Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie belegt Kostenvorteile der Sprachautomatisierung

01.07.2004


Rationalisierungspotenziale und besserer Kundenservice



Unternehmen, die in der Service-Automatisierung auf "Sprachcomputer" setzen, bewältigen ein signifikant höheres Anrufaufkommen und bieten daher auch einen besseren Kundenservice, so das Ergebnis einer Umfrage der Bad Homburger Unternehmensberatung Strateco und der Düsseldorfer Beratungsgruppe mind Business Consultants unter 220 deutschen Call-Centern.



30 Prozent der Unternehmen in den kommunikationsintensiven Branchen setzen heute bereits auf Sprachautomatisierung und 80 Prozent der befragten Unternehmen sind sehr zufrieden mit ihrer Sprachapplikation. "Die Zufriedenheit der Pioniere ist Ausdruck der nachweislich hohen Kostenersparnisse durch Automatisierung. Zudem steigern bessere Service-Level die Kundenzufriedenheit. Erstaunlicherweise glauben fast 40 Prozent der Skeptiker, die bislang auf den Einsatz von Sprachanwendungen verzichtet haben, vor allem nicht an diese Rationalisierungspotenziale für ihr Unternehmen. Es ist eine der zentralen Erkenntnisse der vorliegenden Untersuchungen, dass die vermuteten Akzeptanzbarrieren nicht primär in der mangelnden Nutzerakzeptanz zu suchen sind, sondern dass von den befragten Entscheidern die Wirtschaftlichkeit für das eigene Unternehmen negiert wird. Ein verblüffendes Ergebnis bei einem durchschnittlichen ROI von sieben Monaten, den wir im letzten Jahr erhoben haben", sagt Jens Klemann von Strateco und Mitinitiator der Voice Business Initiative.

Das Telefon bleibe der wichtigste Kanal der Kundeninteraktion. "Wer auch in Zukunft wettbewerbsfähige Service-Levels garantieren möchte, der muss Sprachanwendungen in die CRM-Strategie integrieren. Daher lohnt es sich, Investment-Prioritäten nochmals zu überprüfen", so die Erfahrung von Jürgen Hessdörfer von Nortel Networks.

Die wirtschaftlichen Chancen, die sich durch den Einsatz von Sprachdialogsystemen ergeben, werden jedoch von einer wachsenden Anzahl von Unternehmen erkannt. Basierend auf den Planungen der befragten Unternehmen wird der Anteil der Sprachdialogsysteme im kommenden Jahr von 27 auf 41 Prozent steigen.

Co-Autor Bernhard Steimel von mind Business Consultants sieht den Einsatz von Sprachapplikationen in einer neuen Marktphase: "In Deutschland zeichnet sich der Übergang von einem Early Adopter-Markt hin zu einem allgemeinen Einsatz von Sprachapplikationen durch eine ’frühe Mehrheit’ in den nächsten zwölf Monaten ab." Die Marktstudie "Sprachanwendungen auf dem Vormarsch" ist nach Angaben der Autoren die erste empirisch, vergleichende Untersuchung über die Verbreitung von Sprachdialogsystemen in Unternehmen. Sie beleuchtet neben den Fakten über den deutschsprachigen Markt vor allem auch die Einsatzmöglichkeiten, Rationalisierungspotenziale und den betriebswirtschaftlichen Nutzen.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.strateco.de
http://www.mind-consult.net
http://www.voiceaward.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten