Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Umfrage: Deutsche Kunden sind mit ihrer Bank sehr zufrieden

23.03.2004


Die meisten Bankkunden in Europa sind sowohl mit ihrer eigenen Bank als auch mit dem Bankensystem ihres Landes zufrieden und werden am liebsten von einheimischen Geldinstituten betreut. Zwar ist jeder zweite europäische Bankkunde der Meinung, dass sich der Heimatmarkt auch ausländischen Banken öffnen sollte, doch lehnen fast ebenso viele (46 Prozent) das Aufkommen einiger weniger gesamteuropäischer "Super-Banken" ab. Dabei ist die Ablehnungsquote in Deutschland mit 74 Prozent am höchsten. Das hat eine Umfrage des britischen Meinungsforschungsinstitutes YouGov im Auftrag von KPMG unter 2.360 Bankkunden in zehn europäischen Ländern ergeben, die heute auf der europäischen KPMG Retail Banking-Konferenz in Amsterdam vorgestellt wird. Befragt wurden Kunden in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, in Polen, Schweden, Schweiz, Spanien und Tschechien.


Zufriedenheit mit der eigenen Bank - Deutsche Kunden sind treu

Niederländer (86 Prozent), Schweizer (84 Prozent), Deutsche und Schweden (je 83 Prozent) drücken die größte Zufriedenheit mit ihrer eigenen Bank aus, während nur jeder zweite Italiener sagt, er sei "im Großen und Ganzen zufrieden oder sehr zufrieden" mit seiner Bank. Über die Hälfte der Befragten (53 Prozent) ist ihrer Bank bereits seit mehr als zehn Jahren verbunden (Deutschland: 58 Prozent).


Tab. 1: Zufriedenheit mit der eigenen Bank: Wenn Sie an Ihre Bank denken, stimmen Sie nachfolgender Aussage zu? "Alles in allem ist der Service gut, mit der Abwicklung meiner Bankgeschäfte bin ich sehr zufrieden."

insgesamt %
Alle 78
Niederlande 86
Schweiz 84
Deutschland 83
Schweden 83
Großbritannien 78
Polen 78
Spanien 77
Tschechien 76
Frankreich 73


Bankensystem: Kunden in Süd- und Südosteuropa sind unzufriedener

Mit dem Bankensystem im eigenen Land am zufriedensten sind die Niederländer (87 Prozent Zustimmung), gefolgt von der Schweizern (80 Prozent) und Kunden in Großbritannien (75 Prozent). Die Zustimmung in Deutschland entspricht genau dem Durchschnitt aller befragten Länder (57 Prozent). Keine gute Meinung vom Bankensystem im eigenen Land haben - vermutlich noch historisch bedingt - die Menschen in Tschechien und Polen (jeweils 34 Prozent Zufriedenheit). Besonders schlecht ist der Eindruck in Italien: Hier gab nur jeder siebte Befragte (14 Prozent) an, mit dem einheimischen Bankensystem zufrieden zu sein. Dies dürfte vor allem daran liegen, dass in Italien die meisten Banken seit kurzem viele Dienstleistungen nicht mehr - wie bisher üblich - kostenlos anbieten.

Vielfalt: ja - Konzentration: nein

Wenig verwunderlich ist angesichts dieser Zahlen, dass zwei von drei Italienern (68 Prozent) meinen, der Heimatmarkt müsse sich stärker ausländischen Banken öffnen und nur jeder fünfte das Aufkommen möglicher pan-europäischer "Super-Banken" ablehnt. Dagegen ist die Ablehnungsquote solcher grenzüberschreitenden Institute in Deutschland (74 Prozent) und Großbritannien (67 Prozent) am höchsten. Ungeachtet der relativ großen Zufriedenheit mit der heimischen Bank: Über die Hälfte der Befragten (60 Prozent) kann sich vorstellen, Finanzprodukte einer ausländischen Bank zu kaufen. Sogar zwei von drei (68 Prozent) befürworten die Schaffung eines einheitlichen europäischen Finanzdienstleistungsmarktes, um die Inanspruchnahme und den Erwerb von Bankprodukten innerhalb Europas zu erleichtern.

Tab. 2: Pan-europäische Bank "Ich möchte nicht, dass eine Hand voll europaweiter "Superbanken" entsteht"

insgesamt %
Alle 46
Deutschland 74
Großbritannien 67
Schweiz 57
Niederlande 50
Tschechien 50
Polen 41
Frankreich 37
Schweden 36
Spanien 25


Georg Rönnberg, Partner im Bereich Financial Services bei KPMG: "Die Umfrage zeigt, dass die Kunden in Europa im Großen und Ganzen mit ihren einheimischen Banken zufrieden sind. Banken mit pan-europäischen Bestrebungen sollten sich, schaut man sich die Ergebnisse der Umfrage an, dabei nicht zu sehr auf die entwickelten Märkte in Nord- und Mitteleuropa konzentrieren - es sei denn, sie sind bereit, dabei große Anstrengungen zu unternehmen. Sie sollten ihr Augenmerk stattdessen auf süd- und südosteuropäische Länder richten, wo die Kunden dem Markteintritt ausländischer Banken gegenüber positiver gestimmt sind."

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Bankensystem Bankkunde Heimatmarkt Zufriedenheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik