Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für die Substitution von Festnetztelefonie durch Mobilfunk

05.05.2004


Ersetzt der Mobilfunk die Festnetztelefonie?




Zunehmend macht der Mobilfunk der Festnetztelefonie das Terrain streitig. Ein Beleg dafür ist der in den letzten beiden Jahren zu verzeichnende deutliche Rückgang der Zahl der Festnetzanschlüsse und des Gesprächsvolumens im Festnetz. Im Jahr 2003 ging nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan das Gesprächsvolumen im europäischen Festnetz um fast fünf Prozent zurück, die Zahl der Festnetzanschlüsse sank um 500.000. Die Mobilfunkbetreiber sehen sich dadurch ermutigt, aktiv in den Wettbewerb um das Gesprächsaufkommen der Festnetzanbieter einzusteigen. Die Festnetzbranche ihrerseits ist herausgefordert, ihre Wettbewerbsstrategien neu zu überdenken.



"Haupttriebkräfte für den Ersatz der Festnetztelefonie durch Mobilfunk sind zunehmender Wettbewerb in der mobilen Sprachtelefonie, Sättigung des Mobilfunkmarktes, UMTS-Kapazitäten und das Aufkommen der ortsabhängigen Gebührenabrechnung", sagt Jan Sythoff, Analyst bei Frost & Sullivan. Gebremst wird die Substitution allerdings durch den ebenfalls zunehmenden Wettbewerb im Festnetz, die Preisbildung sowie die Probleme des Mobilfunks mit Netzabdeckung und Sprachqualität.

Sowohl Festnetz- als auch Mobilfunkbetreiber sehen in der WLAN-Technologie ein wirksames Instrument zur Erhöhung des Umsatzes und zur Sicherung von Wettbewerbsvorteilen. Aber WLAN hat auch das Potenzial, diese beiden Segmente miteinander zu verbinden und ihr Zusammenwachsen (Konvergenz) zu beschleunigen.

Privatkunden eher bereit auf Festnetzanschluss zu verzichten

Privat- und Geschäftskunden haben sehr unterschiedlich auf Substitution und Konvergenz reagiert. Die Privatkunden sind eher bereit, einen Festnetzanschluss durch einen Mobilfunkvertrag zu ersetzen, weil sie dadurch Anschlusskosten für das Festnetz einsparen können. Aus Sicht der Unternehmen sprechen die wirtschaftlichen Argumente nicht so eindeutig für einen Umstieg auf Mobilfunk. Bedenken wegen Zuverlässigkeit, Netzabdeckung und Nebenstellenanlagen-Funktionen haben hier zu einer eher zurückhaltenden Reaktion geführt. Zwar gibt es in einigen Segmenten des Geschäftskundenmarktes Ansätze dafür, dass das drahtlose Büro langsam Wirklichkeit wird, die Netzbetreiber haben sich jedoch noch nicht wirklich darauf eingestellt, direkt von dieser Chance zu profitieren.

Ortsabhängige Gebührenabrechnung beschleunigt Substitution

Allerdings wird erwartet, dass sich die ortsabhängige Gebührenabrechnung, die in Deutschland derzeit einzig von O2 unter dem Namen ,Genion’ angeboten wird, für die Mobilfunkanbieter als wirksames Instrument zur Beschleunigung der Substitution erweisen kann. Konvergierte Dienste gewinnen vor allem auf dem Geschäftskundenmarkt an Bedeutung. Eine Reihe von integrierten Netzbetreibern bietet bereits solche konvergierten Lösungen an. Das soll den Kunden zusätzliche Vorteile bringen, neue Dienste ermöglichen und die Nutzung der Sprachtelefonie in den Unternehmen vorantreiben.

Insgesamt geht die Analyse davon aus, dass eine beschleunigte Substitution in Regionen mit einem intensiven Wettbewerb auf dem Mobilfunkmarkt zu Umsatzsteigerungen für den Mobilfunk und zu Marktwachstum führt. Auf Mobilfunkmärkten mit weniger Wettbewerb könnte eine Beschleunigung der Substitution dagegen einem ungewollten Preisverfall zur Folge haben.

Hoffnungsträger UMTS

Angesichts eines insgesamt zunehmenden Wettbewerbs und eines begrenzten Wachstumspotenzials bei Sprachdiensten sind Netzbetreiber aller Art gezwungen, neue Dienste anzubieten, um ihren Umsatz zu erhöhen und die Kunden fester an sich zu binden. Die sich verändernde Wettbewerbsumgebung macht es heute erforderlich, stärker auf die Investitionsrentabilität zu achten.

Schließlich müssen die Festnetzanbieter Strategien entwickeln, mit denen sie ihre Anteile am Gesprächsaufkommen verteidigen oder Marktanteile vom Mobilfunkmarkt zurückgewinnen können. Die Mobilfunkbetreiber ihrerseits müssen vor allem auf das Wachstum der drahtlosen Datenübertragung setzen. Allerdings bieten sich schon erhebliche Chancen für die Substitution.

Der Erfolg neuer drahtloser Datenanwendungen wird die Substitutionsrate sicher nachhaltig beeinflussen. "Dem ganzen Telekommunikationsmarkt wird es besser gehen, wenn UMTS funktioniert und neue Umsatzquellen für die Mobilfunkanbieter sprudeln lässt. Die Festnetzbetreiber dürften davon profitieren, dass die Mobilfunkanbieter hierbei nicht auf ihre Märkte abzielen", meint Sythoff. Mit der Zeit jedoch, so die Analyse abschließend, dürften die Mobilfunkbetreiber bei ihrer Suche nach neuen Wachstumschancen wieder ein Auge auf das Gesprächsaufkommen der Festnetzbetreiber werfen.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan gerne eine kostenfreie Präsentation zur Analyse ,Fixed-Mobile Substitution / Convergence’ in englischer Sprache. Anfragen können gerichtet werden an: Stefan Gerhardt, Corporate Communications (stefan.gerhardt@frost.com).

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Analysis Of The European Fixed-Mobile Substitution
(Report B283), Preis der Analyse: Euro 3.970,--

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie