Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzielle Risiken selbst nutzender Wohneigentümer bleiben gering

17.05.2004


Trotz einer Zunahme von Zwangsversteigerungen im Immobilienbereich bleibt das Risiko bei selbst nutzenden Wohneigentümern gering. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen in Auftrag gegeben hat. Nach den Ergebnissen der Untersuchung "Zahlungsschwierigkeiten von Wohneigentümern" sei die Zahl der Zwangsversteigerungsverfahren von 1995 und 2000 um 34 Prozent angestiegen. Diese Entwicklung sei jedoch maßgeblich auf die Zunahme von Versteigerungen bei Gewerbeimmobilien und vermieteten Wohneigentumsprojekten zurückzuführen. Die Steigerung bei selbst genutztem Wohneigentum sei deutlich geringer. Zudem sei die tatsächliche Zahl von versteigerten Objekten weit niedriger als die Zahl der Termine, da auch mehrfache Termine desselben Objektes mit erfasst würden.

Bei selbst nutzenden Wohneigentümern würden mehr als 40 Prozent der Verfahren durch erfolgreiche Sanierungsmaßnahmen oder freihändigen Verkauf vor Versteigerung eingestellt. Zu tatsächlichen Zwangsversteigerungen von selbst genutzten Eigenheimen oder Eigentumswohnungen komme es nur in jährlich rund 17.600 Fällen. Damit sei das Zwangsversteigerungsrisiko insgesamt nach wie vor gering, teilte das Bundesministerium mit. So seien im Jahr 2000 durchschnittlich 0,2 Prozent aller Eigentümer, die noch finanzielle Verpflichtungen aus der Eigenheimfinanzierung haben, von Zwangsversteigerung betroffen gewesen. Die Studie zeige auch, dass auftretende Zahlungsschwierigkeiten in der Mehrheit nicht in einer Zwangsversteigerung enden.

Zahlungsschwierigkeiten von Wohneigentümern lägen oft außerhalb der eigentlichen Wohneigentumsfinanzierung begründet. Nach den Ergebnissen der Studie seien die Hauptursachen Arbeitslosigkeit und Trennung von Lebenspartnern, Fehlkalkulationen der mit dem Eigentumserwerb verbundenen Kosten und ein insgesamt zu geringer finanzieller Spielraum. Der Anstieg im Untersuchungszeitraum sei vor allem auf die konjunkturbedingte hohe Arbeitslosigkeit und Einkommensminderungen zurückzuführen, aber auch auf Nachfrageschwäche und Preisrückgang auf vielen regionalen Wohnungsmärkten, die häufig einen freihändigen Verkauf der Immobilie zur Abwendung einer Zwangsversteigerung erschwerten.

Die Zunahme der Zwangsversteigerungsverfahren sei aber auch Begleiterscheinung der positiven Entwicklung der Wohneigentumsbildung seit Mitte der neunziger Jahre. Allein zwischen 1998 und 2002 habe die Zahl der Eigentümerhaushalte bundesweit um über 8 Prozent zugenommen, davon in den alten Ländern um 7,2 Prozent und in den neuen Ländern sogar um über 13 Prozent. Bis 2002 sei die Eigentumsquote in den alten Ländern auf 44,6 Prozent, in den neuen Ländern auf 34,2 Prozent angestiegen (zum Vergleich:1993 41,6 Prozent bzw. 26 Prozent). Angesichts der Tatsache, dass Deutschland europaweit immer noch Schlusslicht in der Eigentumsbildung sei und Wohneigentum für die privaten Altersvorsorge zunehmende Bedeutung erlangt, sei dies ein sehr erfreulicher Trend, betonte das Bundesministerium.

Gleichwohl müsse die Entwicklung von Zwangsversteigerungen von Wohneigentümern sehr ernst genommen und sorgfältig beobachtet werden. Derjenige, dessen Objekt zwangsversteigert werde, müsse nicht nur den Traum von den eigenen vier Wänden aufgeben, sondern könne nicht selten auch mühsam angespartes Eigenkapital verlieren und in Überschuldung geraten. Der Schritt ins Wohneigentum sollte daher immer sorgfältig überlegt und vorbereitet sein und nicht ohne eine ausreichende Eigenkapitalausstattung unternommen werden. In die Prüfung sollten auch die am Markt angebotenen Versicherungslösungen einbezogen werden. Hohe Anfangsbelastungen und daher unvermeidlich höhere Risiken dürften nicht unbeachtet bleiben.

In diesem Zusammenhang gebe die Studie Empfehlungen zur Prävention und Behebung von Zahlungsschwierigkeiten sowie zur Weiterentwicklung von Sicherungsinstrumenten. Der ausführliche Bericht könne vom Institut InWIS Forschung und Beratung GmbH angefordert werden: Telefonnummer 0234/9447-700 oder per Email: info@inwis.de.

| BMVBW
Weitere Informationen:
http://www.inwis.de
http://www.bmvbw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten