Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BDU-Innovationsstudie Baden-Württemberg - Unternehmen in Baden-Württemberg verspielen leichtfertig ihre Zukunft

04.05.2004


Nur 21 Prozent der befragten Unternehmen bezeichnen sich als innovativ - Erfolgreiche Unternehmen entwickeln in allen Organisations- und Funktionsbereichen eine hohe Innovationskraft


Baden-württembergische Unternehmen betreiben ihre Innovationsanstrengungen zu nachlässig und zu wenig strategisch und gefährden damit ihre Zukunftsfähigkeit. Nur die erfolgreichen Firmen beziehen Innovationen auf fast allen Ebenen wie bei Produkten, Dienstleistungen, Prozessen, Strategien oder der Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten mit ein. Das ist das Fazit einer aktuellen Studie des Regionalarbeitskreises Baden-Württemberg im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V., die heute in Stuttgart vorgestellt wurde. Die schriftliche Befragung, an der rund 300 Unternehmen aus Baden-Württemberg teilgenommen haben, wurde im Frühjahr 2004 durchgeführt. Besonders erschreckend: Nur 21 Prozent der befragten Unternehmen bezeichneten sich selbst als ’innovativ’, 45 Prozent als ’wenig innovativ’ und 34 Prozent sogar als ’nicht innovativ’. BDU-Präsident Rémi Redley: "Wirtschaft und Industrie im ’Muster-Ländle’ verlassen sich offensichtlich zu sehr auf ihre Erfolge der letzten Jahrzehnte. Wer nicht aus der ersten Liga absteigen möchte, muss seinen Blickwinkel erweitern und Innovationen im eigenen Unternehmen mit Nachdruck vorantreiben."

Signifikant sind die Unterschiede bei der Frage, was nach Einschätzung der Unternehmen erfolgversprechende Innovationen ausmachen. Ist man sich bei der Bedeutung von Produkten bei innovativen und nicht innovativen Unternehmen mit 89 Prozent bzw. 80 Prozent noch weitgehend einig, so öffnet sich die "Meinungs-Schere" auf anderen Ebenen deutlich. Während 70 Prozent der innovativen Unternehmen beispielsweise die Dienstleistungen, 79 Prozent die Prozesse und 79 Prozent die Strategie für wichtige Erfolgsfaktoren ihrer zukunftsgerichteten Anstrengungen halten, sinkt der prozentuale Anteil der nicht innovativen Unternehmen bei Dienstleistungen auf 25 Prozent, bei Prozessen auf 13 Prozent und bei Strategien auf nur noch 5 Prozent.


Keine Branche wirklich innovativ

Die innovativsten Unternehmen sind laut Umfragergebnissen in der Medizintechnikbranche und im Nahrungs- und Genussmittelgewerbe zu finden. Schlusslicht der Untersuchung bilden Unternehmen aus der Bau- und Chemiebranche sowie der Textil- und Metallindustrie. Alarmierend in der BDU-Studie ist allerdings, dass in keiner der Branchen mehr als ein Drittel der Unternehmen sich zur Zeit als ’innovativ’ bezeichnet. "Hier verspüren wir deutlich die umfangreichen Rationalisierungsmaßnahmen der vergangenen Jahre, die zu Lasten von Innovation, Forschung und Entwicklung erfolgt sind. So richtig und wichtig in vielen Unternehmen die Senkung von Kosten gewesen ist, so negativ wirken sich die mangelhaften Innovationsbemühungen jetzt aus", sagte Dr. Dieter Coy, Geschäftsführer der Gesellschaft für Innovation und Beratung bR sowie Vorstandsmitglied des BDU-Regionalarbeitskreises Baden-Württemberg und einer der Autoren der Studie.

Innovationen müssen bewusst gelebt werden

Darüber, das Innovationen einen entscheidenden unternehmerischen Erfolgsfaktor darstellen, sind sich sowohl innovative (98 Prozent) als auch nicht innovative Unternehmen (85 Prozent) in Baden-Württemberg weitestgehend einig. Das Innovationen das Ergebnis strategischer Überlegungen sind und bewusst gelebt werden müssen, erkennen zwar 95 beziehungsweise 93 Prozent der innovativen Unternehmen, aber nur noch 75 beziehungsweise 69 Prozent der nicht innovativen Unternehmen. Immerhin 84 Prozent der innovativen Unternehmen geben in der Befragung an, dass sie ihre Markt- und Technologietrends systematisch aufspüren (nicht innovative Unternehmen: 59 Prozent). Trotzdem muss kritisch festgehalten werden, dass selbst bei knapp einem Drittel der innovativen Unternehmen (nicht innovative Unternehmen: 52 Prozent) in der Finanzplanung keine Budgets für Innovationen vorgesehen sind. 77 Prozent der innovativen Unternehmen (nicht innovative Unternehmen: 33 Prozent) sagen, dass Innovationen wichtiger Bestandteil einer Markttreiber-Position sind und damit nicht reaktiv, sondern aktiv betrieben werden müssen.

Konsequentes und geplantes Ideenmanagement legt Potenziale frei

Nach Ansicht der Unternehmensberater zeigen die Studienergebnisse deutlich, dass in vielen Unternehmen in Baden-Württemberg ein umfassenderes Innovationsverständnis zukünftig notwendig sein wird. Wider besseres Wissen seien Innovationsprozesse zu selten in die Unternehmensstrategie einbezogen. Die BDU-Berater empfehlen, mit einem gezielten Ideenmanagement die Ressourcen auf die erfolgversprechenden Projekte zu konzentrieren. Dazu gehöre aber auch, erfolgkritische Projekte konsequent abzubrechen. Entscheidend sei letztlich, Innovation als Daueraufgabe zu begreifen und alle Ebenen des Unternehmens mit ihren Innovationspotenzialen auszuschöpfen und die Voraussetzungen hierfür hinsichtlich Transparenz und Kommunikation zu schaffen.

Grafiken zur Studie oder auch die kompletten Studienergebnisse schicken wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

Im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sind zur Zeit rund 15.000 Unternehmensberater und Personalberater organisiert, die sich auf über 500 Management-, IT- und Personalberatungsfirmen verteilen. Die Mitgliedsunternehmen erzielten 2003 einen Gesamtumsatz von rund drei Milliarden Euro. Im BDU-Regionalarbeitskreis Baden-Württemberg engagieren sich zur Zeit rund 30 Beratungsunternehmen im regelmäßigen Informations- und Erfahrungsaustausch.

Klaus Reiners | BDU e.V.
Weitere Informationen:
http://www.bdu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics