Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immunglobuline scheinen gegen Alzheimer zu helfen

16.09.2004


Immunglobuline, die heute beispielsweise schon zur Behandlung der Multiplen Sklerose eingesetzt werden, können möglicherweise auch Alzheimer-Patienten helfen.



Zu diesem Ergebnis kommt zumindest eine Pilotstudie mit fünf Patienten an der Universität Bonn. Ihre Ergebnisse erscheinen in der kommenden Ausgabe des Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry (Band 75, Seite 1.472-1.474), das der Entdeckung auch sein Editorial widmet.



Immunglobuline enthalten unter anderem Antikörper gegen ein Protein, das als "Hauptverdächtiger" bei der Auslösung der Alzheimer-Erkrankung gilt. Nach sechsmonatiger Immunglobulin-Gabe ging die Konzentration dieses Proteins in der Hirnflüssigkeit der Patienten um ein Drittel zurück. Die kognitiven Fähigkeiten der Probanden verbesserten sich leicht. Die Mediziner betonen allerdings, dass ihre Ergebnisse noch sehr vorläufig sind. Sie planen nun eine große klinische Doppelblindstudie mit etwa sechzig Patienten, um die positive Wirkung der Immunglobuline weiter abzusichern. Sollte sie die Ergebnisse bestätigen, wäre das die erste Therapie, die an den Ursachen der Alzheimer-Demenz angreift.

In der Hirnrinde von Alzheimer-Erkrankten finden sich regelmäßig große Eiweiß-Aggregate, die sogenannten Alzheimer-Plaques. Sie bestehen vorwiegend aus Beta-Amyloid-Peptid, einem kleinen Protein. Dieses Peptid sammelt sich bei Alzheimer-Patienten im Gehirn an und bildet dort Eiweiß-Ablagerungen, die die empfindlichen Nervenzellen schädigen und sogar zerstören können.

Ein viel versprechender Ansatz gegen die Erkrankung scheint die Behandlung mit Antikörpern zu sein, die spezifisch gegen Beta-Amyloid wirken. So führte in Tierversuchen die Injektion von Beta-Amyloid-Antikörpern zu einer Abnahme der Eiweiß-Ablagerungen und zu einer Verbesserung der Verhaltensdefizite bei diesen Tieren. Eine andere Studie hat zudem kürzlich ergeben, dass durch eine Immunisierung nicht nur Amyloid-Plaques reduziert werden können, sondern auch die Bildung des abnormen tau-Proteins verhindert wird.

Kürzlich konnte die Abeitsgruppe um den Bonner Privatdozenten Dr. Richard Dodel feststellen, dass das Blut jedes Menschen Antikörper gegen Beta-Amyloid enthält, die Konzentration bei Alzheimer-Patienten aber deutlich geringer ist. Ihr Ergebnis ist inzwischen von zwei amerikanischen Arbeitsgruppen bestätigt worden. "Es gibt bereits Antikörper-Präparationen aus Blut, die gegen bestimmte Erkrankungen des Nervensystems wie Multiple Sklerose eingesetzt werden, die so genannten Immunglobuline", erklärt Dr. Dodel. "Wir haben nun untersucht, ob diese Präparationen Antikörper gegen Beta-Amyloid enthalten und ob man mit ihnen auch die Alzheimer-Erkrankung bekämpfen kann." Tatsächlich fand seine Arbeitsgruppe in einem Immunglobulin-Medikament Antikörper, die hoch spezifisch gegen Beta-Amyloid wirken. In einer Pilotstudie mit fünf Alzheimer-Patienten untersuchten die Mediziner daraufhin den Effekt der Immunglobuline auf den Verlauf der Erkrankung. Dazu erhielten die Probanden in einer sechsmonatigen Studie alle vier Wochen eine intravenöse Immunglobulin-Injektion. Vor Beginn und nach Abschluss der Behandlung bestimmten die Forscher den Beta-Amyloid-Gehalt im Blut und im Liquor - das ist die Flüssigkeit, die Gehirn und Rückenmark umspült. "Durchschnittlich nahm die Beta-Amyloid-Konzentration im Liquor im Studienverlauf um gut 30 Prozent ab, während die Konzentration im Blut auf den 2,3fachen Wert stieg", so Dodel. "Die Immunglobuline scheinen daher zu bewirken, dass das Beta-Amyloid aus dem Gehirn ausgeschwemmt wird" - wie genau das funktioniert, ist noch unklar.

Begleitend führten die Mediziner verschiedene Tests durch, mit denen sich die Hirnleistung von Demenzkranken überprüfen lässt. Nach sechs Monaten schnitten im so genannten ADAS-cog-Test (Alzheimer’s Disease Assessment Scale, cognitive subscale) vier der fünf Patienten ein wenig besser ab als zuvor. Im MMSE- (Mini-Mental State Examination) Test verbesserten sich drei Probanden. "Noch bemerkenswerter ist, dass sich keine unserer Testpersonen verschlechterte", erklärt Dr. Dodel. "Unbehandelt schneiden Alzheimerkranke nach einem Jahr im ADAS-cog-Test durchschnittlich sieben bis elf Punkte schlechter ab, unter medikamentöser Behandlung immerhin noch um vier bis sechs Punkte. In unserer Studie verbesserten sie sich im Durchschnitt um 3,7 Punkte."

Doppelblindstudie zur Absicherung geplant

Allerdings sei die Stichprobe viel zu gering, um sichere Rückschlüsse auf die Effektivität der Immunglobulin-Behandlung ziehen zu können, zumal man die Substanz nicht gegen ein Placebo getestet habe. "Wir sprechen von einer reinen Pilotstudie", relativiert der Mediziner daher; "um die Ergebnisse abzusichern, müssen wir jetzt unbedingt eine Doppelblindstudie mit größeren Patientenzahlen durchführen."

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Alzheimer-Patient Antikörper Beta-Amyloid Immunglobuline

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Munich conference on asteroid detection, tracking and defense

13.06.2018 | Event News

2nd International Baltic Earth Conference in Denmark: “The Baltic Sea region in Transition”

08.06.2018 | Event News

ISEKI_Food 2018: Conference with Holistic View of Food Production

05.06.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics