersagen lassen sich mit Informationen über die Bevölkerung treffen. Ein hoher Anteil an in wissensintensiven Dienstleistungsbereichen Beschäftigten führt zu mehr Anmeldungen von .de-Adressen. Auch die Alterstruktur beeinflusst die Internetaktivität: Besonders viele Domains werden von 25 bis 30-Jährigen angemeldet. In dieser Altersgruppe gibt es die meisten "Kreativen". Singlehaushalte melden häufiger .de-Adressen an als Mehrpersonenhaushalte.

Obwohl praktisch von jedem Ort in Deutschland aus mit dem Internet gearbeitet werden kann, zeigt sich eine starke räumliche Konzentration der Domainnamen. Der Manager mit Laptop am Strand bleibt also vorerst eine Vision der Werbeindustrie. Gerade in Wirtschaftszweigen, wo Schnelligkeit entscheidend ist, spielt auch die räumliche Entfernung zu Partnern und Konkurrenten eine große Rolle. Deshalb ist die Informationstechnologiebranche, die theoretisch ’footloose’, also ohne räumliche Bindung arbeiten könnte, auch in Deutschland regional gebunden.

Doch die Kluft zwischen ländlichen Regionen und Großstädten verkleinert sich. Die stärksten Zuwächse gibt es in ländlichen Regionen. Spitzenreiter ist in dieser Kategorie der Ostalbkreis im Osten von Baden-Württemberg. Innerhalb eines Jahres stieg dort die Anzahl der Domains um 50 Prozent. Fast gleich schnell wuchs die Zahl im Kreis Forchheim in Bayern. Zum Vergleich: In der ’Domainhauptstadt’ München wuchs zwischen 2002 und 2003 die Anzahl der Internet-Domains nur um knapp ein Viertel. Und auch dort gewinnen die Außenbezirke im Vergleich zur Innenstadt an Boden.

Die Anzahl der .de-Adressen wächst rasant. Seit 2000 hat sie sich verdreifacht. Alleine zwischen 2002 und 2003 wuchs sie um 17 Prozent. Obwohl die östlichen Bundesländer einen etwas stärkeren Zuwachs haben, werden sie die westlichen auf absehbaren Zeit nicht einholen. Bezogen auf sämtliche Einwohner besitzen im Mittel 82 von 1000 Deutschen eine Website mit der Endung .de. Vier Fünftel der Seiten wurden von Privatpersonen angemeldet.

Das Internet ist ein zentraler Faktor bei der Entstehung neuer Wirtschaftszweige. Ein Großteil der neuen Dienstleister in Deutschland, so Prof. Dr. Sternberg, verdankt seine Entstehung direkt oder indirekt den neuen Märkten des Internets.

Für Rückfragen steht Ihnen Prof. Rolf Sternberg unter der Telefonnummer 0221/470-2372, der Fax-Nummer 0221/470-5009 und der Emailadresse sternberg@wiso.uni-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Berichte zu: Bundesdurchschnitt Digital Domain

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive