Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte bei biotechnologischen Verfahren für die chemische Industrie

04.05.2004


2. Teil der Technical Insights Analyse. Bioprozesse ersetzen traditionelle Syntheseschritte



Mit den beeindruckenden Fortschritten der Biotechnologie wächst auch ihre Akzeptanz in verschiedenen Branchen, insbesondere in der Pharmaindustrie, der Landwirtschaft und der chemischen Industrie. Zu dieser Einschätzung kommt eine neue Analyse von Technical Insights, einem Unternehmensbereich der Unternehmensberatung Frost & Sullivan. Die Analyse mit dem Titel "Fortschritte bei biotechnologischen Verfahren für die chemische Industrie: Teil 2" stellt zukunftsträchtige Entwicklungen in der chemischen Produktion mit biotechnologischen Verfahren vor.



Die Analyse liefert breit gefächerte Informationen über Patente, Arzneimittel- und Impfstoffzulassungen und registrierte Pestizide. Der Hauptschwerpunkt der durchgeführten Untersuchungen liegt auf der Anwendung biotechnologischer Prozesse im Bereich der Medizin zur Herstellung von Antibiotika, Vitaminen und Biopharmazeutika sowie auf Biopolymeren, Biokatalysatoren und biotechnologischen Schädlingsbekämpfungsmitteln.

Hoher Aufwand und die Forderung nach sicheren Verfahren beeinflussen die schnelle Einsatzbarkeit

"Wie schnell Bioprozesse Eingang in die verschiedenen Branchen finden, hängt von ihrer wirtschaftlichen Machbarkeit und den gesetzlichen Rahmenbedingungen ab", erläutert Miriam Nagel, Analystin bei Technical Insights (http://technicalinsights.frost.com). "Die Probleme, die sich in den einzelnen Branchen bei der Einführung von biotechnologischen Prozessen stellen, sind sehr unterschiedlicher Natur und lassen sich nicht unbedingt verallgemeinern."

Bei der biopharmazeutischen Herstellung von Medikamenten ist es vor allem der hohe Aufwand für Forschung und Entwicklung, der mit einkalkuliert werden muss. In der chemischen Industrie sind die entscheidenden Faktoren die Forderungen der Allgemeinheit nach sicheren und nachhaltigen Verfahren und die entsprechenden politischen Vorgaben. Für die Landwirtschaft schließlich stellen die kritische Haltung der Öffentlichkeit gegenüber der Gentechnik und die daraus resultierenden komplexen gesetzlichen Vorschriften die vordringlichsten Herausforderungen dar.

Erste Erfolge in der Pharmabranche lassen hoffen

Solche Faktoren dürften den Einsatz biotechnologischer Verfahren bremsen. Wenn allerdings die erfolgreiche Markteinführung biopharmazeutischer Medikamente für Hepatitis, Krebs, Diabetes und Hämophilie, die den Pharmaunternehmen im Jahr 2003 kräftige Umsatzsteigerungen beschert haben, einen Schluss auf die Marktentwicklung zulässt, dann ist auch in anderen Branchen mit einem breiteren Einsatz der Biotechnologie zu rechnen.

Sinkende Produktionskosten fördert die Akzeptanz

"Die Einsparung verschiedener herkömmlicher Syntheseschritte bei der Herstellung von Vitaminen und Antibiotika hat die Produktionskosten sinken lassen und die Umweltbilanz verbessert, was wiederum die Akzeptanz von Bioprozessen fördert", erläutert Nagel. Bioprozesse ersetzen in einigen Fällen bereits herkömmliche Syntheseschritte in der chemischen Produktion und ermöglichen so eine kostengünstigere Herstellung.

Beleg für den allmählich zunehmenden Einsatz biotechnologischer Verfahren ist die Entwicklung von Biopolymeren, ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellten, biologisch abbaubaren Kunststoffen, und entsprechenden Anwendungen wie kompostierbarem Essbesteck und Wegwerf-CDs.

Neue Impulse durch erste Erfolge und anhaltende Investition

Die EU-Zulassung für biologische Fungizide zum Einsatz an für die Ernährung bestimmten Pflanzen und die Zustimmung der US-Behörden zur Entwicklung neuartiger Genfähren, die in Landwirtschaft und Medizin eingesetzt werden könnten, liefern ebenfalls zusätzliche Impulse für die Nutzung der Biotechnologie. Zu den ersten Anwendungen dürften genmanipulierte Sojabohnensorten zählen, die widerstandfähiger gegenüber Krankheiten sind und weniger gesättigte Fettsäuren enthalten.

"Weil Innovation der Schlüssel für biotechnologische Fortschritte in Medizin, Landwirtschaft, industrieller Produktion und Umweltmanagement ist", sagt Nagel, "reinvestieren Biotechnologieunternehmen mehr als 50 Prozent ihrer Erlöse in Forschung und Entwicklung."

Dass sich diese nachhaltigen Anstrengungen auch auszahlen, wird durch die Tatsache belegt, dass in letzter Zeit allein von der amerikanischen Arzneimittelbehörde mehr als 150 biotechnologisch hergestellte Medikamente und Impfstoffe zugelassen wurden. Bemerkenswerterweise erfolgten 75 Prozent der Zulassungen in den letzten sechs Jahren.

Ein enormes Potenzial, an dem geforscht werden muß

Mit Blick auf die Zukunft meint Nagel: "Schon der Umstand, dass fast 99 Prozent der natürlich vorkommenden Mikrobenarten noch nicht erforscht sind, verdeutlicht das gewaltige Potenzial für die Anwendung der Biotechnologie in verschiedenen Branchen." Die chemische Industrie könnte nach Pharmaindustrie und Landwirtschaft die dritte Station auf dem Siegeszug der Biotechnologie werden, meint Nagel abschließend.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zu Fortschritten bei biotechnologischen Verfahren für die chemische Industrie in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick, katja.feick@frost.com.

Titel der Analyse: Advances in Biotechnology for Chemical Manufacture: Part 2 (Report D482), Preis der Analyse: USD 4.550,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://technicalinsights.frost.com

Weitere Berichte zu: Bioprozess Biotechnologie Insight Medikament Pharmaindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie