Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorbeugen ist besser als heilen - weltweite Herz-Kreislaufstudie

25.02.2004


Vorbeugen ist besser als Heilen". Dass diese alte Volksweisheit mehr ist als ein flotter Werbeslogan für dieses oder jenes Mittelchen aus Apotheke oder Reformhaus, zeigt ein nachdenklich stimmendes Ergebnis der weltweit größten Herz-Kreislaufstudie, die je durchgeführt wurde: So konnten die beteiligten Wissenschaftler im Rahmen dieses Großprojektes der WHO nachweisen, dass die im Untersuchungszeitraum von insgesamt 30 Jahren beobachtete Zurückdrängung koronarer Herzerkrankungen zu zwei Dritteln mit einer gezielten Prävention und nur zu einem Drittel mit Verbesserungen der Therapie zu erklären ist.



Diese wichtige Erkenntnis bestätigt Prof. Dr. Ulrich Keil, Direktor des Instituts für Epidemiologie und Sozialmedizin des Universitätsklinikums Münster (UKM), in seinem steten Bemühen, immer wieder nachdrücklich die Werbetrommel in Sachen Vorbeugung zu rühren. Sein Schluss aus der MONICA-Studie (Monitoring Trends and Determinants of Cardiovascular Disease), deren Abschlussbericht seit kurzem in Form einer 244 Seiten starken Broschüre und zwei CD-ROMs vorliegt, kann daher auch nur lauten: "Wir müssen die Prävention verstärken". Nachdrücklich verweist er darauf, dass mindestens 65 Prozent der koronaren Herzerkrankungen allein durch die Kontrolle der drei klassischen Risiskofaktoren - Bluthochdruck, erhöhte Cholesterinwerte und Rauchen - zu verhindern sind. Die wissenschaftlichen Aktivitäten Keils auf diesem Gebiet sind mit Abschluss der Untersuchung, an der er maßgeblich mitgewirkt hat, keinesfalls beendet. Vielmehr werden die Daten aus der MONICA-Studie für weitere Studien zur Krankheitsursachenforschung genutzt und weiter ausgewertet. Dabei spielt auch die genetische Epidemiologie eine wichtige Rolle. Keil verweist in diesem Zusammenhag darauf, dass eine der ersten genetisch-epidemiologischen Arbeiten, und zwar zum Zusammenhang zwischen einer bestimmten Genveränderung (ACE-Gen-Polymorphismus) und vergrößerter linker Herzkammer, aus dem von ihm geleiteten MONICA-Projekt in Augsburg hervorgegangen ist.



Anlass für die zwischen 1976 und 2002 durchgeführte weltweite Herz-Kreislaufstudie war ein in der westlichen Welt beobachteter Rückgang der altersspezifischen Mortalitätsraten bei koronarer Herzerkrankung. Auf die 1978 bei einem Symposium am Symposium am National Institut of Health, der amerikanischen Gesundheitsbehörde, aufgeworfene Frage nach einer Erklärung dieser Entwicklung hatten die Wissenschaftler seinerzeit keine Antwort. Diese Veranstaltung sollte damit sozusagen die Geburtsstunde für MONICA einläuten. 37 Zentren in 21 Ländern haben sich an der Studie beteiligt, die laut Keil weltweit, besonders aber in West- und Osteuropa, zum Aufbau von Datenbasen für die Präventionsforschung beigetragen und weltweit großen Einfluss auf die enorm erfolgreiche Entwicklung der Herz-Kreislaufforschung gehabt habe.

Die großen Erfolge bei der Zurückdrängung der koronaren Herzerkrankung spiegeln sich auch in der von 1970 bis 2000 erfolgten Zunahme der Lebenserwartung in den USA um sechs Jahre wider. Denn diese erfreuliche Entwicklung ist, wie Keil betont, "vor allem den Erfolgen bei der Prävention und Therapie der Herzkreislauf-Erkrankungen, allen voran koronare Herzerkrankung und Schlaganfall, zu verdanken".

Die WHO-Publikation über die MONICA-Studie ("MONICA - Monograph and Multimedia Sourcebook") ist zu beziehen über die WHO in Genf, E-Mail: bookorders@who.int

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/institute/epi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise