Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Tabus beim Kosten senken im Gesundheitswesen

21.01.2004


Das Gesundheitssystem wird deutlich umgebaut, wenn es nach dem Willen von Patienten und Interessengruppen im Gesundheitswesen geht. Sie befürworten durchgehend eine höhere Selbstbeteiligung bei medizinischen Leistungen. So akzeptieren rund 70 Prozent der Deutschen die Selbstbeteiligung bei Arzneimitteln und bei einzelnen medizinischen Leistungen. Mehr als jeder Dritte ist sogar bereit, bei allen medizinischen Behandlungen einen Eigenanteil zu leisten.



Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Branchenbarometer Krankenversicherungen" von der Allianz Privaten Krankenversicherung, Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut. In einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung wurden hierzu Bürger zur Gesundheitsversorgung und zu Reformen im Gesundheitswesen interviewt. In einer zweiten Erhebung beurteilten Entscheider aus Medizin, gesetzlicher und privater Krankenversicherung und Großunternehmen sowie Mittler aus Politik und Verbänden die Herausforderungen und Reformmaßnahmen für das Gesundheitswesen.



Wenn es nach den Krankenversicherungen, Medizinern und Top-Managern aus Großunternehmen geht, werden darüber hinaus weitere Veränderungen realisiert: So sollen Zentren für medizinische Großgeräte entstehen, Fallpauschalen für die ambulante Behandlung eingeführt und die so genannte integrierte Versorgung ausgebaut werden. Bemerkenswert daran ist, dass alle diese Maßnahmen für mehr Effizienz im Gesundheitswesen bei allen Interessengruppen mehrheitliche Zustimmung finden. Die Akteure des deutschen Gesundheitswesens sind somit zu weit mehr Reformen bereit, als die derzeitigen Debatten um die Finanzlage der Krankenkassen vermuten lassen.

Für die Studie hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa Top-Entscheider aus Medizin, Wirtschaft und Politik sowie mehr als 500 Bürgerinnen und Bürger befragt. Im Ergebnis zeichnet sich ab, dass 57 Prozent der Entscheider im Gesundheitssystem und in der Wirtschaft die Umstellung der GKV-Finanzierung vom Umlagesystem auf Kapitaldeckung befürworten. Insgesamt ist nur jeder fünfte befragte Entscheider gegen eine zukunftssichernde Kapiteldeckung.

Hauptgründe des Reformbedarfs sind die hohe Arbeitslosigkeit sowie die Alterung der Gesellschaft. Die breite Mehrheit der befragten Entscheider aus Medizin, Krankenversicherung und Wirtschaft sieht in diesen beiden Punkten die größten Risiken für das deutsche Gesundheitssystem.

Vor diesem Hintergrund herrscht unter den Akteuren des Gesundheitswesens hohe Zustimmung, dass die Lohnnebenkosten nicht weiter steigen dürfen. Im Gesundheitssektor hat sich förmlich eine große Koalition von fast zwei Dritteln der Entscheider gebildet, die den Arbeitgeberanteil an der Krankenversicherung festschreiben würde.

Auch die Ärzte sind zu einschneidenden Reformen bereit. So akzeptieren 40 Prozent der Mediziner, mit den privaten Krankenversicherungen auf Basis fester Verträge abzurechnen, die auch die Honorarhöhe detailliert regeln. Fast die Hälfte der Leistungserbringer hält auch die Bezahlung per Fallpauschalen im ambulanten Bereich für sinnvoll. Die bisher geltende amtliche Gebührenordnung für Ärzte und Zahnärzte gehört also auf den Prüfstand – drei Viertel der befragten Entscheider stimmen dieser Forderung zu.

71 Prozent der Top-Manager und Mediziner sprechen sich dafür aus, obligatorische Selbstbeteiligungen der Patienten bei allen medizinischen Leistungen einzuführen – und mehr als ein Drittel der Versicherten hätte dagegen nichts einzuwenden. Sogar 7 von 10 befragten Bürgern wären einverstanden, zunächst den Hausarzt um Rat zu fragen - und nicht sofort den teureren Facharzt aufzusuchen.

Um den Wettbewerb unter Leistungserbringern - den niedergelassenen Ärzten und Kliniken - und den Kostenträgern zu beleben, sollen nach Meinung der befragten Entscheider Monopole und staatliche Planungsinstrumente wie die Krankenhausplanung beseitigt werden. An ihre Stelle können Einzel- und Direktverträge zwischen den Kostenträgern und den Leistungserbringern treten.

Die Leistungserbringer sind auch bereit, sich dem Wettbewerb in Sachen Qualität zu stellen: 84 Prozent von ihnen würden eine Fortbildungspflicht für Kassenärzte begrüßen. Mehr als die Hälfte hält unabhängige Rankings für sinnvoll, jeder zehnte sogar für sehr sinnvoll.

Basis der Studie ist eine Befragung vom Oktober und November 2003. Darin äußerten sich 100 Top-Entscheider bei Leistungserbringern, Kostenträgern und Großunternehmen. Sie setzten sich aus 30 Ärzten und Klinikmanagern sowie aus Spitzenkräften von 30 Krankenkassen und Krankenversicherungen sowie von 40 Großunternehmen zusammen. Die gleichen Fragen beantworteten elf Mittler aus Parteien und Verbänden der Leistungserbringer, Kostenträger und Patienten. In einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung im Oktober 2003 wurden außerdem 512 Bürger ab 16 Jahren telefonisch zur Gesundheitsversorgung und zu Reformen im Gesundheitswesen interviewt.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften