Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großstädte leiden besonders unter Hitze

22.06.2004


SGI: Marktführer bei Technologie zur Wettervorhersage und Klimaentwicklung



Eine Analyse der Meteorologischen Behörde Großbritanniens hat ergeben, dass sich die Effekte globaler Erwärmung noch drastischer in den Großstädten auswirkt, wo Fahrzeuge und Gebäude Luft und Asphalt noch weiter erhitzen und diese über Nacht speichern. Die Luft in den Städten ist meistens heißer als am Land, wo Felder und Wälder die Hitze sowohl am Tag als auch bei Nacht absorbieren. Laut Experten hat dieses Phänomen auch Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit.

... mehr zu:
»SGI »Wettervorhersage


Die Hitzewelle letztes Jahr hat mindestens 20.000 Menschenleben gefordert. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist. Sowohl für Wirtschaft als auch für behördliche Einrichtungen spielen Vorhersage und Wetterforschung eine immer bedeutendere Rolle, da sie dabei helfen, operationelle Aufgaben oder außergewöhnliche Aktivitäten optimal zu unterstützen. In diesem Bereich ist das US-Unternehmen SGI, laut eigenen Angaben Marktführer, mit zahlreichen Produkten vertreten.

Die High-Performance-Computing-(HPC)-Technologie von SGI wird von meteorologischen und ozeanographischen Zentren, Bodenstationen, US-nationalen Labs, von der NASA und diversen anderen Instituten eingesetzt. SGI-Technologie wird bei der Wettervorhersage in der Hälfte aller weltweit betriebenen Wetterzentren verwendet. Umweltwissenschaftler arbeiten an neuen Erkenntnissen, indem sie immer mehr Daten erfassen und physikalisch anspruchsvollere Modelle anwenden. Die Anforderungen an Computing- und Storage-Ressourcen steigen drastisch, um die enormen Datensätze analysieren und verwalten zu können.

SGI-Lösungen finden verbreitet Anwendung in mehreren Schlüsselbereichen der Wettervorhersage und der Wetterforschung: bei der observierenden Datenerfassung und -verarbeitung; bei numerischer Wettervorausberechnung, Klima-Forschung und Umwelt-Modellierung; beim Datenmanagement des gesamten Workflows. Alain Beuraud, Leiter der HPC- und Storage-Abteilung von Meteo-France, der führenden Quelle für Wetterinformationen und -vorhersagen in Frankreich, erklärt: "Um genauere Vorhersagen zu produzieren, müssen wird einerseits Qualität und Umfang der Satellitendaten, der erfassten Bilder und anderer Informationen, die wir auswerten, ständig steigern, zugleich aber auch die Auflösung unserer Modelle immer weiter erhöhen. Die Folge sind riesige Datenmengen, die mit außerordentlicher Effizienz gespeichert, verwaltet, zum Zugriff gestellt und analysiert sein wollen, wenn man mit ihnen das morgige Wetter so schnell und umfassend vorhersagen möchte, dass man sich damit am Markt abheben kann. SGI-Lösungen geben uns die Bandbreite, die Skalierbarkeit und den Echtzeitzugang zu Daten, so wie diese Art der Wettervoraussage es erfordert."

An der National Leadership Computing Facility im Oak Ridge National Lab (ORNL) der US-Energiebehörde stehen Bemühungen im Vordergrund, die langfristige Auswirkung potenzieller Umweltbedrohungen etwa durch Schadstoff-Belastung oder durch Verarmung relevanter biologischer Prozesse in Ozeanen abzuschätzen. "Datenverwaltung ist ein Kernaspekt bei unseren Studien zur globalen Erwärmung und den Klimatrends", erklärt Thomas Zacharia, Associate Lab-Director am ORNL: "Forschung ist nur so gut, wie die ihr zugrunde liegende Information. Die Möglichkeit, auf diese Information effizient zugreifen und sie verwenden zu können, ist eines der zentralen Themen, damit unsere Bemührungen in der Klimaforschung erfolgreich sein können. SGI-Technologie hat sich als enorm hilfreich erwiesen, sowohl beim Verarbeiten der Information in einer Shared-Memory-Umgebung, wie auch bei der Herausforderung, die Daten und Informationen in einer SAN-Umgebung speichern und abrufen zu können."

| pts - Presseinformation

Weitere Berichte zu: SGI Wettervorhersage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie