Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Käse hat’s in sich - viele wertvolle Käse-Inhaltsstoffe sind wenig bekannt

02.09.2004

Dass Käse Eiweiß und Calcium enthält, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Dass noch viel mehr in den goldgelben Powerpaketen steckt, ist vielen Verbrauchern nicht klar, ergab eine repräsentative Befragung der CMA Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft mbH.

Nach den Inhaltsstoffen von Käse gefragt, gab jeder zweite der Befragten Milchfett an, das den Käse leicht verdaulich macht. 41 Prozent beziehungsweise 31 Prozent wussten, dass Eiweiß und Calcium wichtige Inhaltsstoffe von Käse sind. Die im Käse enthaltenen Proteine sind dem körpereigenen Eiweiß sehr ähnlich und können daher vom Organismus besonders gut verwertet werden. Calcium ist in keinem anderen Lebensmittel so reichlich vorhanden wie in Käse und Milchprodukten. Der Mineralstoff festigt Knochen und Zähne und ist an der Steuerung wichtiger Funktionen im Nervensystem, in der Muskulatur und an der Blutgerinnung beteiligt.

... mehr zu:
»Calcium »Eiweiß »Vitamin

Immerhin noch 28 Prozent der Befragten wussten, dass auch Vitamine im Käse stecken - genauer gesagt sind es vor allem Vitamin A und die Vitamine B2 und B12. Vitamin A ist für das Wachstum, das Immunsystem und den Sehvorgang von Bedeutung, die B-Vitamine werden für verschiedene Stoffwechselvorgänge im Körper gebraucht. Und nicht zuletzt stecken auch wichtige Mineralstoffe wie Magnesium, Kalium, Phosphor sowie die Spurenelemente Eisen, Kupfer und Zink im Käse. Kurz: Käse ist ein Konzentrat aus den wertvollen Inhaltsstoffe der Milch und sollte täglich auf den Tisch kommen.

Abwechslung ist bei der großen Vielfalt von Käsesorten in Deutschland garantiert. Zu den bekanntesten deutschen Sorten zählen Tilsiter, Limburger, Allgäuer Emmentaler, Harzer Roller und Allgäuer Bergkäse mit einem Bekanntheitsgrad zwischen 76 und 90 Prozent, so ein weiteres Umfrageergebnis. Der pikante Romadur sowie der fettarme Handkäse sind zwei Dritteln der Befragten ein Begriff. Regionaltypische Spezialitäten Weißlacker, Wilstermarschkäse und Steinbuscher kennen immerhin noch zehn Prozent der Studienteilnehmer. Der würzige Weißlacker ist außerhalb des Freistaats als bayerischer Urtyp offensichtlich noch ein Geheimtipp. Dabei passt der Schnittkäse mit der lackartigen, weißen Rinde hervorragend zu Bier - und das wird schließlich in ganz Deutschland gern getrunken. Aus dem hohen Norden kommt der Wilstermarschkäse, der bei den Nordlichtern als milder Frühstückskäse bekannt und beliebt ist. Und auch der backsteinförmige, milde Steinbuscher kann eine lange Tradition vorweisen, die bis ins Jahr 1860 zurück reicht.

Dass auch im Norden und Osten Deutschlands viele Käsespezialitäten zu Hause sind, wissen die wenigsten Verbraucher. Nach wie vor ist das Allgäu mit 95 Prozent die mit Abstand bekannteste deutsche Käseregion, so ein weiteres Ergebnis der Befragung. In der Rangliste folgt Bayern (76 Prozent) und der Harz mit seiner Spezialität "Harzer Roller". Immerhin 73 Prozent kennen den Harz als Region mit Käsetradition. Es folgen das Münsterland und der Schwarzwald, bevor mit dem Ammerland und Schleswig-Holstein auf den Plätzen sechs und sieben die ersten norddeutschen Käseregionen auftauchen. Auch ostdeutsche Regionen wie der Odenwald (Spezialität: Odenwälder Frühstückskäse), Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen haben sich über ihre Landesgrenzen hinaus noch nicht als Käseregionen herumgesprochen. Neben den gut bekannten Klassikern gibt es also noch viele neue Sorten deutscher Käsekunst aus allen Teilen des Landes zu entdecken.

| CMA
Weitere Informationen:
http://www.deutscher-kaese
http://www.cma.de

Weitere Berichte zu: Calcium Eiweiß Vitamin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten