Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immunglobuline scheinen gegen Alzheimer zu helfen

16.09.2004


Immunglobuline, die heute beispielsweise schon zur Behandlung der Multiplen Sklerose eingesetzt werden, können möglicherweise auch Alzheimer-Patienten helfen.



Zu diesem Ergebnis kommt zumindest eine Pilotstudie mit fünf Patienten an der Universität Bonn. Ihre Ergebnisse erscheinen in der kommenden Ausgabe des Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry (Band 75, Seite 1.472-1.474), das der Entdeckung auch sein Editorial widmet.



Immunglobuline enthalten unter anderem Antikörper gegen ein Protein, das als "Hauptverdächtiger" bei der Auslösung der Alzheimer-Erkrankung gilt. Nach sechsmonatiger Immunglobulin-Gabe ging die Konzentration dieses Proteins in der Hirnflüssigkeit der Patienten um ein Drittel zurück. Die kognitiven Fähigkeiten der Probanden verbesserten sich leicht. Die Mediziner betonen allerdings, dass ihre Ergebnisse noch sehr vorläufig sind. Sie planen nun eine große klinische Doppelblindstudie mit etwa sechzig Patienten, um die positive Wirkung der Immunglobuline weiter abzusichern. Sollte sie die Ergebnisse bestätigen, wäre das die erste Therapie, die an den Ursachen der Alzheimer-Demenz angreift.

In der Hirnrinde von Alzheimer-Erkrankten finden sich regelmäßig große Eiweiß-Aggregate, die sogenannten Alzheimer-Plaques. Sie bestehen vorwiegend aus Beta-Amyloid-Peptid, einem kleinen Protein. Dieses Peptid sammelt sich bei Alzheimer-Patienten im Gehirn an und bildet dort Eiweiß-Ablagerungen, die die empfindlichen Nervenzellen schädigen und sogar zerstören können.

Ein viel versprechender Ansatz gegen die Erkrankung scheint die Behandlung mit Antikörpern zu sein, die spezifisch gegen Beta-Amyloid wirken. So führte in Tierversuchen die Injektion von Beta-Amyloid-Antikörpern zu einer Abnahme der Eiweiß-Ablagerungen und zu einer Verbesserung der Verhaltensdefizite bei diesen Tieren. Eine andere Studie hat zudem kürzlich ergeben, dass durch eine Immunisierung nicht nur Amyloid-Plaques reduziert werden können, sondern auch die Bildung des abnormen tau-Proteins verhindert wird.

Kürzlich konnte die Abeitsgruppe um den Bonner Privatdozenten Dr. Richard Dodel feststellen, dass das Blut jedes Menschen Antikörper gegen Beta-Amyloid enthält, die Konzentration bei Alzheimer-Patienten aber deutlich geringer ist. Ihr Ergebnis ist inzwischen von zwei amerikanischen Arbeitsgruppen bestätigt worden. "Es gibt bereits Antikörper-Präparationen aus Blut, die gegen bestimmte Erkrankungen des Nervensystems wie Multiple Sklerose eingesetzt werden, die so genannten Immunglobuline", erklärt Dr. Dodel. "Wir haben nun untersucht, ob diese Präparationen Antikörper gegen Beta-Amyloid enthalten und ob man mit ihnen auch die Alzheimer-Erkrankung bekämpfen kann." Tatsächlich fand seine Arbeitsgruppe in einem Immunglobulin-Medikament Antikörper, die hoch spezifisch gegen Beta-Amyloid wirken. In einer Pilotstudie mit fünf Alzheimer-Patienten untersuchten die Mediziner daraufhin den Effekt der Immunglobuline auf den Verlauf der Erkrankung. Dazu erhielten die Probanden in einer sechsmonatigen Studie alle vier Wochen eine intravenöse Immunglobulin-Injektion. Vor Beginn und nach Abschluss der Behandlung bestimmten die Forscher den Beta-Amyloid-Gehalt im Blut und im Liquor - das ist die Flüssigkeit, die Gehirn und Rückenmark umspült. "Durchschnittlich nahm die Beta-Amyloid-Konzentration im Liquor im Studienverlauf um gut 30 Prozent ab, während die Konzentration im Blut auf den 2,3fachen Wert stieg", so Dodel. "Die Immunglobuline scheinen daher zu bewirken, dass das Beta-Amyloid aus dem Gehirn ausgeschwemmt wird" - wie genau das funktioniert, ist noch unklar.

Begleitend führten die Mediziner verschiedene Tests durch, mit denen sich die Hirnleistung von Demenzkranken überprüfen lässt. Nach sechs Monaten schnitten im so genannten ADAS-cog-Test (Alzheimer’s Disease Assessment Scale, cognitive subscale) vier der fünf Patienten ein wenig besser ab als zuvor. Im MMSE- (Mini-Mental State Examination) Test verbesserten sich drei Probanden. "Noch bemerkenswerter ist, dass sich keine unserer Testpersonen verschlechterte", erklärt Dr. Dodel. "Unbehandelt schneiden Alzheimerkranke nach einem Jahr im ADAS-cog-Test durchschnittlich sieben bis elf Punkte schlechter ab, unter medikamentöser Behandlung immerhin noch um vier bis sechs Punkte. In unserer Studie verbesserten sie sich im Durchschnitt um 3,7 Punkte."

Doppelblindstudie zur Absicherung geplant

Allerdings sei die Stichprobe viel zu gering, um sichere Rückschlüsse auf die Effektivität der Immunglobulin-Behandlung ziehen zu können, zumal man die Substanz nicht gegen ein Placebo getestet habe. "Wir sprechen von einer reinen Pilotstudie", relativiert der Mediziner daher; "um die Ergebnisse abzusichern, müssen wir jetzt unbedingt eine Doppelblindstudie mit größeren Patientenzahlen durchführen."

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Alzheimer-Patient Antikörper Beta-Amyloid Immunglobuline

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie