Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologiedienst: Deutschland fehlt effiziente Patentvermarktung

16.02.2004


Der Deutsche Technologiedienst sieht Nachholbedarf in Deutschland bei der Umsetzung von technischen Innovationen. «Es gibt genug Ideen, aber es fehlt an einer professionellen Vermarktung», sagte der Geschäftsführer des Deutschen Technologiedienstes (dtd), Markus Mann, in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in München. Forschung und Industrie würden nicht effizient genug zusammengebracht, vor allem die Bürokratie wirke als Hemmschuh. «Wenn man nicht gegensteuert, wird der Zug nicht nur abgefahren sein, der Rauch wird schon verweht sein.»



Aktuell sei das Wort Innovation in aller Munde, doch fehle es an einer durchdachten öffentlichen Förderung, bemängelte Mann. Vorbild seien neben den USA auch die skandinavischen Länder. «Dort bestehen die Netzwerke viel länger und funktionieren viel direkter.»



Der Deutsche Technologiedienst übernimmt für Kunden aus der Wirtschaft, die Lösungen für technische Problemstellungen suchen, Recherchen und bietet Zugriff auf einen Kontakte-Pool. Außerdem vermittelt das privatwirtschaftliche Unternehmen Patente und Lizenzen aus aller Welt. «Wir verfügen derzeit über rund 13 000 Ansprechpartner», sagte Mann. Die meisten Anfragen kämen aus den Bereichen Maschinenbau, Elektrotechnik und Verfahrenstechnik.

Seit der Neugründung des Unternehmens im Rahmen eines Management- Buy-Outs im Oktober vergangenen Jahres habe der Deutsche Technologiedienst mit seinen sechs festen und 12 freien Mitarbeitern gut 90 Anfragen bearbeitet. Das Unternehmen stellt seinen Auftraggebern die Zeit in Rechnung, die für die Bearbeitung von Anfragen benötigt wird. Eine finanzielle Beteiligung an den vermittelten Patenten oder Lizenzen wird nicht eingefordert.

Im vergangenen Jahr erwirtschaftete der dtd einen Umsatz von 500.000 Euro. «Langfristig ist das Unternehmen sicher gut für 10 bis 15 Millionen Euro», sagte Mann. Auch wenn in den kommenden Monaten öffentliche Fördermittel ausblieben, reiche die derzeitige finanzielle Ausstattung mindestens bis zur Jahresmitte. «Wir gehen davon aus, dass wir die Gründungsphase überleben.» Ziel sei grundsätzlich, öffentliche Fördermittel einzuwerben. Eine finanzielle Beteiligung größerer Unternehmen gefährde dagegen die Unabhängigkeit des dtd und sei daher weniger wünschenswert.

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.dtdienst.de
http://www.pro-physik.de

Weitere Berichte zu: Fördermittel Lizenz Patent Patentvermarktung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie