Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorbeugen ist besser als heilen - weltweite Herz-Kreislaufstudie

25.02.2004


Vorbeugen ist besser als Heilen". Dass diese alte Volksweisheit mehr ist als ein flotter Werbeslogan für dieses oder jenes Mittelchen aus Apotheke oder Reformhaus, zeigt ein nachdenklich stimmendes Ergebnis der weltweit größten Herz-Kreislaufstudie, die je durchgeführt wurde: So konnten die beteiligten Wissenschaftler im Rahmen dieses Großprojektes der WHO nachweisen, dass die im Untersuchungszeitraum von insgesamt 30 Jahren beobachtete Zurückdrängung koronarer Herzerkrankungen zu zwei Dritteln mit einer gezielten Prävention und nur zu einem Drittel mit Verbesserungen der Therapie zu erklären ist.



Diese wichtige Erkenntnis bestätigt Prof. Dr. Ulrich Keil, Direktor des Instituts für Epidemiologie und Sozialmedizin des Universitätsklinikums Münster (UKM), in seinem steten Bemühen, immer wieder nachdrücklich die Werbetrommel in Sachen Vorbeugung zu rühren. Sein Schluss aus der MONICA-Studie (Monitoring Trends and Determinants of Cardiovascular Disease), deren Abschlussbericht seit kurzem in Form einer 244 Seiten starken Broschüre und zwei CD-ROMs vorliegt, kann daher auch nur lauten: "Wir müssen die Prävention verstärken". Nachdrücklich verweist er darauf, dass mindestens 65 Prozent der koronaren Herzerkrankungen allein durch die Kontrolle der drei klassischen Risiskofaktoren - Bluthochdruck, erhöhte Cholesterinwerte und Rauchen - zu verhindern sind. Die wissenschaftlichen Aktivitäten Keils auf diesem Gebiet sind mit Abschluss der Untersuchung, an der er maßgeblich mitgewirkt hat, keinesfalls beendet. Vielmehr werden die Daten aus der MONICA-Studie für weitere Studien zur Krankheitsursachenforschung genutzt und weiter ausgewertet. Dabei spielt auch die genetische Epidemiologie eine wichtige Rolle. Keil verweist in diesem Zusammenhag darauf, dass eine der ersten genetisch-epidemiologischen Arbeiten, und zwar zum Zusammenhang zwischen einer bestimmten Genveränderung (ACE-Gen-Polymorphismus) und vergrößerter linker Herzkammer, aus dem von ihm geleiteten MONICA-Projekt in Augsburg hervorgegangen ist.



Anlass für die zwischen 1976 und 2002 durchgeführte weltweite Herz-Kreislaufstudie war ein in der westlichen Welt beobachteter Rückgang der altersspezifischen Mortalitätsraten bei koronarer Herzerkrankung. Auf die 1978 bei einem Symposium am Symposium am National Institut of Health, der amerikanischen Gesundheitsbehörde, aufgeworfene Frage nach einer Erklärung dieser Entwicklung hatten die Wissenschaftler seinerzeit keine Antwort. Diese Veranstaltung sollte damit sozusagen die Geburtsstunde für MONICA einläuten. 37 Zentren in 21 Ländern haben sich an der Studie beteiligt, die laut Keil weltweit, besonders aber in West- und Osteuropa, zum Aufbau von Datenbasen für die Präventionsforschung beigetragen und weltweit großen Einfluss auf die enorm erfolgreiche Entwicklung der Herz-Kreislaufforschung gehabt habe.

Die großen Erfolge bei der Zurückdrängung der koronaren Herzerkrankung spiegeln sich auch in der von 1970 bis 2000 erfolgten Zunahme der Lebenserwartung in den USA um sechs Jahre wider. Denn diese erfreuliche Entwicklung ist, wie Keil betont, "vor allem den Erfolgen bei der Prävention und Therapie der Herzkreislauf-Erkrankungen, allen voran koronare Herzerkrankung und Schlaganfall, zu verdanken".

Die WHO-Publikation über die MONICA-Studie ("MONICA - Monograph and Multimedia Sourcebook") ist zu beziehen über die WHO in Genf, E-Mail: bookorders@who.int

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/institute/epi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise