Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Suizidversuche Heranwachsender

28.07.2004


Suizidversuchen Heranwachsender galt eine Studie an der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche der Universität Leipzig


Unter jenen Patienten, die als Notfall in die Universitäts-Kinderklinik eingeliefert werden, sind mitunter auch Heranwachsende, die mit ihrem Leben Schluss machen wollten. Vordringliche Aufgabe der Mediziner ist es dann, das Leben ihres Patienten zu retten. Doch allein mit der physischen Rettung ist es nicht getan. Wie aber sollte die psychische Rettung eines jungen Patienten nach solch einer Verzweiflungstat aussehen? Experten der Klinik versuchten, diese Frage durch eine retrospektive Betrachtung von 79 Suizidversuchen zu beantworten.

Dazu wurden alle erreichbaren Informationen über die 67 weiblichen und 12 männlichen Patienten, die zwischen 1990 und 1999 nach einem Selbstmordversuch in die Klinik eingeliefert wurden, zusammengetragen und analysiert. Gefragt wurde nach alters- und geschlechtsbedingten Besonderheiten und Methoden der Suizidhandlungen. Besonderes Interesse galt dabei den sozioemotionalen und psychischen Faktoren.


Deutlich waren die Überzahl der Mädchen unter den Betroffenen sowie bei beiden Geschlechtern die Konzentration auf die 13- bis 14-Jährigen. Den Weg in den Tod wollten die Kinder, die in der Klink gerettet werden konnten, vor allem mit Hilfe von Tabletten gehen. Allein 45 von ihnen griffen nach Schmerzmitteln, 12 nach Psychopharmaka und Sedativa. In der Regel fanden sie diese Mittel in der Hausapotheke oder kauften sie in der Apotheke. Inwieweit diese Statistik die Suizid-Techniken Minderjähriger umfassend wiedergibt, ist jedoch nicht zu sagen, da die tatsächlich toten Kinder und auch jene, die auf chirurgischen Stationen behandelt werden mussten, nicht erfasst werden konnten.

"Zu uns kamen also vor allem jene Patienten, bei denen eine wirkliche Chance auf Rettung bestand", so Prof. Wieland Kiess, Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig und Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche. "Es greift allerdings zu kurz, deshalb davon auszugehen, dass diese Kinder mit dem Suizid lediglich einen Hilferuf sendeten. Nicht wenige wollen wirklich sterben. Und sei es auch aus so diffusen Gründen wie der Sehnsucht nach einer neuen Erfahrung. ’Wie wäre es tot zu sein?’, fragen sich die nach einem Ausweg Suchenden. Sie experimentieren mit dem Tod. Und außerdem: Auch der wirklich ’nur’ demonstrativ gemeinte Suizid kann für das Kind tödlich enden oder lebenslange Schäden hervorrufen."

Eine der wichtigsten Fragen ist deshalb die nach dem Warum eines Selbstmordversuches. Am häufigsten - bei insgesamt 27 Kindern - konnten als Ursache Entwicklungsstörungen, Versagensängste und Überforderung in Zusammenhang mit der Schule ausgemacht werden. Bei 24 Patienten lagen die Ursachen in sozial-emotionalen, neurotischen und Belastungsstörungen. Liebeskummer beispielsweise ließ nur drei der Jugendlichen keinen anderen Ausweg sehen.

"Ziel unserer Studie war jedoch nicht nur die Analyse des Geschehenen und die Aufdeckung der jeweiligen Hintergründe", so Dr. Petra Nickel, Psychologin an der Klinik. "Ziel war vor allem, praktische Orientierungshilfen für die Krisenintervention nach Suizidversuchen von Kindern und Jugendlichen zu geben. So ist die frühzeitige Kontaktaufnahme zu Patienten und Familienmitgliedern nach einem Selbstmordversuch wichtig, denn gerade unter emotionaler Anspannung sind die Bereitschaft und das Verlangen zu reden besonders stark. Wir vermeiden in jedem Falle bewertendes, moralisierendes, vorwurfsvolles Verhalten gegenüber den Verzweifelten. Dabei geht es natürlich immer darum, zu erfragen, welche Ereignisse oder Umstände das Kind oder den Jugendlichen zu dieser Tat getrieben haben. Denn mit der medizinischen Rettung nach einem Suizid ist die Sehnsucht nach dem Tode nicht automatisch erloschen. Wir - als die ersten, die dem jungen Menschen nach seiner Verzweiflungstat begegnen - müssen ihm Anstöße geben. Und die Möglichkeit bieten, zu kommunizieren, seine eigenen Ressourcen zu aktivieren, über Auswege nachzudenken, Hilfe anzunehmen."

Sichtbar wurden allerdings die Grenzen, die eine retrospektive Betrachtung haben muss. Deshalb ist eines der Ergebnisse der Studie auch die Forderung nach schriftlich fixierten systematischen Handlungsanweisungen und standardisierten Fragebögen, nach denen bei der Einlieferung von Kindern und Jugendlichen nach einem Suizidversuch sofort gegriffen werden kann. Marlis Heinz

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Wieland Kiess
Telefon: 0341 97-26000
E-Mail: kiw@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Petra Nickel
Telefon: 0341 - 97 26 140
E-Mail: nicp@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Selbstmordversuch Suizid Suizidversuch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics