Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großstädte leiden besonders unter Hitze

22.06.2004


SGI: Marktführer bei Technologie zur Wettervorhersage und Klimaentwicklung



Eine Analyse der Meteorologischen Behörde Großbritanniens hat ergeben, dass sich die Effekte globaler Erwärmung noch drastischer in den Großstädten auswirkt, wo Fahrzeuge und Gebäude Luft und Asphalt noch weiter erhitzen und diese über Nacht speichern. Die Luft in den Städten ist meistens heißer als am Land, wo Felder und Wälder die Hitze sowohl am Tag als auch bei Nacht absorbieren. Laut Experten hat dieses Phänomen auch Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit.

... mehr zu:
»SGI »Wettervorhersage


Die Hitzewelle letztes Jahr hat mindestens 20.000 Menschenleben gefordert. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist. Sowohl für Wirtschaft als auch für behördliche Einrichtungen spielen Vorhersage und Wetterforschung eine immer bedeutendere Rolle, da sie dabei helfen, operationelle Aufgaben oder außergewöhnliche Aktivitäten optimal zu unterstützen. In diesem Bereich ist das US-Unternehmen SGI, laut eigenen Angaben Marktführer, mit zahlreichen Produkten vertreten.

Die High-Performance-Computing-(HPC)-Technologie von SGI wird von meteorologischen und ozeanographischen Zentren, Bodenstationen, US-nationalen Labs, von der NASA und diversen anderen Instituten eingesetzt. SGI-Technologie wird bei der Wettervorhersage in der Hälfte aller weltweit betriebenen Wetterzentren verwendet. Umweltwissenschaftler arbeiten an neuen Erkenntnissen, indem sie immer mehr Daten erfassen und physikalisch anspruchsvollere Modelle anwenden. Die Anforderungen an Computing- und Storage-Ressourcen steigen drastisch, um die enormen Datensätze analysieren und verwalten zu können.

SGI-Lösungen finden verbreitet Anwendung in mehreren Schlüsselbereichen der Wettervorhersage und der Wetterforschung: bei der observierenden Datenerfassung und -verarbeitung; bei numerischer Wettervorausberechnung, Klima-Forschung und Umwelt-Modellierung; beim Datenmanagement des gesamten Workflows. Alain Beuraud, Leiter der HPC- und Storage-Abteilung von Meteo-France, der führenden Quelle für Wetterinformationen und -vorhersagen in Frankreich, erklärt: "Um genauere Vorhersagen zu produzieren, müssen wird einerseits Qualität und Umfang der Satellitendaten, der erfassten Bilder und anderer Informationen, die wir auswerten, ständig steigern, zugleich aber auch die Auflösung unserer Modelle immer weiter erhöhen. Die Folge sind riesige Datenmengen, die mit außerordentlicher Effizienz gespeichert, verwaltet, zum Zugriff gestellt und analysiert sein wollen, wenn man mit ihnen das morgige Wetter so schnell und umfassend vorhersagen möchte, dass man sich damit am Markt abheben kann. SGI-Lösungen geben uns die Bandbreite, die Skalierbarkeit und den Echtzeitzugang zu Daten, so wie diese Art der Wettervoraussage es erfordert."

An der National Leadership Computing Facility im Oak Ridge National Lab (ORNL) der US-Energiebehörde stehen Bemühungen im Vordergrund, die langfristige Auswirkung potenzieller Umweltbedrohungen etwa durch Schadstoff-Belastung oder durch Verarmung relevanter biologischer Prozesse in Ozeanen abzuschätzen. "Datenverwaltung ist ein Kernaspekt bei unseren Studien zur globalen Erwärmung und den Klimatrends", erklärt Thomas Zacharia, Associate Lab-Director am ORNL: "Forschung ist nur so gut, wie die ihr zugrunde liegende Information. Die Möglichkeit, auf diese Information effizient zugreifen und sie verwenden zu können, ist eines der zentralen Themen, damit unsere Bemührungen in der Klimaforschung erfolgreich sein können. SGI-Technologie hat sich als enorm hilfreich erwiesen, sowohl beim Verarbeiten der Information in einer Shared-Memory-Umgebung, wie auch bei der Herausforderung, die Daten und Informationen in einer SAN-Umgebung speichern und abrufen zu können."

| pts - Presseinformation

Weitere Berichte zu: SGI Wettervorhersage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie