Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genmanipulierte Pflanzen versprechen gesündere Öle und Fette

09.08.2004


Technische Fortschritte im Weltmarkt für Speiseöle und -fette


Angesichts verbreiteter Probleme mit Übergewicht fragen gesundheitsbewusste Verbraucher zunehmend kalorien- und fettärmere Nahrungsmittel bzw. gesündere Öle und Fette nach. Auch wenn Speisefette und ?öle in vielen Fällen tatsächlich für das Übergewicht mitverantwortlich sind, bleiben sie trotzdem grundsätzlich wesentliche Bestandteile einer ausgewogenen Ernährung. Forschung und Entwicklung zielen deshalb heute auf Lebensmittel mit reduziertem Fett- und Kaloriengehalt ab. Gleichzeitig wird nach innovativen Methoden geforscht, um die Eigenschaften von Ölen und Fetten zu verbessern.

Laut einer neuen Analyse von Technical Insights, einem Geschäftsbereich der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, setzen viele Lebensmittelhersteller bei der Suche nach Ölen mit verbesserten Eigenschaften auf die Gentechnik. Zwar bestehen vor allem in der EU Vorbehalte gegen genmanipulierte Lebensmittel, die allgemeinen Trends zeigen jedoch in Richtung einer wachsenden Akzeptanz genmanipulierter Pflanzen.


Durch die Gentechnik könnte etwa der Gehalt an Linolensäure und freien Fettsäuren in Speiseölen gesenkt werden. „Genmanipulierte Pflanzen bieten viele Vorteile wie höhere Erträge, geringeren Bedarf an Pflanzenschutzmitteln, niedrigeren Gehalt an Linolen- und freien Fettsäuren und längere Haltbarkeit von Ölen und daraus hergestellten Produkten“, erläutert Anil Naidu, Analyst bei Technical Insights.

Speziell genmanipulierter Mais senkt den Cholesterinspiegel im Blut

Mitarbeiter des Agricultural Research Service des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums haben neue Maissorten entwickelt, aus denen Speiseöle und Margarine hergestellt werden könnten, die den Cholesterinspiegel im Blut senken. Eine andere Speiseölrezeptur hat die Fähigkeit, den Energieumsatz beim Menschen zu erhöhen und dadurch den Cholesterinspiegel um etwa 13 Prozent zu senken.
„Ersatzstoffe auf Fettbasis gewinnen ebenfalls allmählich an Bedeutung für den Markt. Mit ihrer Hilfe können kalorienärmere Speisefette hergestellt werden, ohne dass auf die essenziellen Fettsäuren oder die Struktur und das Aroma der normalerweise verwendeten Fette zu verzichtet werden muss“, ergänzt Kasturi Nadkarny, Analyst bei Frost & Sullivan.

Kalorienreduzierung durch Fettsubstitute gewinnt an Bedeutung

Die kürzlich erfolgte Zulassung von Produkten wie Olestra in Mikrowellen-Popcorn durch die Food and Drug Administration (FDA) dürfte dem Markt für Fettsubstitute Dynamik verleihen. Fettfreier Rahmkäse, der sich in Geschmack und Struktur mit normalem Vollfettkäse messen kann, stellt einen weiteren Meilenstein bei der Suche nach Alternativen mit niedrigem Fettgehalt dar.

Gearbeitet wird zudem an der Senkung des Fettgehalts von Brotaufstrichen. In vielen Fällen ersetzt heute Maissirup die herkömmlichen Süßungsmittel. Das Endprodukt hat einen niedrigeren Fett- und Kaloriengehalt, schmeckt aber genauso wie seine fetthaltigere Entsprechung.

Neue Margarinerezepturen senken Cholesterinspiegel

Margarine, ursprünglich als Butterersatz eingeführt, verzeichnet in den letzten Jahren wegen ihres Gehalts an gehärteten Fetten einen rückläufigen Absatz. Nun gibt es neue Margarinerezepturen, die natürliches Pflanzensterol und dadurch weniger den Cholesterinspiegel erhöhende gesättigte Fettsäuren und mehr den Cholesterinspiegel senkende mehrfach ungesättigte Fettsäuren enthalten. Diese neue Komposition könnte den Cholesterinspiegel um bis zu zehn Prozent in drei Wochen senken.

Neben diesen positiven Zeichen dürfte die größte Herausforderung für die Speiseöl- und -fettbranche derzeit in zu erwartenden strengeren Lebensmittelvorschriften bestehen. So schreibt die neueste FDA-Vorschrift ab 2006 die Auflistung der enthaltenen trans-Fettsäuren auf allen verpackten Lebensmitteln verbindlich vor.

Neue Kennzeichnungsvorschriften schaffen Klarheit für Verbraucher

Solche Kennzeichnungsvorschriften haben tief greifende Auswirkungen auf Lebensmittelhersteller und ?-verbraucher. Die Lebensmittelhersteller dürften die Bestandteile ihrer Produkte neu bewerten oder sogar neu zusammenstellen. Gleichzeitig können solche Gesetze interessante Marktchancen für gesündere Öle und Fette schaffen und die Suche nach neuen oder veränderten Verarbeitungsverfahren und alternativen Fetten und Ölbestandteilen sowie die Entwicklung neuer Ölsaatensorten stimulieren.

„Mit der Einführung der neuen Vorschriften werden die Verbraucher besser über die Risiken von Lebensmitteln informiert sein, die trans-Fettsäuren enthalten. Das wird zur Suche nach geeigneten Alternativen führen“, bemerken Naidu und Nadkarny abschließend. „In der Folge dürften als besonders gesund geltende Öle wie das Olivenöl eine größere Nachfrage erleben."

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.technical-insights.frost.com

Weitere Berichte zu: Cholesterinspiegel Fettsäure Lebensmittelhersteller Öle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie