Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für die Substitution von Festnetztelefonie durch Mobilfunk

05.05.2004


Ersetzt der Mobilfunk die Festnetztelefonie?




Zunehmend macht der Mobilfunk der Festnetztelefonie das Terrain streitig. Ein Beleg dafür ist der in den letzten beiden Jahren zu verzeichnende deutliche Rückgang der Zahl der Festnetzanschlüsse und des Gesprächsvolumens im Festnetz. Im Jahr 2003 ging nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan das Gesprächsvolumen im europäischen Festnetz um fast fünf Prozent zurück, die Zahl der Festnetzanschlüsse sank um 500.000. Die Mobilfunkbetreiber sehen sich dadurch ermutigt, aktiv in den Wettbewerb um das Gesprächsaufkommen der Festnetzanbieter einzusteigen. Die Festnetzbranche ihrerseits ist herausgefordert, ihre Wettbewerbsstrategien neu zu überdenken.



"Haupttriebkräfte für den Ersatz der Festnetztelefonie durch Mobilfunk sind zunehmender Wettbewerb in der mobilen Sprachtelefonie, Sättigung des Mobilfunkmarktes, UMTS-Kapazitäten und das Aufkommen der ortsabhängigen Gebührenabrechnung", sagt Jan Sythoff, Analyst bei Frost & Sullivan. Gebremst wird die Substitution allerdings durch den ebenfalls zunehmenden Wettbewerb im Festnetz, die Preisbildung sowie die Probleme des Mobilfunks mit Netzabdeckung und Sprachqualität.

Sowohl Festnetz- als auch Mobilfunkbetreiber sehen in der WLAN-Technologie ein wirksames Instrument zur Erhöhung des Umsatzes und zur Sicherung von Wettbewerbsvorteilen. Aber WLAN hat auch das Potenzial, diese beiden Segmente miteinander zu verbinden und ihr Zusammenwachsen (Konvergenz) zu beschleunigen.

Privatkunden eher bereit auf Festnetzanschluss zu verzichten

Privat- und Geschäftskunden haben sehr unterschiedlich auf Substitution und Konvergenz reagiert. Die Privatkunden sind eher bereit, einen Festnetzanschluss durch einen Mobilfunkvertrag zu ersetzen, weil sie dadurch Anschlusskosten für das Festnetz einsparen können. Aus Sicht der Unternehmen sprechen die wirtschaftlichen Argumente nicht so eindeutig für einen Umstieg auf Mobilfunk. Bedenken wegen Zuverlässigkeit, Netzabdeckung und Nebenstellenanlagen-Funktionen haben hier zu einer eher zurückhaltenden Reaktion geführt. Zwar gibt es in einigen Segmenten des Geschäftskundenmarktes Ansätze dafür, dass das drahtlose Büro langsam Wirklichkeit wird, die Netzbetreiber haben sich jedoch noch nicht wirklich darauf eingestellt, direkt von dieser Chance zu profitieren.

Ortsabhängige Gebührenabrechnung beschleunigt Substitution

Allerdings wird erwartet, dass sich die ortsabhängige Gebührenabrechnung, die in Deutschland derzeit einzig von O2 unter dem Namen ,Genion’ angeboten wird, für die Mobilfunkanbieter als wirksames Instrument zur Beschleunigung der Substitution erweisen kann. Konvergierte Dienste gewinnen vor allem auf dem Geschäftskundenmarkt an Bedeutung. Eine Reihe von integrierten Netzbetreibern bietet bereits solche konvergierten Lösungen an. Das soll den Kunden zusätzliche Vorteile bringen, neue Dienste ermöglichen und die Nutzung der Sprachtelefonie in den Unternehmen vorantreiben.

Insgesamt geht die Analyse davon aus, dass eine beschleunigte Substitution in Regionen mit einem intensiven Wettbewerb auf dem Mobilfunkmarkt zu Umsatzsteigerungen für den Mobilfunk und zu Marktwachstum führt. Auf Mobilfunkmärkten mit weniger Wettbewerb könnte eine Beschleunigung der Substitution dagegen einem ungewollten Preisverfall zur Folge haben.

Hoffnungsträger UMTS

Angesichts eines insgesamt zunehmenden Wettbewerbs und eines begrenzten Wachstumspotenzials bei Sprachdiensten sind Netzbetreiber aller Art gezwungen, neue Dienste anzubieten, um ihren Umsatz zu erhöhen und die Kunden fester an sich zu binden. Die sich verändernde Wettbewerbsumgebung macht es heute erforderlich, stärker auf die Investitionsrentabilität zu achten.

Schließlich müssen die Festnetzanbieter Strategien entwickeln, mit denen sie ihre Anteile am Gesprächsaufkommen verteidigen oder Marktanteile vom Mobilfunkmarkt zurückgewinnen können. Die Mobilfunkbetreiber ihrerseits müssen vor allem auf das Wachstum der drahtlosen Datenübertragung setzen. Allerdings bieten sich schon erhebliche Chancen für die Substitution.

Der Erfolg neuer drahtloser Datenanwendungen wird die Substitutionsrate sicher nachhaltig beeinflussen. "Dem ganzen Telekommunikationsmarkt wird es besser gehen, wenn UMTS funktioniert und neue Umsatzquellen für die Mobilfunkanbieter sprudeln lässt. Die Festnetzbetreiber dürften davon profitieren, dass die Mobilfunkanbieter hierbei nicht auf ihre Märkte abzielen", meint Sythoff. Mit der Zeit jedoch, so die Analyse abschließend, dürften die Mobilfunkbetreiber bei ihrer Suche nach neuen Wachstumschancen wieder ein Auge auf das Gesprächsaufkommen der Festnetzbetreiber werfen.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan gerne eine kostenfreie Präsentation zur Analyse ,Fixed-Mobile Substitution / Convergence’ in englischer Sprache. Anfragen können gerichtet werden an: Stefan Gerhardt, Corporate Communications (stefan.gerhardt@frost.com).

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Analysis Of The European Fixed-Mobile Substitution
(Report B283), Preis der Analyse: Euro 3.970,--

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops