Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Tabus beim Kosten senken im Gesundheitswesen

21.01.2004


Das Gesundheitssystem wird deutlich umgebaut, wenn es nach dem Willen von Patienten und Interessengruppen im Gesundheitswesen geht. Sie befürworten durchgehend eine höhere Selbstbeteiligung bei medizinischen Leistungen. So akzeptieren rund 70 Prozent der Deutschen die Selbstbeteiligung bei Arzneimitteln und bei einzelnen medizinischen Leistungen. Mehr als jeder Dritte ist sogar bereit, bei allen medizinischen Behandlungen einen Eigenanteil zu leisten.



Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Branchenbarometer Krankenversicherungen" von der Allianz Privaten Krankenversicherung, Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut. In einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung wurden hierzu Bürger zur Gesundheitsversorgung und zu Reformen im Gesundheitswesen interviewt. In einer zweiten Erhebung beurteilten Entscheider aus Medizin, gesetzlicher und privater Krankenversicherung und Großunternehmen sowie Mittler aus Politik und Verbänden die Herausforderungen und Reformmaßnahmen für das Gesundheitswesen.



Wenn es nach den Krankenversicherungen, Medizinern und Top-Managern aus Großunternehmen geht, werden darüber hinaus weitere Veränderungen realisiert: So sollen Zentren für medizinische Großgeräte entstehen, Fallpauschalen für die ambulante Behandlung eingeführt und die so genannte integrierte Versorgung ausgebaut werden. Bemerkenswert daran ist, dass alle diese Maßnahmen für mehr Effizienz im Gesundheitswesen bei allen Interessengruppen mehrheitliche Zustimmung finden. Die Akteure des deutschen Gesundheitswesens sind somit zu weit mehr Reformen bereit, als die derzeitigen Debatten um die Finanzlage der Krankenkassen vermuten lassen.

Für die Studie hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa Top-Entscheider aus Medizin, Wirtschaft und Politik sowie mehr als 500 Bürgerinnen und Bürger befragt. Im Ergebnis zeichnet sich ab, dass 57 Prozent der Entscheider im Gesundheitssystem und in der Wirtschaft die Umstellung der GKV-Finanzierung vom Umlagesystem auf Kapitaldeckung befürworten. Insgesamt ist nur jeder fünfte befragte Entscheider gegen eine zukunftssichernde Kapiteldeckung.

Hauptgründe des Reformbedarfs sind die hohe Arbeitslosigkeit sowie die Alterung der Gesellschaft. Die breite Mehrheit der befragten Entscheider aus Medizin, Krankenversicherung und Wirtschaft sieht in diesen beiden Punkten die größten Risiken für das deutsche Gesundheitssystem.

Vor diesem Hintergrund herrscht unter den Akteuren des Gesundheitswesens hohe Zustimmung, dass die Lohnnebenkosten nicht weiter steigen dürfen. Im Gesundheitssektor hat sich förmlich eine große Koalition von fast zwei Dritteln der Entscheider gebildet, die den Arbeitgeberanteil an der Krankenversicherung festschreiben würde.

Auch die Ärzte sind zu einschneidenden Reformen bereit. So akzeptieren 40 Prozent der Mediziner, mit den privaten Krankenversicherungen auf Basis fester Verträge abzurechnen, die auch die Honorarhöhe detailliert regeln. Fast die Hälfte der Leistungserbringer hält auch die Bezahlung per Fallpauschalen im ambulanten Bereich für sinnvoll. Die bisher geltende amtliche Gebührenordnung für Ärzte und Zahnärzte gehört also auf den Prüfstand – drei Viertel der befragten Entscheider stimmen dieser Forderung zu.

71 Prozent der Top-Manager und Mediziner sprechen sich dafür aus, obligatorische Selbstbeteiligungen der Patienten bei allen medizinischen Leistungen einzuführen – und mehr als ein Drittel der Versicherten hätte dagegen nichts einzuwenden. Sogar 7 von 10 befragten Bürgern wären einverstanden, zunächst den Hausarzt um Rat zu fragen - und nicht sofort den teureren Facharzt aufzusuchen.

Um den Wettbewerb unter Leistungserbringern - den niedergelassenen Ärzten und Kliniken - und den Kostenträgern zu beleben, sollen nach Meinung der befragten Entscheider Monopole und staatliche Planungsinstrumente wie die Krankenhausplanung beseitigt werden. An ihre Stelle können Einzel- und Direktverträge zwischen den Kostenträgern und den Leistungserbringern treten.

Die Leistungserbringer sind auch bereit, sich dem Wettbewerb in Sachen Qualität zu stellen: 84 Prozent von ihnen würden eine Fortbildungspflicht für Kassenärzte begrüßen. Mehr als die Hälfte hält unabhängige Rankings für sinnvoll, jeder zehnte sogar für sehr sinnvoll.

Basis der Studie ist eine Befragung vom Oktober und November 2003. Darin äußerten sich 100 Top-Entscheider bei Leistungserbringern, Kostenträgern und Großunternehmen. Sie setzten sich aus 30 Ärzten und Klinikmanagern sowie aus Spitzenkräften von 30 Krankenkassen und Krankenversicherungen sowie von 40 Großunternehmen zusammen. Die gleichen Fragen beantworteten elf Mittler aus Parteien und Verbänden der Leistungserbringer, Kostenträger und Patienten. In einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung im Oktober 2003 wurden außerdem 512 Bürger ab 16 Jahren telefonisch zur Gesundheitsversorgung und zu Reformen im Gesundheitswesen interviewt.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics