Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Umfrage: Deutsche Kunden sind mit ihrer Bank sehr zufrieden

23.03.2004


Die meisten Bankkunden in Europa sind sowohl mit ihrer eigenen Bank als auch mit dem Bankensystem ihres Landes zufrieden und werden am liebsten von einheimischen Geldinstituten betreut. Zwar ist jeder zweite europäische Bankkunde der Meinung, dass sich der Heimatmarkt auch ausländischen Banken öffnen sollte, doch lehnen fast ebenso viele (46 Prozent) das Aufkommen einiger weniger gesamteuropäischer "Super-Banken" ab. Dabei ist die Ablehnungsquote in Deutschland mit 74 Prozent am höchsten. Das hat eine Umfrage des britischen Meinungsforschungsinstitutes YouGov im Auftrag von KPMG unter 2.360 Bankkunden in zehn europäischen Ländern ergeben, die heute auf der europäischen KPMG Retail Banking-Konferenz in Amsterdam vorgestellt wird. Befragt wurden Kunden in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, in Polen, Schweden, Schweiz, Spanien und Tschechien.


Zufriedenheit mit der eigenen Bank - Deutsche Kunden sind treu

Niederländer (86 Prozent), Schweizer (84 Prozent), Deutsche und Schweden (je 83 Prozent) drücken die größte Zufriedenheit mit ihrer eigenen Bank aus, während nur jeder zweite Italiener sagt, er sei "im Großen und Ganzen zufrieden oder sehr zufrieden" mit seiner Bank. Über die Hälfte der Befragten (53 Prozent) ist ihrer Bank bereits seit mehr als zehn Jahren verbunden (Deutschland: 58 Prozent).


Tab. 1: Zufriedenheit mit der eigenen Bank: Wenn Sie an Ihre Bank denken, stimmen Sie nachfolgender Aussage zu? "Alles in allem ist der Service gut, mit der Abwicklung meiner Bankgeschäfte bin ich sehr zufrieden."

insgesamt %
Alle 78
Niederlande 86
Schweiz 84
Deutschland 83
Schweden 83
Großbritannien 78
Polen 78
Spanien 77
Tschechien 76
Frankreich 73


Bankensystem: Kunden in Süd- und Südosteuropa sind unzufriedener

Mit dem Bankensystem im eigenen Land am zufriedensten sind die Niederländer (87 Prozent Zustimmung), gefolgt von der Schweizern (80 Prozent) und Kunden in Großbritannien (75 Prozent). Die Zustimmung in Deutschland entspricht genau dem Durchschnitt aller befragten Länder (57 Prozent). Keine gute Meinung vom Bankensystem im eigenen Land haben - vermutlich noch historisch bedingt - die Menschen in Tschechien und Polen (jeweils 34 Prozent Zufriedenheit). Besonders schlecht ist der Eindruck in Italien: Hier gab nur jeder siebte Befragte (14 Prozent) an, mit dem einheimischen Bankensystem zufrieden zu sein. Dies dürfte vor allem daran liegen, dass in Italien die meisten Banken seit kurzem viele Dienstleistungen nicht mehr - wie bisher üblich - kostenlos anbieten.

Vielfalt: ja - Konzentration: nein

Wenig verwunderlich ist angesichts dieser Zahlen, dass zwei von drei Italienern (68 Prozent) meinen, der Heimatmarkt müsse sich stärker ausländischen Banken öffnen und nur jeder fünfte das Aufkommen möglicher pan-europäischer "Super-Banken" ablehnt. Dagegen ist die Ablehnungsquote solcher grenzüberschreitenden Institute in Deutschland (74 Prozent) und Großbritannien (67 Prozent) am höchsten. Ungeachtet der relativ großen Zufriedenheit mit der heimischen Bank: Über die Hälfte der Befragten (60 Prozent) kann sich vorstellen, Finanzprodukte einer ausländischen Bank zu kaufen. Sogar zwei von drei (68 Prozent) befürworten die Schaffung eines einheitlichen europäischen Finanzdienstleistungsmarktes, um die Inanspruchnahme und den Erwerb von Bankprodukten innerhalb Europas zu erleichtern.

Tab. 2: Pan-europäische Bank "Ich möchte nicht, dass eine Hand voll europaweiter "Superbanken" entsteht"

insgesamt %
Alle 46
Deutschland 74
Großbritannien 67
Schweiz 57
Niederlande 50
Tschechien 50
Polen 41
Frankreich 37
Schweden 36
Spanien 25


Georg Rönnberg, Partner im Bereich Financial Services bei KPMG: "Die Umfrage zeigt, dass die Kunden in Europa im Großen und Ganzen mit ihren einheimischen Banken zufrieden sind. Banken mit pan-europäischen Bestrebungen sollten sich, schaut man sich die Ergebnisse der Umfrage an, dabei nicht zu sehr auf die entwickelten Märkte in Nord- und Mitteleuropa konzentrieren - es sei denn, sie sind bereit, dabei große Anstrengungen zu unternehmen. Sie sollten ihr Augenmerk stattdessen auf süd- und südosteuropäische Länder richten, wo die Kunden dem Markteintritt ausländischer Banken gegenüber positiver gestimmt sind."

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Bankensystem Bankkunde Heimatmarkt Zufriedenheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise

Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?

28.07.2017 | Studien Analysen

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau