Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genmanipulierte Pflanzen versprechen gesündere Öle und Fette

09.08.2004


Technische Fortschritte im Weltmarkt für Speiseöle und -fette


Angesichts verbreiteter Probleme mit Übergewicht fragen gesundheitsbewusste Verbraucher zunehmend kalorien- und fettärmere Nahrungsmittel bzw. gesündere Öle und Fette nach. Auch wenn Speisefette und ?öle in vielen Fällen tatsächlich für das Übergewicht mitverantwortlich sind, bleiben sie trotzdem grundsätzlich wesentliche Bestandteile einer ausgewogenen Ernährung. Forschung und Entwicklung zielen deshalb heute auf Lebensmittel mit reduziertem Fett- und Kaloriengehalt ab. Gleichzeitig wird nach innovativen Methoden geforscht, um die Eigenschaften von Ölen und Fetten zu verbessern.

Laut einer neuen Analyse von Technical Insights, einem Geschäftsbereich der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, setzen viele Lebensmittelhersteller bei der Suche nach Ölen mit verbesserten Eigenschaften auf die Gentechnik. Zwar bestehen vor allem in der EU Vorbehalte gegen genmanipulierte Lebensmittel, die allgemeinen Trends zeigen jedoch in Richtung einer wachsenden Akzeptanz genmanipulierter Pflanzen.


Durch die Gentechnik könnte etwa der Gehalt an Linolensäure und freien Fettsäuren in Speiseölen gesenkt werden. „Genmanipulierte Pflanzen bieten viele Vorteile wie höhere Erträge, geringeren Bedarf an Pflanzenschutzmitteln, niedrigeren Gehalt an Linolen- und freien Fettsäuren und längere Haltbarkeit von Ölen und daraus hergestellten Produkten“, erläutert Anil Naidu, Analyst bei Technical Insights.

Speziell genmanipulierter Mais senkt den Cholesterinspiegel im Blut

Mitarbeiter des Agricultural Research Service des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums haben neue Maissorten entwickelt, aus denen Speiseöle und Margarine hergestellt werden könnten, die den Cholesterinspiegel im Blut senken. Eine andere Speiseölrezeptur hat die Fähigkeit, den Energieumsatz beim Menschen zu erhöhen und dadurch den Cholesterinspiegel um etwa 13 Prozent zu senken.
„Ersatzstoffe auf Fettbasis gewinnen ebenfalls allmählich an Bedeutung für den Markt. Mit ihrer Hilfe können kalorienärmere Speisefette hergestellt werden, ohne dass auf die essenziellen Fettsäuren oder die Struktur und das Aroma der normalerweise verwendeten Fette zu verzichtet werden muss“, ergänzt Kasturi Nadkarny, Analyst bei Frost & Sullivan.

Kalorienreduzierung durch Fettsubstitute gewinnt an Bedeutung

Die kürzlich erfolgte Zulassung von Produkten wie Olestra in Mikrowellen-Popcorn durch die Food and Drug Administration (FDA) dürfte dem Markt für Fettsubstitute Dynamik verleihen. Fettfreier Rahmkäse, der sich in Geschmack und Struktur mit normalem Vollfettkäse messen kann, stellt einen weiteren Meilenstein bei der Suche nach Alternativen mit niedrigem Fettgehalt dar.

Gearbeitet wird zudem an der Senkung des Fettgehalts von Brotaufstrichen. In vielen Fällen ersetzt heute Maissirup die herkömmlichen Süßungsmittel. Das Endprodukt hat einen niedrigeren Fett- und Kaloriengehalt, schmeckt aber genauso wie seine fetthaltigere Entsprechung.

Neue Margarinerezepturen senken Cholesterinspiegel

Margarine, ursprünglich als Butterersatz eingeführt, verzeichnet in den letzten Jahren wegen ihres Gehalts an gehärteten Fetten einen rückläufigen Absatz. Nun gibt es neue Margarinerezepturen, die natürliches Pflanzensterol und dadurch weniger den Cholesterinspiegel erhöhende gesättigte Fettsäuren und mehr den Cholesterinspiegel senkende mehrfach ungesättigte Fettsäuren enthalten. Diese neue Komposition könnte den Cholesterinspiegel um bis zu zehn Prozent in drei Wochen senken.

Neben diesen positiven Zeichen dürfte die größte Herausforderung für die Speiseöl- und -fettbranche derzeit in zu erwartenden strengeren Lebensmittelvorschriften bestehen. So schreibt die neueste FDA-Vorschrift ab 2006 die Auflistung der enthaltenen trans-Fettsäuren auf allen verpackten Lebensmitteln verbindlich vor.

Neue Kennzeichnungsvorschriften schaffen Klarheit für Verbraucher

Solche Kennzeichnungsvorschriften haben tief greifende Auswirkungen auf Lebensmittelhersteller und ?-verbraucher. Die Lebensmittelhersteller dürften die Bestandteile ihrer Produkte neu bewerten oder sogar neu zusammenstellen. Gleichzeitig können solche Gesetze interessante Marktchancen für gesündere Öle und Fette schaffen und die Suche nach neuen oder veränderten Verarbeitungsverfahren und alternativen Fetten und Ölbestandteilen sowie die Entwicklung neuer Ölsaatensorten stimulieren.

„Mit der Einführung der neuen Vorschriften werden die Verbraucher besser über die Risiken von Lebensmitteln informiert sein, die trans-Fettsäuren enthalten. Das wird zur Suche nach geeigneten Alternativen führen“, bemerken Naidu und Nadkarny abschließend. „In der Folge dürften als besonders gesund geltende Öle wie das Olivenöl eine größere Nachfrage erleben."

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.technical-insights.frost.com

Weitere Berichte zu: Cholesterinspiegel Fettsäure Lebensmittelhersteller Öle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise