Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europamarkt für Probiotika: Endverbraucheranalyse

21.04.2004


Neue EU-Gesetze verunsichern die Endverbraucher


Nach zehn Jahren raschen Wachstums muss sich der Europamarkt für Probiotika jetzt einer großen Herausforderung stellen. Neue EU-Gesetzesvorschläge zur strengeren Handhabung von Gesundheitsaussagen über Lebensmittel (so genannte "health claims") sorgen bei den Akteuren der derzeit auf 12,9 Millionen US-Dollar bezifferten Branche für Verunsicherung. Das ergab eine Endverbraucheranalyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan. Dabei wird sich erst mittelfristig herausstellen, ob sich die durchschnittliche Jahreswachstumsrate von 14 Prozent aufrecht erhalten lässt.

Unter allen potenziellen zukünftigen Wachstumsbremsen machen die drohenden gesetzlichen Beschränkungen den Marktakteuren am meisten Sorgen, so das Ergebnis der Analyse zum Probiotika-Endanwendermarkt. Die Verordnung zu Gesundheitsaussagen, die momentan in EU-Parlament und -Ministerrat diskutiert wird und möglicherweise bereits 2005 in Kraft tritt, könnte starken Einfluss auf Innovation, Werbung und Wettbewerb nehmen. Geplant ist das Verbot vager oder nicht erwiesener Gesundheitsaussagen, während wissenschaftlich untermauerte Aussagen auch weiterhin erlaubt bleiben sollen.


Belegbarkeit der Gesundheitsaussagen notwendig

"Eine solche Situation bringt zwar Probleme, eröffnet jedoch auch erhebliche Chancen", kommentiert Anna Ibbotson, Food Research Manager bei Frost & Sullivan. "Die meisten Probiotika-Anbieter können die Gesundheitsaussagen zu ihren Produkten nämlich bereits jetzt mit umfangreichen wissenschaftlichen Materialien belegen. Die Verordnung wird letztlich also dafür sorgen, dass sich die Spreu vom Weizen trennt." Allerdings ist bislang nicht ganz klar, wer die Verantwortung für die wissenschaftlichen Belege übernehmen soll - die Probiotika-Anbieter selbst oder aber die Hersteller der Lebens- und Nahrungsergänzungsmittel, in denen die Probiotika Anwendung finden. "Diese Frage spielt eine entscheidende Rolle, wenn es um den Nutzen für den Konsumenten geht", so Ibbotson.

Generell gilt die Steigerung des Kundenbewusstseins als eine der Schlüsselherausforderungen im Probiotika-Markt. "Für diese Aufgabe sind im Normalfall die Endprodukt-Hersteller zuständig. Die Zulieferer sollten jedoch bereit und in der Lage sein, die Marketing-Aktivitäten ihrer Kunden durch detaillierte Informationen zu Produkten und gesetzlichen Vorschriften tatkräftig zu unterstützen", sagt Ibbotson.

Danone und Yakult haben den Markt entscheidend geprägt

Dieses Engagement ist nicht zuletzt deshalb wichtig, weil das Konsumentenbewusstsein für Probiotika und deren gesundheitlichen Nutzen als stärkster Wachstumsmotor der Branche gilt. Einen entscheidenden Beitrag zum Konsumentenwissen haben sicherlich Danone und Yakult geleistet, die erhebliche Summen in entsprechende Marketingkampagnen investiert haben. Weitere begünstigende Faktoren waren die Ausweitung der Produktpalette und das wachsende Medieninteresse an Probiotika wegen deren positiver Wirkung auf die Darmflora.

Steigender Einsatz im Bereich Nahrungsergänzung

Aufgrund der geringen Stabilität der Bakterien beschränkt sich der Einsatzbereich von Probiotika noch weitgehend auf Milchprodukte wie Joghurt und Getränke aus fermentierter Milch. Als möglichen Wachstumsmarkt für Europa identifiziert Frost & Sullivan den Sektor für Nahrungsergänzungsmittel, der in den USA schon erheblich weiter entwickelt ist. Gleichzeitig werden Probiotika auch für andere Lebensmittelanwendungen wie Säuglingsnahrung, Fruchtsäfte, Zerealien und zur Erweiterung bereits bestehender Produktlinien wie Fruchtjoghurts getestet. Auch in diesen Bereichen sieht Ibbotson ein immenses Potenzial. Außerhalb des Lebensmittelmarkts bietet vor allem der Tierfutter-Sektor signifikante Chancen für Probiotika-Hersteller - vor allem nach dem Verbot von antibiotischen Wachstumsbeschleunigern.

Da die relativ geringe Stabilität probiotischer Bakterien die Produktwahrnehmung der Konsumenten immer wieder negativ beeinflusst, bemühen sich Forschungseinrichtungen und Probiotika-Anbieter zurzeit um die Identifizierung robusterer und gezielter einsetzbarer Bakterien. Damit will die Branche die Zweifel der Kunden zerstreuen, das Interesse verstärken und schließlich die Nachfrage steigern.

Als wichtigste Akteure im Europamarkt für Probiotika nennt Frost & Sullivan die Unternehmen BioGaia, Chr. Hansen, Danisco/Wisby, Degussa, DSM, Lallemand/Institut Rosell, Probi, Rhodia und Valio. Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Einleitung zur Endverbraucheranalyse ,Europamarkt für Probiotika’ in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s End-User Analysis of the European Probiotics Market
(Report B238).

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://food.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise