Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auswirkung starker eletromagnetischer Feldern auf Ratten

09.02.2004


Ratten, die extremen eletromagnetischen Feldern ausgesetzt werden, produzieren gefährliche Mengen giftigen Ozongases. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Pacific Northwest National Laboratory gekommen. Erstmals wurde bei Tieren ein schlüssiger Zusammenhang zwischen einem elektromagnetischen Feld und gesundheitsgefährdenden Folgen hergestellt. Die in dem Fachmagazin Bioelectromagnetics veröffentlichten Studienergebnisse dürften die Diskussion um die Sicherheit im Umfeld von Starkstromleitungen und Haushaltsgeräten wieder entfachen.



Der Wissenschaftler Steven Goheen erklärte, man habe an der falschen Stelle nach Folgen gesucht. "Wir haben in den Tieren nach Auswirkungen der elektromagnetischen Felder gesucht. Jetzt zeigt sich, dass die Gefahr sich in der die Tiere umgebenden Luft befindet." Das Team platzierte die Ratten in einem Plexiglaskäfig, der an einem Gerät befestigt war, das 10 Kilovolt produzierte. Dieser Wert entspricht in etwa jenem der von einem Ionisator erzeugt wird. In einem leeren Käfig erreichten die Ozonwerte mit oder ohne so genannte Koronaentladung bei 22 ppb ihren Höchstwert. Waren Tiere im Käfig und befanden sich einen Zentimeter vom Ursprung der extremen elektromagnetischen Felder entfernt, erhöhten sich die Ozonwerte auf mehr als 200 ppb. Bereits die Hälfte dieses Wertes wird bei chronischer Belastung als für den Menschen giftig angesehen.

Das für die Versuche mit den Ratten eingesetzte elektrische Feld ist größer als jenes dem man beim Vorbeigehen an eine Hochspannungsleitung ausgesetzt ist. Entscheidend ist laug Goheen die Entfernung. "Entfernung war eine der Variablen, die wir bei den Ratten untersucht haben. Waren die Tier mehr als fünf Zentimeter von der Spannungsquelle entfernt, konnten wir keine große Wirkung feststellen." Entstehe jedoch Ozon, sei es möglich, dass das auch andere so genannte freie Radikale freigesetzt würden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pnl.gov
http://www3.interscience.wiley.com/cgi-bin/jtoc/34135/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017 | Maschinenbau

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen