Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Perspektiven für Therapie und Diagnostik: Nanomedizin im Aufschwung

16.08.2004


Mit der Möglichkeit, therapeutische Wirkstoffe direkt an ihr Ziel zu dirigieren und damit die Nebenwirkungen zu verringern, könnte die Nanomedizin die Lebensqualität vieler Patienten erheblich verbessern. Gleichzeitig setzen immer mehr große Unternehmen bei der Entwicklung von Therapie- und Diagnoseverfahren auf Nanotechnologie-basierte Anwendungen und liefern der Nanomedizin damit wichtige Impulse. Technical Insights ein Geschäftsbereich der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, untersucht in einer neuen Analyse die Wachstumschancen dieses viel versprechenden Marktes.



Neben der Therapie wird die Nanomedizin möglicherweise auch die Diagnostik revolutionieren: "Mit Techniken zur Früherkennung von Krankheiten und in manchen Fällen sogar von entsprechenden Veranlagungen könnte die Nanomedizin den Durchbruch zur präventiven Intervention bringen", so Rajaram Sankaran, Analyst bei Frost & Sullivan. "Damit ließen sich künftig vielleicht Krankheiten verzögern oder sogar ganz verhindern."



Den Auslöser für den derzeitigen Boom der Nanomedizin lieferten Pharma- und Biopharmaunternehmen sowie Entwickler neuer Methoden zur Arzneimittelverabreichung mit ihrem Interesse an Nanotech-Anwendungen. Als wichtigste Beispiele nennt die Analyse den Einsatz der NanoCrystal-Technologie (Elan Corporation) durch Wyeth und Merck sowie die Verwendung von Qdot(r)-Partikeln (Quantum Dot Corporation) durch Pfizer, GSK, Astra Zeneca und Genentech.

Daneben bringt auch der akademische Sektor ständig frischen Wind in die Nanomedizin. Obwohl Partnerschaften zwischen Industrie und Wissenschaft diesen Forschungsbereich quasi täglich ein Stück weiter vorantreiben, gilt Innovation hier nach wie vor als Leitmotiv.

Multidisziplinärer Ansatz notwendig

Und dennoch müssen sich Forscher und Anwender diversen Herausforderungen stellen. Eine der wichtigsten besteht darin, dass die "reine Lehre" der Nanomedizin dringend durch Know-how aus unterschiedlichsten Technologie-Bereichen ergänzt werden muss. "Der naheliegendste Weg zu einer solchen Multidisziplinarität liegt in der Kooperation mit Pharmaunternehmen und Herstellern medizinischer Geräte", empfiehlt Sankaran. "Zu Beginn könnten solche Partnerschaften die Form gemeinsamer Marketing-Bestrebungen annehmen. Dadurch würde die Nanomedizin in die Lage versetzt, langfristig sämtliche Stadien von F&E bis zur Kommerzialisierung selbst abzudecken."

Geeigneten Produktionsstandards für Nanotechnologiematerialien fehlen noch

Ein weiteres wichtiges Thema ist die Frage nach der Skalierbarkeit, das heißt, der Fähigkeit, große Mengen dreidimensionaler Nanostrukturen kosteneffizient herzustellen. "Das Problem liegt vor allem darin, dass es momentan noch keine geeigneten Produktionsstandards für Nanotechnologiematerialien und -komponenten gibt", so Sankaran. "Die Entwicklung solcher Standards ist vor allem dann erforderlich, wenn Nanotech-Verfahren zu Massenanwendungen für den täglichen Einsatz werden sollen. Das Potenzial wäre da - bisher fehlt es nur an der Umsetzung."

Gleichzeitig erfordern die einzigartigen Eigenschaften von Nanopartikeln auch geeignete Maßnahmen zur Qualitätskontrolle. Ob der Nanomedizin ein nachhaltiges Wachstum bevorsteht, könnte sich möglicherweise an der Frage nach Herstellungsstandards und Qualitätssicherung entscheiden, so das Fazit der Analyse.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Technical Insights Analyse zum Markt für Nanomedizin per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com). Titel der Analyse: Nanomedicine - Global Developments and Growth Opportunities (Report D292) Preis der Analyse: Euro 3.610,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://technicalinsights.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise