Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ursachen für medizinische Fehler: Überarbeitung und unzureichende Kommunikation

04.09.2003


Untersuchungsleiter Dr. David Schwappach spricht von einem "dramatischen Bild"


Untersuchung der Universität Witten/Herdecke nennt Überarbeitung und unzureichende Kommunikation als Ursachen für medizinische Fehler


Fehler geschehen überall. Wenn sie in Kliniken und Arztpraxen passieren, werden sie oft abgestritten oder gar verschleiert. Das ergibt eine aktuelle Befragung der Universität Witten/Herdecke (UWH) unter 1017 Bürgern über die Befragungsplattform GesundheitsPanel.de: Danach geben 30 % der Befragten an, in den letzten zwei Jahren Opfer eines medizinischen Fehlers geworden zu sein. 75% der Deutschen kritisieren, dass keine ausreichenden Anstrengungen unternommen würden, medizinische Fehler konsequent zu vermeiden. 16% der Befragten belasten "häufig" Befürchtungen, dass es in ihrer Behandlung zu Fehlern kommen könnte, weitere 60% der Befragten "gelegentlich" z.B. in einer konkreten Behandlungssituation.

Befragte, die bereits selber einmal einen medizinischen Fehler am eigenen Leib erfahren haben, berichten überwiegend, sie fühlten sich in dieser Situation weder gut informiert noch richtig ernstgenommen. Stattdessen machen viele Bundesbürger die Erfahrung, dass erhebliche Anstrengungen unternommen würden, Fehler zu verschleiern und Verantwortung abzustreiten. Über die Hälfte der Befragten vermutet, dass das Risiko für medizinische Fehler in den letzten zehn Jahren gestiegen ist. In dieser Einschätzung unterscheiden sich übrigens Bürger und Mitarbeiter im Gesundheitssystem nicht. Als Hauptursachen für Fehler werden Überarbeitung, unzureichende Kommunikation mit PatientInnen und mangelnde Teamarbeit angenommen. Hervorzuheben ist die geringe Tendenz, Fehler ursächlich der Unachtsamkeit oder Sorglosigkeit der MitarbeiterInnen zuzuschreiben.


Untersuchungsleiter Dr. David Schwappach, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Gesundheitspolitik (Prof. Dr. Dr. Christian Köck) der UWH, spricht nach Auswertung der Ergebnisse von einem "dramatischen Bild, das uns überrascht hat." Ausdrücklich betont er, es sei explizit nicht Ziel der Studie gewesen, "Stimmung zu machen. Unser Ziel war es herauszubekommen, wie BürgerInnen medizinische Fehler beurteilen und welches Verhalten von MitarbeiterInnen erwartet wird, wenn es zu einem Fehler gekommen ist." Laut Schwappach zeigen die Bürger "großes Verständnis für die Arbeitsbelastungen, denen Mitarbeiter, besonders Assistenten in den Kliniken, ausgesetzt sind. Aber sie erwarten auch, dass Fehler und mögliche Folgen ehrlich offengelegt werden und mit dem betroffenen Patienten zugewandt umgegangen wird. Ein Ausdruck des Bedauerns hat hier eine sehr große Bedeutung." Bleibe dieses Bedauern aus, drohe eine zweite Traumatisierung der Patienten, so Dr. Schwappach.

In der Studie wurde auch erforscht, unter welchen Bedingungen die Befragten nach einem Fehler den beteiligten Arzt wechseln, den Fehler melden oder Sanktionen fordern würden. Sehr deutlich ist, dass das Verhalten und die Kommunikation des Arztes nach dem Fehler ausschlaggebend ist. Viele Befragte bewerten eine ehrliche Offenlegung des Fehlers als vertrauensbildend und sind dann bereit, die Beziehung zum Arzt zu festigen und auf Konsequenzen zu verzichten. Dr. Schwappach fordert: "Ärzte und medizinisches Personal sollten Patienten ernstnehmen mit ihren Erfahrung und für einen respektvollen Ausgleich bei Fehlern sorgen. Gleichzeitig muss innerhalb des deutschen Gesundheitssystems endlich dafür gesorgt werden, dass Mitarbeiter vor Überlastung geschützt und bei der Vermeidung von Fehlern unterstützt werden!" Bereitschaftsdienste in Krankenhäusern müssten endlich als reguläre Arbeitszeit anerkannt werden.

Kontakt: Dr. David Schwappach (Lehrstuhl für Gesundheitspolitik), Tel.: 02302-926-702, Mail: davids@uni-wh.de

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesundheitspanel.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitspolitik Gesundheitssystem Überarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie