Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abgase schaden dem Herz des Fahrers

27.04.2004


Menschen leiden unter dem giftigen Staub in ihren Autos. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Umweltschutzbehörde in Research Triangle Park in North Carolina. Das Ergebnis zeigt die Notwendigkeit von strengen Kontrollen für Abgas-Emissionen auf. Mehrere Studien haben ergeben, dass die Luft in Autos fast so schmutzig ist wie die auf der Straße, aber nur wenige haben das direkt mit der Gesundheit der Fahrer in Zusammenhang gebracht.



Robert Devlin und seine Kollegen bei der Umweltschutzbehörde haben neun Polizisten auf Nachtstreife begleitet. Vier Tage lang kontrollierten die Forscher das Niveau der Schadstoffe in den Autos der Polizisten und maßen am nächsten Morgen die Fitness ihrer Herzen. Sie fanden heraus, dass kleine Partikel, genannt PM2,5, die von den Auto-Abgasen ausgeschieden und dann vom Inneren des Autos aufgesaugt werden, scheinbar einen Einfluss auf die Herzen der Fahrer ausüben. Je größer die Belastung der Polizisten bei einer neunstündigen Schicht war, desto größer war ihr Risiko an unregelmäßigen Herzschlägen und einer erhöhten Blutgerinnung zu leiden, die wiederum ein Risiko für Herz- und Gefäßleiden indizieren.

... mehr zu:
»Abgas »PM2 »Partikel »Schadstoff »Treibstoff


Obwohl die Konzentration der Teilchen außerhalb des Autos höher ist, glaubt Devlin, dass jene Partikel, die es bis ins Auto schaffen, besonders wirksam sind. Andere Schadstoffe, so wie Ozon und Kohlenmonoxid, waren ebenfalls im Auto vorhanden, stehen aber nicht näher mit den Gesundheitsproblemen dieser Studie in Zusammenhang. Es ist zu früh, um auf Langzeiteffekte einzugehen. Und es ist nicht bekannt, ob Lkw-Fahrer oder Pendler ebenfalls soviel Belastung durch diese Teilchen erfahren, um Schaden davonzutragen, sagt Forschungsmitglied Michael Riediker vom Institut für berufsbezogene Gesundheitsforschung in Lausanne, Schweiz. Aber die Studie tritt den Beweis an, dass PM2,5 -Teilchen, die auch von Kraftwerken und anderen Industrien, die Treibstoff verbrennen, emittiert werden, giftig sind. Geschätzte 500.000 Menschen sterben jedes Jahr durch die Einatmung der mikroskopischen Partikel.

Es gibt aber bereits Fortschritte bei der Kontrolle von PM2,5: Viele Länder haben Luftqualitäts-Standards, und "saubere" Treibstoffe und moderne Maschinen helfen die Emissionen der Fahrzeugen zu reduzieren. Aber in den USA könnten die Levels von PM2,5 weiter reduziert werden durch die Entsorgung von alten Dieselbussen und -Lkws. Solange Schadstoffteilchen nicht an der Quelle abgebaut werden, kann der Normalverbraucher jedoch wenig tun, um seine Belastung zu begrenzen. Voriges Jahr hat die Umweltschutzbehörde begonnen, täglich Warnungen vor Teilchenverschmutzung herauszugeben, die wie sie hofft, in den Wetterberichten berücksichtigt würden, um Menschen davor zu warnen.

Devlin betont, dass potenziell jene bedroht seien, die schon vor Herzleiden gefährdet sind, wie beispielsweise ältere Menschen. An Tagen mit "schlechter Luft" sollten sie lange Autoreisen oder Anstrengungen vermeiden, die die Einatmung der Partikel unterstützen. Die Menschen sollten außerdem einsehen, dass das Recycling der Auspuffluft eines Autos das Problem nicht löst, da ein Bruchteil trotzdem von außen in das Auto hineingesaugt wird.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.epa.gov/rtp/

Weitere Berichte zu: Abgas PM2 Partikel Schadstoff Treibstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics