Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

22 Patentverwertungsagenturen (PVAs) Deutschlands bewertet: BayernPatent belegt 1. Platz

09.12.2003


Im Abschlussbericht der von der Kienbaum Management Consultants GmbH durchgeführten Bewertung "Entwicklung, Erhebung und Auswertung von Kriterien zu Leistungsfähigkeit und Erfolg der Patent- und Verwertungsagenturen" liegt BayernPatent in der Gesamtwertung auf dem Spitzenplatz.


Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung bewertete die Kienbaum Management Consultants GmbH alle 22 Patentverwertungsagenturen (PVAs) in Deutschland, die seit Anfang 2001 im Rahmen der Verwertungsoffensive gefördert worden waren.

Als Grundlage für die Entscheidung über Art und Umfang der Fortsetzung der Förderung der PVAs wurden zuerst die Kriterien der Bewertung entwickelt und dann daran die Leistungsfähigkeit und der Erfolg der einzelnen Agenturen gemessen. In den drei Teilbereichen Akquisition, Patentierung und Verwertung wurde jeweils ein Zielsystem mit zugehörigen Erfolgskriterien entwickelt.


19 von insgesamt 22 Patent- und Verwertungsagenturen in Deutschland liegen oberhalb eines von Kienbaum definierten Standards (100 Punkte). Die Patent- und Verwertungsagentur BayernPatent (Fraunhofer-Patentstelle für die Deutsche Forschung) liegt mit 150 erreichten Punkten auf Platz eins der Gesamtwertung. Knapp dahinter folgen die PVAs ipal Berlin und Innovationsgesellschaft Hannover auf den Plätzen zwei und drei mit jeweils 148 bzw. 147 Punkten.

Die Bewertung kommt auch zum Schluss, dass die Patent- und Verwertungsagenturen seit Beginn der Verwertungsoffensive im Jahr 2001 sehr viel erreicht haben und es ihnen gelungen ist, Akzeptanz und Vertrauen aufzubauen und sowohl von den Universitäten und Wissenschaftlern als auch den Unternehmern als Verhandlungspartner und Dienstleister anerkannt zu werden.

BayernPatent

Die Bayerische Hochschulpatentinitiative wurde vor drei Jahren durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und durch die Fraunhofer-Patentstelle für die Deutsche Forschung PST initiiert. Inzwischen findet zur Finanzierung durch das Land Bayern eine Kofinanzierung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) statt.

Als eine der größten Einrichtungen dieser Art in Deutschland verfügt BayernPatent über zehn Erfinderberater an neun Standorten in ganz Bayern und acht Patentmanager im zentralen Patent- und Lizenzbüro welches an der Fraunhofer-Patentstelle in München angesiedelt ist. Mit einem jährlichen Forschungsbudget von rund 1,5 Milliarden Euro und ihren rund 16 000 Wissenschaftlern, die in patentrelevanten Bereichen arbeiten, stellen die Universitäten und Fachhochschulen den leistungsstärksten Innovationspool für Technologien des Freistaats Bayern dar.

Zurzeit hält BayernPatent in seinem Portfolio mehr als 100 Patentfamilien. Hierbei sind alle wichtigen und wirtschaftlich relevanten Marktsegmente vertreten: Biotechnologie, Chemie, Physik, Elektronik, Maschinenbau, Informationstechnologien, Werkstoffwissenschaften und Medizintechnik.

Weitere wissenschaftliche Gruppen werden an der Fraunhofer-Patentstelle betreut. Diese Technologietransfer-Einrichtungen sind die Patent- und Lizenzagentur im Deutschen Humangenomprojekt (PLA), das Büro für Technologietransfer im Nationalen Genomforschungsnetz (TT-NGFN) und die beiden Patentverwertungsagenturen ForschungsPatent und KlinikPatent, die bundesweit zahlreiche Forschungseinrichtungen und Kliniken betreuen.

Ansprechpartner: Dr. Wolfgang Knappe, Tel. 089-1205-6600, Fax -6801, Email: wolfgang.knappe@pst.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayernpatent.de
http://www.pst.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften