Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzielle Risiken selbst nutzender Wohneigentümer bleiben gering

17.05.2004


Trotz einer Zunahme von Zwangsversteigerungen im Immobilienbereich bleibt das Risiko bei selbst nutzenden Wohneigentümern gering. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen in Auftrag gegeben hat. Nach den Ergebnissen der Untersuchung "Zahlungsschwierigkeiten von Wohneigentümern" sei die Zahl der Zwangsversteigerungsverfahren von 1995 und 2000 um 34 Prozent angestiegen. Diese Entwicklung sei jedoch maßgeblich auf die Zunahme von Versteigerungen bei Gewerbeimmobilien und vermieteten Wohneigentumsprojekten zurückzuführen. Die Steigerung bei selbst genutztem Wohneigentum sei deutlich geringer. Zudem sei die tatsächliche Zahl von versteigerten Objekten weit niedriger als die Zahl der Termine, da auch mehrfache Termine desselben Objektes mit erfasst würden.

Bei selbst nutzenden Wohneigentümern würden mehr als 40 Prozent der Verfahren durch erfolgreiche Sanierungsmaßnahmen oder freihändigen Verkauf vor Versteigerung eingestellt. Zu tatsächlichen Zwangsversteigerungen von selbst genutzten Eigenheimen oder Eigentumswohnungen komme es nur in jährlich rund 17.600 Fällen. Damit sei das Zwangsversteigerungsrisiko insgesamt nach wie vor gering, teilte das Bundesministerium mit. So seien im Jahr 2000 durchschnittlich 0,2 Prozent aller Eigentümer, die noch finanzielle Verpflichtungen aus der Eigenheimfinanzierung haben, von Zwangsversteigerung betroffen gewesen. Die Studie zeige auch, dass auftretende Zahlungsschwierigkeiten in der Mehrheit nicht in einer Zwangsversteigerung enden.

Zahlungsschwierigkeiten von Wohneigentümern lägen oft außerhalb der eigentlichen Wohneigentumsfinanzierung begründet. Nach den Ergebnissen der Studie seien die Hauptursachen Arbeitslosigkeit und Trennung von Lebenspartnern, Fehlkalkulationen der mit dem Eigentumserwerb verbundenen Kosten und ein insgesamt zu geringer finanzieller Spielraum. Der Anstieg im Untersuchungszeitraum sei vor allem auf die konjunkturbedingte hohe Arbeitslosigkeit und Einkommensminderungen zurückzuführen, aber auch auf Nachfrageschwäche und Preisrückgang auf vielen regionalen Wohnungsmärkten, die häufig einen freihändigen Verkauf der Immobilie zur Abwendung einer Zwangsversteigerung erschwerten.

Die Zunahme der Zwangsversteigerungsverfahren sei aber auch Begleiterscheinung der positiven Entwicklung der Wohneigentumsbildung seit Mitte der neunziger Jahre. Allein zwischen 1998 und 2002 habe die Zahl der Eigentümerhaushalte bundesweit um über 8 Prozent zugenommen, davon in den alten Ländern um 7,2 Prozent und in den neuen Ländern sogar um über 13 Prozent. Bis 2002 sei die Eigentumsquote in den alten Ländern auf 44,6 Prozent, in den neuen Ländern auf 34,2 Prozent angestiegen (zum Vergleich:1993 41,6 Prozent bzw. 26 Prozent). Angesichts der Tatsache, dass Deutschland europaweit immer noch Schlusslicht in der Eigentumsbildung sei und Wohneigentum für die privaten Altersvorsorge zunehmende Bedeutung erlangt, sei dies ein sehr erfreulicher Trend, betonte das Bundesministerium.

Gleichwohl müsse die Entwicklung von Zwangsversteigerungen von Wohneigentümern sehr ernst genommen und sorgfältig beobachtet werden. Derjenige, dessen Objekt zwangsversteigert werde, müsse nicht nur den Traum von den eigenen vier Wänden aufgeben, sondern könne nicht selten auch mühsam angespartes Eigenkapital verlieren und in Überschuldung geraten. Der Schritt ins Wohneigentum sollte daher immer sorgfältig überlegt und vorbereitet sein und nicht ohne eine ausreichende Eigenkapitalausstattung unternommen werden. In die Prüfung sollten auch die am Markt angebotenen Versicherungslösungen einbezogen werden. Hohe Anfangsbelastungen und daher unvermeidlich höhere Risiken dürften nicht unbeachtet bleiben.

In diesem Zusammenhang gebe die Studie Empfehlungen zur Prävention und Behebung von Zahlungsschwierigkeiten sowie zur Weiterentwicklung von Sicherungsinstrumenten. Der ausführliche Bericht könne vom Institut InWIS Forschung und Beratung GmbH angefordert werden: Telefonnummer 0234/9447-700 oder per Email: info@inwis.de.

| BMVBW
Weitere Informationen:
http://www.inwis.de
http://www.bmvbw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics