Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abgase schaden dem Herz des Fahrers

27.04.2004


Menschen leiden unter dem giftigen Staub in ihren Autos. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Umweltschutzbehörde in Research Triangle Park in North Carolina. Das Ergebnis zeigt die Notwendigkeit von strengen Kontrollen für Abgas-Emissionen auf. Mehrere Studien haben ergeben, dass die Luft in Autos fast so schmutzig ist wie die auf der Straße, aber nur wenige haben das direkt mit der Gesundheit der Fahrer in Zusammenhang gebracht.



Robert Devlin und seine Kollegen bei der Umweltschutzbehörde haben neun Polizisten auf Nachtstreife begleitet. Vier Tage lang kontrollierten die Forscher das Niveau der Schadstoffe in den Autos der Polizisten und maßen am nächsten Morgen die Fitness ihrer Herzen. Sie fanden heraus, dass kleine Partikel, genannt PM2,5, die von den Auto-Abgasen ausgeschieden und dann vom Inneren des Autos aufgesaugt werden, scheinbar einen Einfluss auf die Herzen der Fahrer ausüben. Je größer die Belastung der Polizisten bei einer neunstündigen Schicht war, desto größer war ihr Risiko an unregelmäßigen Herzschlägen und einer erhöhten Blutgerinnung zu leiden, die wiederum ein Risiko für Herz- und Gefäßleiden indizieren.

... mehr zu:
»Abgas »PM2 »Partikel »Schadstoff »Treibstoff


Obwohl die Konzentration der Teilchen außerhalb des Autos höher ist, glaubt Devlin, dass jene Partikel, die es bis ins Auto schaffen, besonders wirksam sind. Andere Schadstoffe, so wie Ozon und Kohlenmonoxid, waren ebenfalls im Auto vorhanden, stehen aber nicht näher mit den Gesundheitsproblemen dieser Studie in Zusammenhang. Es ist zu früh, um auf Langzeiteffekte einzugehen. Und es ist nicht bekannt, ob Lkw-Fahrer oder Pendler ebenfalls soviel Belastung durch diese Teilchen erfahren, um Schaden davonzutragen, sagt Forschungsmitglied Michael Riediker vom Institut für berufsbezogene Gesundheitsforschung in Lausanne, Schweiz. Aber die Studie tritt den Beweis an, dass PM2,5 -Teilchen, die auch von Kraftwerken und anderen Industrien, die Treibstoff verbrennen, emittiert werden, giftig sind. Geschätzte 500.000 Menschen sterben jedes Jahr durch die Einatmung der mikroskopischen Partikel.

Es gibt aber bereits Fortschritte bei der Kontrolle von PM2,5: Viele Länder haben Luftqualitäts-Standards, und "saubere" Treibstoffe und moderne Maschinen helfen die Emissionen der Fahrzeugen zu reduzieren. Aber in den USA könnten die Levels von PM2,5 weiter reduziert werden durch die Entsorgung von alten Dieselbussen und -Lkws. Solange Schadstoffteilchen nicht an der Quelle abgebaut werden, kann der Normalverbraucher jedoch wenig tun, um seine Belastung zu begrenzen. Voriges Jahr hat die Umweltschutzbehörde begonnen, täglich Warnungen vor Teilchenverschmutzung herauszugeben, die wie sie hofft, in den Wetterberichten berücksichtigt würden, um Menschen davor zu warnen.

Devlin betont, dass potenziell jene bedroht seien, die schon vor Herzleiden gefährdet sind, wie beispielsweise ältere Menschen. An Tagen mit "schlechter Luft" sollten sie lange Autoreisen oder Anstrengungen vermeiden, die die Einatmung der Partikel unterstützen. Die Menschen sollten außerdem einsehen, dass das Recycling der Auspuffluft eines Autos das Problem nicht löst, da ein Bruchteil trotzdem von außen in das Auto hineingesaugt wird.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.epa.gov/rtp/

Weitere Berichte zu: Abgas PM2 Partikel Schadstoff Treibstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise