Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darf´s ein bisschen mehr sein? Unternehmen klonen ihre besten Verkäufer im Internet

16.09.2004

Die deutschen Unternehmen rüsten ihre Webshops auf. Um die Kunden auch im Internet kompetenter zu beraten und den Online-Einkauf zu vereinfachen, will jedes zweite Unternehmen künftig eine virtuelle Verkaufsberatung im Webshops anbieten. Das System empfiehlt beispielsweise weitere Artikel, die vergleichbare Kunden schon bestellt haben. Fast jeder vierte Kommunikationsverantwortliche setzt auf eine noch komfortablere Lösung und klont sozusagen den besten Verkäufer im Internet. So genannte virtuelle Verkaufsagenten stehen dann dem Kunden beim Bummel durch den Online-Shop zur Seite, helfen bei der Navigation und beantworten direkt Fragen zu Produkten. Dies ist das Ergebnis der Studie "Kundenkommunikationstrend", die im Auftrag der novomind AG in Kooperation mit der Inworks GmbH durchgeführt wurde.

Der Grund für den Einsatz der digitalen Berater: Das Web wird für den Vertrieb immer wichtiger. Die Hälfte der befragten Kommunikationsverantwortlichen geht davon aus, dass Anfragen über das Internet stark zunehmen. Rund 75 Prozent der Entscheider wollen daher künftig mehr Geld für diesen Kommunikationskanal ausgeben. Der Vorteil: Die Kosten sind im Vergleich zu anderen Verkaufskanälen deutlich geringer. So schlägt beispielsweise jede telefonische Beratung eines Kunden mit sechs bis acht Euro zu Buche. Dagegen betragen die Kosten bei einer virtuellen Beratung lediglich zwischen 50 Cent und einem Euro. Doch die Kunden erwarten auch im Internet eine kompetente Betreuung. Ein einfacher Online-Katalog mit Bestellformular bringt selten den gewünschten Erfolg. Gefragt sind moderne Beratungs- und Assistenzsysteme, die den Top-Verkäufer im Web ersetzen und den Interessenten zum Kauf führen. Je mehr Kunden bei ihren Einkäufen auf diese Agenten vertrauen, desto weiter sinkt der Anteil der klassischen Beratung. Der Vorteil für die Unternehmen: Personalintensive Kundenberatung entfällt und die Kosten sinken. Dies ist besonders bei margenschwachen Produkten von Vorteil.

... mehr zu:
»Agent »Inwork »Webshop

Im Web sorgen die Bewohner der Online-Shops für ein individuelles Verkaufserlebnis der Kunden. Sie stellen einzelne Produkte vor und unterstützen den Online-Shopper bei der Auswahl des richtigen Artikels. Zudem können die virtuellen Kundenbetreuer auch für mehr Kundenbindung im E-Commerce sorgen: Sie registrieren die Präferenzen der Online-Kundschaft, und gehen beim nächsten Besuch direkt darauf ein. Selbst wenn der Agent einmal nicht weiter weiß, steht der Kunde nicht im Regen. Komplexe Fragestellungen, die die künstliche Intelligenz nicht beantworten kann, werden automatisch an ein Call Center weitergegeben.

Die aktuelle Studie "Kundenkommunikationstrend" beruht auf den Ergebnissen einer Online-Befragung, die im Auftrag der novomind AG mit Unterstützung von Inworks, dem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagement-Software, im Juli 2004 durchgeführt wurde. Dabei wurden 118 Verantwortliche für Kundenkommunikation in deutschen Unternehmen befragt. Die Studie kann bei novomind per E- Mail unter pr@novomind.com als Printausgabe angefordert werden.

Susanne Baganz | Mummert Communications
Weitere Informationen:
http://www.novomind.com

Weitere Berichte zu: Agent Inwork Webshop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten