Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit intelligenter Innovationssoftware Umsatz und Ertrag langfristig sichern

17.11.2003


Nur Unternehmen, die stets die Hand am Puls der Märkte haben und konsequent ihre Innovationsfähigkeit pflegen, haben auch langfristig gute Wachstumschancen. Um den Innovationsprozess innerhalb des Unternehmens effektiv voranzutreiben, gibt es inzwischen eine breite Palette unterstützender Software-Tools. Dipl.-Ing. Julia Thiele, Leiterin der Geschäftsstelle des INSTI Innovation e.V.: „Das Angebot ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Es war höchste Zeit, eine praxisnahe Einschätzung der erhältlichen Software zur Unterstützung des Innovationsprozesses zu geben.“



Die erste Ausgabe der neuen Studienreihe geht jedoch über eine kurze Marktübersicht diverser Programme hinaus. In einer breit angelegten Untersuchung stellte der INSTI Innovation e.V. rund 600 Unternehmen u.a. die Frage: In welchem Umfang nutzen Sie spezifische Software beim Innovationsprozess, also von der Ideenfindung über die Produktentwicklung bis hin zur Markteinführung? Die Antworten belegen, dass Innovationssoftware – obwohl in großer Vielfalt und unterschiedlichster Ausprägung auf dem Markt vorhanden – in deutschen Firmen bislang noch kaum genutzt wird. Mitverfasser Jürgen Howe nennt den einfachen Grund: „Die Existenz dieser nützlichen Helfer ist den wenigsten Unternehmen bekannt. Unsere Studie ‚Software im Innovationsprozess‘ soll hier Aufrütteln.“



Die Untersuchung gibt einen prinzipiellen Einblick in die verschiedenen Softwareprodukte und vergleicht z.B. Anschaffungskosten und Funktionalität: Interessierte Kunden haben die Wahl zwischen Produkten, die den Innovationsprozess ganzheitlich oder jeweils auch nur in bestimmten Bereichen wie beispielsweise der Ideenfindung unterstützen. In einem zweiten Schritt erläutern die Innovationsspezialisten u.a. die Potenziale der jeweiligen Software, die Vorgehens-weise und Bedingungen bei der Einführung in das Unternehmen und geben Tipps, worauf beim Kauf bzw. der Verwendung geachtet werden muss. Detaillierte und praxisorientierte Fallbeispiele runden die Studie ab.

Natürlich stehen bei der expliziten Auswahl der richtigen Innovationssoftware sowie deren Installation die INSTI-Experten den Unternehmen jederzeit weiterführend beratend zur Seite. Schließlich hat sich der INSTI Innovation e.V. die konkrete Innovationsstimulierung der deutschen Wirtschaft auf die Fahnen geschrieben. Mit einem Experten-Netzwerk aus privaten Anbietern und öffentlichen Einrichtungen aus ganz Deutschland bietet es umfassende und professionelle Dienstleistungen rund um das Thema Innovationsmanagement an. Der INSTI Innovation e.V. unterstützt dabei ebenso kleine, mittel-ständische und große Unternehmen wie auch Existenzgründer und Erfinder sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen.

Interessierte können die Studie „Software im Innovationsprozess“ von INSTI Innovation e.V. für Euro 75 zzgl. Umsatzsteuer erwerben. Die Studie kann online unter der Rubrik "Materialien" bestellt werden oder direkt bei:

INSTI e.V. Geschäftsstelle
c/o Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe
Frau Dipl.-Ing. Julia Thiele
Nobelstraße 12, D-70569 Stuttgart
Tel.: 018050-INSTI
Fax: 0711-970-3993
E-Mail: info@inev.de

Alexandra Sonn | Redaktionsbüro Syntax GmbH
Weitere Informationen:
http://www.inev.de

Weitere Berichte zu: Ertrag Ideenfindung Innovationsprozess Innovationssoftware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics