Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RFID-Funkchips werden sich durchsetzen

21.04.2004


Funkchips mit RFID-Technologie (Radio Frequency Identification) werden sich in Europa in den nächsten Jahren auf breiter Front durchsetzen. Dies ist das Schlüsselergebnis einer europäischen Studie der Beratungsgesellschaft LogicaCMG über die bei Bürgerrechtlern und Datenschutzaktivisten umstrittenen RFID- Chips.



Die Mehrzahl der Handelsunternehmen, Nahrungsmittelhersteller und Logistikfirmen in den wichtigsten europäischen Ländern wie Deutschland, Großbritannien und Frankreich werden die Funkchips den Widerständen zum Trotz einführen, hat eine europaweite Umfrage von LogicaCMG zutage gefördert. Bei 60 Prozent der 50 befragten Unternehmen hat RFID eine hohe oder sogar höchste Priorität. Rund die Hälfte wollen noch in diesem Jahr RFID-Pilotprojekte starten. Die überwiegende Mehrheit will innerhalb der nächsten drei Jahre mit der breitflächigen Einführung der Funktechnologie beginnen. LogicaCMG hat die Studie gemeinsam mit dem deutschsprachigen Teil der ECR-Organisation (Efficient Consumer Response), einem Zusammenschluss von Händlern, Herstellern und Logistikfirmen, sowie dem europäischem EAN-Normeninstitut, das maßgeblich zur Barcodestandardisierung beigetragen hat, durchgeführt.



RFID wird von der Wirtschaft als idealer Nachfolger des althergebrachten Barcodes gesehen. Die technische Grundlage bilden Etiketten mit integriertem Chip und Miniantennen, die ähnlich leicht wie Barcodestreifen auf Waren anzubringen sind. Die Chipetiketten können über mehrere Meter Entfernung per Funk ausgelesen werden, so dass sich Waren drahtlos ohne menschliches Zutun identifizieren und verfolgen lassen. Dadurch können Logistikprozesse stark vereinfacht werden, wodurch sich erhebliche Kostenvorteile ergeben. Angesichts von Kosten in Höhe von etwa 50 Cent pro Chip bringen die Unternehmen die Funketiketten zunächst bei Transportbehältnissen wie Kisten und Paletten zum Einsatz, die zurückgegeben werden, hat die Studie ergeben. Für Paletten ergibt sich durch die automatisierte Handhabung eine Kostenersparnis von rund 8,5 Prozent, so dass sich die Funktechnik nach zwei bis drei Jahren auszahlt. In den USA haben drei der vier größten Einzelhandelsgesellschaften ihre Lieferanten aufgefordert, ihre Transportbehältnisse schon ab nächstem Jahr mit RFID-Etiketten zu versehen.

Erst ab 2008 erwartet LogicaCMG aufgrund der Umfrageergebnisse den breitflächigen Einsatz von RFID auf Verbrauchsgütern, wenn die Chipkosten weiter nach unten gefallen sind. Musterkalkulationen gehen bis dahin von RFID-Etikettenkosten von 5 Cent aus, ein Betrag, den die Berater bei einem Produktionsvolumen von rund 30 Milliarden Funkchips im Jahr ansetzen. Dabei wird von sog. passiven Chips ausgegangen, die für die Funkabfrage keine eigene Stromversorgung benötigen.

Sowohl technisch als auch im Hinblick auf die Standardisierung wird die RFID-Technologie ab 2005 für den Einsatz bereit sein, heißt es in der Studie von LogicaCMG. Die Mehrzahl der Unternehmen setzt auf die EPC-Norm (Electronic Product Code), die noch nicht endgültig verabschiedet ist, und das UHF-Frequenzband, dessen Nutzung allerdings in vielen europäischen Ländern gesetzlichen Restriktionen unterworfen ist. Die Software zur RFID-Integration in die Informationssysteme der Unternehmen wird nach Einschätzung von LogicaCMG bis Ende des Jahres stabil laufen.

Bis dahin erwartet LogicaCMG auch eine Lösung hinsichtlich der Stärke der Funksender, die zum Auslesen der RFID-Etiketten zum Einsatz gelangen. In den USA dürfen die Sender eine Stärke von bis zu 2 Watt haben, in den meisten europäischen Ländern derzeit nur von 0,5 Watt. Da die Wirtschaft jedoch eine weltweite Vereinheitlichung anstrebt, hat das European Telekommunication Standards Institute (ETSI) einen Vorschlag erarbeitet, der auf die Zulassung einer Sendeleistung von 2 Watt auch in Europa hinausläuft. Die Verabschiedung dieser Norm in den Mitgliedsländern der EU wird bis Ende dieses Jahres erwartet.

In Deutschland zeichnet sich nach Einschätzung von LogicaCMG der RFID-Einsatz auf breiter Front bereits zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 ab. Das Organisationskomittee hat angekündigt, den Zugang zu den zwölf deutschen WM-Stadien durch RFID-Tickets zu sichern. Die Fans sollen die Eintrittskarten im Internet per Kreditkarte kaufen und die Tickets vier bis sechs Wochen vor dem Anpfiff per Post erhalten. Da verloren gegangene Tickets elektronisch zu sperren sind, kann der Versand durch die normale Briefpost erfolgen – die bisher in solchen Fällen übliche Auslieferung per Wertbrief entfällt. Allein dadurch rechnen sich die Mehrkosten für die Funkchips auf den Tickets, haben die Organisatoren der Fußball-WM ausgerechnet.

LogicaCMG gehört zu den internationalen führenden Beratungsgesellschaften für Informationstechnologie und IT- Systemintegratoren: In Europa ist LogicaCMG unter den Top 10, weltweit unter den Top 30. Das Dienstleistungsspektrum reicht von der Management- und IT-Beratung über die Softwareentwicklung und Systemintegration bis hin zum Outsourcing. LogicaCMG ist in Kernbranchen wie Telekommunikation, Finanzdienstleistungen, Energie und Versorgung, Industrie, Transport und Logistik sowie im öffentlichen Sektor engagiert. Im Dezember 2002 aus der Fusion von Logica und CMG entstanden, beschäftigt das Unternehmen rund 20.000 Mitarbeiter an seinen Niederlassungen in 34 Ländern und verfügt über mehr als 40 Jahre Erfahrung. Mit Hauptsitz in Europa ist LogicaCMG an den Börsen in London und Amsterdam (LSE: LOG; Euronext: LOG) gelistet. Weitere Informationen sind unter www.logicacmg.com verfügbar.

Roland Lindemann | LogicaCMG
Weitere Informationen:
http://www.logicacmg.com

Weitere Berichte zu: Funkchip RFID RFID-Etikett RFID-Funkchip Ticket

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie