Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit intelligenter Innovationssoftware Umsatz und Ertrag langfristig sichern

17.11.2003


Nur Unternehmen, die stets die Hand am Puls der Märkte haben und konsequent ihre Innovationsfähigkeit pflegen, haben auch langfristig gute Wachstumschancen. Um den Innovationsprozess innerhalb des Unternehmens effektiv voranzutreiben, gibt es inzwischen eine breite Palette unterstützender Software-Tools. Dipl.-Ing. Julia Thiele, Leiterin der Geschäftsstelle des INSTI Innovation e.V.: „Das Angebot ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Es war höchste Zeit, eine praxisnahe Einschätzung der erhältlichen Software zur Unterstützung des Innovationsprozesses zu geben.“



Die erste Ausgabe der neuen Studienreihe geht jedoch über eine kurze Marktübersicht diverser Programme hinaus. In einer breit angelegten Untersuchung stellte der INSTI Innovation e.V. rund 600 Unternehmen u.a. die Frage: In welchem Umfang nutzen Sie spezifische Software beim Innovationsprozess, also von der Ideenfindung über die Produktentwicklung bis hin zur Markteinführung? Die Antworten belegen, dass Innovationssoftware – obwohl in großer Vielfalt und unterschiedlichster Ausprägung auf dem Markt vorhanden – in deutschen Firmen bislang noch kaum genutzt wird. Mitverfasser Jürgen Howe nennt den einfachen Grund: „Die Existenz dieser nützlichen Helfer ist den wenigsten Unternehmen bekannt. Unsere Studie ‚Software im Innovationsprozess‘ soll hier Aufrütteln.“



Die Untersuchung gibt einen prinzipiellen Einblick in die verschiedenen Softwareprodukte und vergleicht z.B. Anschaffungskosten und Funktionalität: Interessierte Kunden haben die Wahl zwischen Produkten, die den Innovationsprozess ganzheitlich oder jeweils auch nur in bestimmten Bereichen wie beispielsweise der Ideenfindung unterstützen. In einem zweiten Schritt erläutern die Innovationsspezialisten u.a. die Potenziale der jeweiligen Software, die Vorgehens-weise und Bedingungen bei der Einführung in das Unternehmen und geben Tipps, worauf beim Kauf bzw. der Verwendung geachtet werden muss. Detaillierte und praxisorientierte Fallbeispiele runden die Studie ab.

Natürlich stehen bei der expliziten Auswahl der richtigen Innovationssoftware sowie deren Installation die INSTI-Experten den Unternehmen jederzeit weiterführend beratend zur Seite. Schließlich hat sich der INSTI Innovation e.V. die konkrete Innovationsstimulierung der deutschen Wirtschaft auf die Fahnen geschrieben. Mit einem Experten-Netzwerk aus privaten Anbietern und öffentlichen Einrichtungen aus ganz Deutschland bietet es umfassende und professionelle Dienstleistungen rund um das Thema Innovationsmanagement an. Der INSTI Innovation e.V. unterstützt dabei ebenso kleine, mittel-ständische und große Unternehmen wie auch Existenzgründer und Erfinder sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen.

Interessierte können die Studie „Software im Innovationsprozess“ von INSTI Innovation e.V. für Euro 75 zzgl. Umsatzsteuer erwerben. Die Studie kann online unter der Rubrik "Materialien" bestellt werden oder direkt bei:

INSTI e.V. Geschäftsstelle
c/o Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe
Frau Dipl.-Ing. Julia Thiele
Nobelstraße 12, D-70569 Stuttgart
Tel.: 018050-INSTI
Fax: 0711-970-3993
E-Mail: info@inev.de

Alexandra Sonn | Redaktionsbüro Syntax GmbH
Weitere Informationen:
http://www.inev.de

Weitere Berichte zu: Ertrag Ideenfindung Innovationsprozess Innovationssoftware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie