Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beweidungsstrategien im südlichen Afrika

15.04.2004


Traditionelle Rinderhaltung der Ova Himba


Schafhirte auf Gamis-Farm


Leipziger und Heidelberger Wissenschaftler starten im April gemeinsame Nachwuchsforschergruppe „Ökologische Ökonomik“


Was verbindet die traditionelle Rinderhaltung der Ova Himba, einem halbnomadisch als Selbstversorger lebenden Volksstamm im Nordwesten Namibias, mit der Schafzucht eines Farmers südlich der namibischen Hauptstadt Windhoek, dessen Ziel die rein kommerzielle Vermarktung möglichst vieler Schaffelle ist? Es ist in erster Linie der Erfolg in der Bewirtschaftung der Weideflächen (ökonomisch und ökologisch), die an die Gegebenheiten halbtrockener (semi-arider) Gebiete hervorragend angepasst ist und dabei so unterschiedlich ist, wie die Menschen selbst, ihre Kultur, ihre wirtschaftlichen Ziele und Motivationen.

Für die 5 jungen Heidelberger und Leipziger Wissenschaftler sind das genau die “good practice" Beispiele, die sie brauchen, um in ihrer für 3 Jahre von der Volkswagen-Stiftung finanzierten gemeinsamen Nachwuchsgruppe daran mitzuarbeiten, die relativ neue Wissenschaftsdisziplin der “Ökologischen Ökonomik" konzeptionell und modelltheoretisch auf feste Füße zu stellen. Sie verfolgen dabei einen Ansatz, der Analysen auf verschiedenen Abstraktionsebenen ermöglicht – angefangen von konkreten Fallbeispielen über Computermodelle bis hin zu theoretischen Konzepten. Damit stellen sie sicher, dass ihre Forschungsergebnisse zum einen in der Realität verankert und zum anderen verallgemeinerbar sind. Beispielsweise wird untersucht, wie sich Maßnahmen zur ökonomischen Risikoabsicherung wie Kredit- und Versicherungsmöglichkeiten auf die Wahl der Beweidungsstrategie eines Farmers auswirken. Diese beeinflusst in der Folge ganz direkt den Zustand des entsprechenden Ökosystems.


Bei ihren Arbeiten kann die Forschergruppe auf ein umfangreiches empirisches und methodisches Wissen in den Einzeldisziplinen Ökonomik und Ökologie zurückgreifen. Hinzu kommt das Know how von assoziierten Projektpartnern, wie einem Sonderforschungsbereich der Uni Köln, der sich schon seit Jahren mit Savannenökologie und der Ethnologie der Ova Himba beschäftigt. Außerdem wird auf eine Verankerung der Arbeiten vor Ort sowie in den verschiedensten Wissenschaftler-Netzwerken geachtet. Die Fragen, welche die fünf jungen Wissenschaftler nun gemeinsam bearbeiten werden, drehen sich vor allem um die Kompatibilität und die Kombination dieser Bausteine.

Warum sind integrierte Modelle und Konzepte wichtig?

Die Beweidung in semi-ariden Gebieten ist durch eine enge Wechselwirkung von ökologischen Faktoren (Niederschlagsmenge und -schwankungen, Biomasse, langfristige Erhaltung der Bodenfunktionen) und ökonomischen Faktoren (Eigennutzung oder Vermarktung des Viehs, verschiedene Formen zur Risikoabsicherung) gekennzeichnet. So wie die Menschen ihre Entscheidungen für oder gegen eine bestimmte Form der Nutzung in einem komplexen ökologisch-ökonomischen Kontext treffen, so sind die Wissenschaftler davon überzeugt, nur dann sinnvolle und allgemeingültige Konzepte erstellen zu können, wenn sie es schaffen, in ihren neuen Modellansätzen die wissenschaftlichen Einzeldisziplinen zu verknüpfen. Dazu gehört auch, erst einmal ein Fundament aus klar definierten, einheitlichen Begriffen zu schaffen und integrierte Konzepte und Modelle zu entwickeln. Dies sind zum einen Konzepte, die das ganze Spektrum zeitlicher Struktur zwischen “Beständigkeit“ (u.a. Biomasse, Viehbestand, Kapital) und “Variabilität“ (Schwankungen des Niederschlages und des Einkommens der Farmers) aufspannen und zum anderen normative Konzepte wie “Lebensfähigkeit" und “Optimalität“.

Fallbeispiel: Beweidung in semi-ariden Gebieten

Semi-aride Gebiete bedecken zwei Drittel der Landoberfläche der Erde. Sie sind durch geringe Niederschläge und stark schwankende Niederschlagsmengen gekennzeichnet und reagieren dadurch um vieles empfindlicher auf äußere Eingriffe und Klimaänderungen als die Ökosysteme unserer Breiten. Die landwirtschaftliche Nutzung (wie Beweidung) dieser hochsensiblen halbtrockenen Systeme bildet die wirtschaftliche Lebensgrundlage für Millionen von Menschen in Afrika, Australien, Südasien und Lateinamerika. Dass falsche Nutzung, wie bspw. Übernutzung und nicht angepasste Beweidungsstrategien, ein Hauptfaktor dafür sein kann, das System zu einem irreversiblen Zusammenbruch zu bringen, zeigen zahllose Beispiele aus der Vergangenheit – allein auf dem afrikanischen Kontinent sind nahezu drei Viertel der semi-ariden Gebiete von einer dramatischen Verschlechterung der Bodenqualität oder Verwüstung betroffen und unzählige Menschen damit von Hunger bedroht.

Kommerzielle Schafzucht auf der Gamis-Farm

Die Gamis-Farm umfasst eine Fläche von 300 Quadratkilometern, auf denen in durchschnittlichen Regenjahren (<180 mm bei sehr starken Schwankungen) zirka 3.000 Karakulschafe gehalten werden. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrungen wendet der Farmer ein ganzes Bündel von Beweidungsstrategien an, in deren Kern die Umtriebsweide steht. Dazu hat er sein Land in zirka 100 Einheiten (Kamps) zerlegt, die abwechselnd beweidet (zirka 2 Wochen) und danach einer längeren Schonung (zirka 2 Monate) zugeführt werden. Zusätzlich gönnt er - wenn genügend Niederschlag fällt - einem Drittel der Kamps eine mehrmonatige Ruhepause. Diese Taktik widerspricht zwar der Lehrmeinung und wird auch nur selten von anderen Farmern angewendet - war aber bislang sehr erfolgreich.

Weidenutzung durch die Ova Himba

Kaokoland, so heißt ein Gebiet im Nordwesten Namibias, das etwa 50.000 Quadratkilometern groß ist und in dem etwa 30.000 Menschen – unter anderem etwa 16.000 Ova Himba - leben. Es ist ein Volk von Rinderzüchtern, dessen Ziel ausschließlich die eigene Versorgung ist. Auf eine hervorragende Weise haben sie sich im Laufe ihrer Geschichte mit dem extremen Klima arrangiert (mittlerer Jahresniederschlag < 300 mm und sehr unregelmäßig). Durch ihre halbnomadische Lebensweise reagieren sie sehr flexibel auf sich ändernde Umweltbedingungen und damit Futterqualität – in regenreicher Zeit wird die ertragreiche Weide im Umkreis der Siedlungen genutzt, in regenarmer Zeit die weiter entfernten Weideflächen. Darüber hinaus ist bekannt, dass sie sich strenge Schutzbestimmungen zur Schonung der Weideflächen auferlegt haben und es zudem ein soziales System des Umgangs mit Risiko gibt (bspw. Darlehen in Form von Vieh unter Verwandten).

Dr. Stefan Baumgärtner | Umweltforschungszentrum
Weitere Informationen:
http://www.eco-eco.ufz.de

Weitere Berichte zu: Beweidung Beweidungsstrategie Niederschlag Weidefläche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie