Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte bei biotechnologischen Verfahren für die chemische Industrie

04.05.2004


2. Teil der Technical Insights Analyse. Bioprozesse ersetzen traditionelle Syntheseschritte



Mit den beeindruckenden Fortschritten der Biotechnologie wächst auch ihre Akzeptanz in verschiedenen Branchen, insbesondere in der Pharmaindustrie, der Landwirtschaft und der chemischen Industrie. Zu dieser Einschätzung kommt eine neue Analyse von Technical Insights, einem Unternehmensbereich der Unternehmensberatung Frost & Sullivan. Die Analyse mit dem Titel "Fortschritte bei biotechnologischen Verfahren für die chemische Industrie: Teil 2" stellt zukunftsträchtige Entwicklungen in der chemischen Produktion mit biotechnologischen Verfahren vor.



Die Analyse liefert breit gefächerte Informationen über Patente, Arzneimittel- und Impfstoffzulassungen und registrierte Pestizide. Der Hauptschwerpunkt der durchgeführten Untersuchungen liegt auf der Anwendung biotechnologischer Prozesse im Bereich der Medizin zur Herstellung von Antibiotika, Vitaminen und Biopharmazeutika sowie auf Biopolymeren, Biokatalysatoren und biotechnologischen Schädlingsbekämpfungsmitteln.

Hoher Aufwand und die Forderung nach sicheren Verfahren beeinflussen die schnelle Einsatzbarkeit

"Wie schnell Bioprozesse Eingang in die verschiedenen Branchen finden, hängt von ihrer wirtschaftlichen Machbarkeit und den gesetzlichen Rahmenbedingungen ab", erläutert Miriam Nagel, Analystin bei Technical Insights (http://technicalinsights.frost.com). "Die Probleme, die sich in den einzelnen Branchen bei der Einführung von biotechnologischen Prozessen stellen, sind sehr unterschiedlicher Natur und lassen sich nicht unbedingt verallgemeinern."

Bei der biopharmazeutischen Herstellung von Medikamenten ist es vor allem der hohe Aufwand für Forschung und Entwicklung, der mit einkalkuliert werden muss. In der chemischen Industrie sind die entscheidenden Faktoren die Forderungen der Allgemeinheit nach sicheren und nachhaltigen Verfahren und die entsprechenden politischen Vorgaben. Für die Landwirtschaft schließlich stellen die kritische Haltung der Öffentlichkeit gegenüber der Gentechnik und die daraus resultierenden komplexen gesetzlichen Vorschriften die vordringlichsten Herausforderungen dar.

Erste Erfolge in der Pharmabranche lassen hoffen

Solche Faktoren dürften den Einsatz biotechnologischer Verfahren bremsen. Wenn allerdings die erfolgreiche Markteinführung biopharmazeutischer Medikamente für Hepatitis, Krebs, Diabetes und Hämophilie, die den Pharmaunternehmen im Jahr 2003 kräftige Umsatzsteigerungen beschert haben, einen Schluss auf die Marktentwicklung zulässt, dann ist auch in anderen Branchen mit einem breiteren Einsatz der Biotechnologie zu rechnen.

Sinkende Produktionskosten fördert die Akzeptanz

"Die Einsparung verschiedener herkömmlicher Syntheseschritte bei der Herstellung von Vitaminen und Antibiotika hat die Produktionskosten sinken lassen und die Umweltbilanz verbessert, was wiederum die Akzeptanz von Bioprozessen fördert", erläutert Nagel. Bioprozesse ersetzen in einigen Fällen bereits herkömmliche Syntheseschritte in der chemischen Produktion und ermöglichen so eine kostengünstigere Herstellung.

Beleg für den allmählich zunehmenden Einsatz biotechnologischer Verfahren ist die Entwicklung von Biopolymeren, ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellten, biologisch abbaubaren Kunststoffen, und entsprechenden Anwendungen wie kompostierbarem Essbesteck und Wegwerf-CDs.

Neue Impulse durch erste Erfolge und anhaltende Investition

Die EU-Zulassung für biologische Fungizide zum Einsatz an für die Ernährung bestimmten Pflanzen und die Zustimmung der US-Behörden zur Entwicklung neuartiger Genfähren, die in Landwirtschaft und Medizin eingesetzt werden könnten, liefern ebenfalls zusätzliche Impulse für die Nutzung der Biotechnologie. Zu den ersten Anwendungen dürften genmanipulierte Sojabohnensorten zählen, die widerstandfähiger gegenüber Krankheiten sind und weniger gesättigte Fettsäuren enthalten.

"Weil Innovation der Schlüssel für biotechnologische Fortschritte in Medizin, Landwirtschaft, industrieller Produktion und Umweltmanagement ist", sagt Nagel, "reinvestieren Biotechnologieunternehmen mehr als 50 Prozent ihrer Erlöse in Forschung und Entwicklung."

Dass sich diese nachhaltigen Anstrengungen auch auszahlen, wird durch die Tatsache belegt, dass in letzter Zeit allein von der amerikanischen Arzneimittelbehörde mehr als 150 biotechnologisch hergestellte Medikamente und Impfstoffe zugelassen wurden. Bemerkenswerterweise erfolgten 75 Prozent der Zulassungen in den letzten sechs Jahren.

Ein enormes Potenzial, an dem geforscht werden muß

Mit Blick auf die Zukunft meint Nagel: "Schon der Umstand, dass fast 99 Prozent der natürlich vorkommenden Mikrobenarten noch nicht erforscht sind, verdeutlicht das gewaltige Potenzial für die Anwendung der Biotechnologie in verschiedenen Branchen." Die chemische Industrie könnte nach Pharmaindustrie und Landwirtschaft die dritte Station auf dem Siegeszug der Biotechnologie werden, meint Nagel abschließend.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zu Fortschritten bei biotechnologischen Verfahren für die chemische Industrie in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick, katja.feick@frost.com.

Titel der Analyse: Advances in Biotechnology for Chemical Manufacture: Part 2 (Report D482), Preis der Analyse: USD 4.550,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://technicalinsights.frost.com

Weitere Berichte zu: Bioprozess Biotechnologie Insight Medikament Pharmaindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe

23.04.2018 | Förderungen Preise

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics