Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte bei biotechnologischen Verfahren für die chemische Industrie

04.05.2004


2. Teil der Technical Insights Analyse. Bioprozesse ersetzen traditionelle Syntheseschritte



Mit den beeindruckenden Fortschritten der Biotechnologie wächst auch ihre Akzeptanz in verschiedenen Branchen, insbesondere in der Pharmaindustrie, der Landwirtschaft und der chemischen Industrie. Zu dieser Einschätzung kommt eine neue Analyse von Technical Insights, einem Unternehmensbereich der Unternehmensberatung Frost & Sullivan. Die Analyse mit dem Titel "Fortschritte bei biotechnologischen Verfahren für die chemische Industrie: Teil 2" stellt zukunftsträchtige Entwicklungen in der chemischen Produktion mit biotechnologischen Verfahren vor.



Die Analyse liefert breit gefächerte Informationen über Patente, Arzneimittel- und Impfstoffzulassungen und registrierte Pestizide. Der Hauptschwerpunkt der durchgeführten Untersuchungen liegt auf der Anwendung biotechnologischer Prozesse im Bereich der Medizin zur Herstellung von Antibiotika, Vitaminen und Biopharmazeutika sowie auf Biopolymeren, Biokatalysatoren und biotechnologischen Schädlingsbekämpfungsmitteln.

Hoher Aufwand und die Forderung nach sicheren Verfahren beeinflussen die schnelle Einsatzbarkeit

"Wie schnell Bioprozesse Eingang in die verschiedenen Branchen finden, hängt von ihrer wirtschaftlichen Machbarkeit und den gesetzlichen Rahmenbedingungen ab", erläutert Miriam Nagel, Analystin bei Technical Insights (http://technicalinsights.frost.com). "Die Probleme, die sich in den einzelnen Branchen bei der Einführung von biotechnologischen Prozessen stellen, sind sehr unterschiedlicher Natur und lassen sich nicht unbedingt verallgemeinern."

Bei der biopharmazeutischen Herstellung von Medikamenten ist es vor allem der hohe Aufwand für Forschung und Entwicklung, der mit einkalkuliert werden muss. In der chemischen Industrie sind die entscheidenden Faktoren die Forderungen der Allgemeinheit nach sicheren und nachhaltigen Verfahren und die entsprechenden politischen Vorgaben. Für die Landwirtschaft schließlich stellen die kritische Haltung der Öffentlichkeit gegenüber der Gentechnik und die daraus resultierenden komplexen gesetzlichen Vorschriften die vordringlichsten Herausforderungen dar.

Erste Erfolge in der Pharmabranche lassen hoffen

Solche Faktoren dürften den Einsatz biotechnologischer Verfahren bremsen. Wenn allerdings die erfolgreiche Markteinführung biopharmazeutischer Medikamente für Hepatitis, Krebs, Diabetes und Hämophilie, die den Pharmaunternehmen im Jahr 2003 kräftige Umsatzsteigerungen beschert haben, einen Schluss auf die Marktentwicklung zulässt, dann ist auch in anderen Branchen mit einem breiteren Einsatz der Biotechnologie zu rechnen.

Sinkende Produktionskosten fördert die Akzeptanz

"Die Einsparung verschiedener herkömmlicher Syntheseschritte bei der Herstellung von Vitaminen und Antibiotika hat die Produktionskosten sinken lassen und die Umweltbilanz verbessert, was wiederum die Akzeptanz von Bioprozessen fördert", erläutert Nagel. Bioprozesse ersetzen in einigen Fällen bereits herkömmliche Syntheseschritte in der chemischen Produktion und ermöglichen so eine kostengünstigere Herstellung.

Beleg für den allmählich zunehmenden Einsatz biotechnologischer Verfahren ist die Entwicklung von Biopolymeren, ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellten, biologisch abbaubaren Kunststoffen, und entsprechenden Anwendungen wie kompostierbarem Essbesteck und Wegwerf-CDs.

Neue Impulse durch erste Erfolge und anhaltende Investition

Die EU-Zulassung für biologische Fungizide zum Einsatz an für die Ernährung bestimmten Pflanzen und die Zustimmung der US-Behörden zur Entwicklung neuartiger Genfähren, die in Landwirtschaft und Medizin eingesetzt werden könnten, liefern ebenfalls zusätzliche Impulse für die Nutzung der Biotechnologie. Zu den ersten Anwendungen dürften genmanipulierte Sojabohnensorten zählen, die widerstandfähiger gegenüber Krankheiten sind und weniger gesättigte Fettsäuren enthalten.

"Weil Innovation der Schlüssel für biotechnologische Fortschritte in Medizin, Landwirtschaft, industrieller Produktion und Umweltmanagement ist", sagt Nagel, "reinvestieren Biotechnologieunternehmen mehr als 50 Prozent ihrer Erlöse in Forschung und Entwicklung."

Dass sich diese nachhaltigen Anstrengungen auch auszahlen, wird durch die Tatsache belegt, dass in letzter Zeit allein von der amerikanischen Arzneimittelbehörde mehr als 150 biotechnologisch hergestellte Medikamente und Impfstoffe zugelassen wurden. Bemerkenswerterweise erfolgten 75 Prozent der Zulassungen in den letzten sechs Jahren.

Ein enormes Potenzial, an dem geforscht werden muß

Mit Blick auf die Zukunft meint Nagel: "Schon der Umstand, dass fast 99 Prozent der natürlich vorkommenden Mikrobenarten noch nicht erforscht sind, verdeutlicht das gewaltige Potenzial für die Anwendung der Biotechnologie in verschiedenen Branchen." Die chemische Industrie könnte nach Pharmaindustrie und Landwirtschaft die dritte Station auf dem Siegeszug der Biotechnologie werden, meint Nagel abschließend.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zu Fortschritten bei biotechnologischen Verfahren für die chemische Industrie in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick, katja.feick@frost.com.

Titel der Analyse: Advances in Biotechnology for Chemical Manufacture: Part 2 (Report D482), Preis der Analyse: USD 4.550,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://technicalinsights.frost.com

Weitere Berichte zu: Bioprozess Biotechnologie Insight Medikament Pharmaindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics