Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Bericht der Kommission zählt die sozialen Kosten des Verkehrs und der Stromerzeugung auf

10.09.2003


Die Europäische Kommission hat eine Untersuchung durchführen lassen, die die vollen sozio-ökologischen Kosten verschiedener Verkehrsmittel und Arten der Stromerzeugung beziffern sollte. Ihre Ergebnisse könnten als Grundlage für Ökosteuern auf die ungünstigsten Technologien herangezogen werden.



Sozio-ökologische oder "externe" Kosten von Tätigkeiten wie der Stromerzeugung entstehen, so der Bericht, immer dann, wenn "die gesellschaftlichen oder wirtschaftlichen Tätigkeiten einer Gruppe von Personen sich auf eine andere Gruppe auswirken und wenn die erste Gruppe nicht die volle Verantwortung für diese Folgen übernimmt bzw. keinen entsprechenden Ausgleich schafft".



In seinem Vorwort zu diesem Bericht, der die Ergebnisse der ExternE-Studie enthält, schreibt EU-Forschungskommissar Philippe Busquin, die Studie gestatte den Vergleich verschiedener Treibstoffe und Technologien für die Stromwirtschaft und den Verkehrssektor: "Daher könnten politische Maßnahmen ergriffen werden, um die nachteiligsten Treibstoffe und Technologien zu besteuern oder solche zu fördern, die geringere sozio-ökologische Kosten nach sich ziehen."

Im Bericht wurden u.a. die Folgen für die menschliche Gesundheit, Schäden an Gebäuden, die Belastung von Kulturpflanzen und Ökosystemen, die globale Erwärmung und Lärmbelästigung untersucht. Die Untersuchung verwendete ein Bottom-Up-Konzept, wobei Emissionen an ihrer Quelle gemessen und Schwankungen der Qualität der Luft, des Bodens und des Wassers analysiert wurden, bevor physikalische Auswirkungen ausgewertet und in Geld umgerechnet wurden. Damit soll die hohe Standortabhängigkeit der externen Kosten berücksichtigt werden.

Was die externen Kosten der Stromerzeugung anbelangt, verweist der Bericht darauf, dass sich die Ergebnisse der verschiedenen Technologien auf Grund standortbezogener Unterschiede nur sehr schwer vergleichen lassen. Dennoch geht aus den Ergebnissen hervor, dass die Windkraft insgesamt sehr umweltfreundlich ist, was Emissionen von "klassischen" Schadstoffen wie Schwefeldioxid sowie Treibhausgasen anbelangt.

Im Gegensatz dazu leide die Kohleverstromung, was den Ausstoß von Treibhausgasen angeht, "unter den sehr hohen CO2- [Kohlendioxid-] Emissionen". Darüber hinaus seien ältere Kohlekraftwerke für eine hohe Belastung durch klassische Schadstoffe verantwortlich; diese werden daher als die schlechteste Technologie auf dem Markt bezeichnet.

Die zusätzlichen Gesamtkosten der Schäden durch die Kohleverstromung liegen umgerechnet bei 0,75 Euro pro Kilowattstunde, während die externen Kosten der Stromerzeugung durch Windenergie lediglich 0,05 Euro pro Kilowattstunde betragen. Diese Zahlen lassen sich zwar nicht allgemein auf alle Kraftwerksstandorte anwenden, können aber ein nützliches Hilfsmittel für die Politik bei der Aufstellung von Umweltgesetzen darstellen.

Die externen Kosten verschiedener Verkehrsträger werden in einer ganz ähnlichen Weise dargestellt. Da mit Strom angetriebene Züge keine unmittelbaren Emissionen verursachen, so der Bericht, entstünden die größten externen Kosten dieses Verkehrsträgers bei der Stromerzeugung. Daher seien Züge das bei weitem umweltfreundlichste Verkehrsmittel. Gleich danach kommt der Bus auf Grund seiner hohen Kapazitätsausnutzung, die zu relativ niedrigen Endkosten je 100 Fahrgastkilometer führt.

Die externen Kosten aller Verkehrsträger berücksichtigen nicht nur die Auspuffemissionen und die Umweltbelastung durch die Treibstoffproduktion, sondern auch die Umweltauswirkungen durch die Fahrzeugherstellung und den Bau der Infrastruktur. Dieselfahrzeuge weisen in fast allen Kategorien die schlechtesten Werte auf.

Allein in Deutschland ergeben sich aus den Ergebnissen des Jahres 1998 externe Kosten in Verbindung mit dem Verkehrssektor von insgesamt 33 Milliarden Euro oder 1,7 Prozent des deutschen BIP im gleichen Jahr. Darin sind Unfälle, Lärm, CO2-Emissionen und die Luftverschmutzung berücksichtigt. Allein der Straßenverkehr war für über 30 Milliarden Euro an externen Kosten verantwortlich.

Die Autoren der Studie weisen darauf hin, dass ihre Ergebnisse große Unsicherheiten enthalten und dass laufende Forschungsarbeiten über die gesundheitlichen Folgen der Umweltbelastung oder den Wert eines verlorenen Lebensjahres einen wichtigen Faktor für zukünftige Berechnungen darstellen.

Die Ergebnisse der ExternE-Studie werden gleichwohl an die relevanten europäischen Akteure weitergeleitet, denn die Autoren gehen davon aus, dass dies den Entscheidungsprozess transparenter werden lässt und vorrangige Forschungsbereiche aufzeigen wird.

"Bei politischen Entscheidungen ist es auf jeden Fall besser, wenigstens den möglichen Bereich der externen Kosten zu kennen, als über gar keine quantitativen Angaben zu verfügen", so das Fazit des Berichts.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:20861&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: Emission ExternE-Studie Schadstoff Stromerzeugung Verkehrsträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik