Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie gibt Einblick in Babys Sicht der Welt

27.06.2003


Kleine Kinder sind nicht mit "angeborenem Wissen" ausgestattet


Oft wird angenommen, Babys wären mit einer Art "immanenter Wahrnehmung" ausgestattet. Einer aktuellen Studie zufolge sind ihre Wahrnehmungsfähigkeiten jedoch weit einfacher als bisher vermutet. Forscher der University of Lancaster legen nun die Ergebnisse einer für drei Jahre angelegten Studie vor. "Es besteht eine große Übereinkunft darüber, was Babys über die Welt wissen, aber unsere Ergebnisse legen eine viel vorsichtigere Annäherung an das Thema nahe", so Studienleiter Gavin Bremner, Department of Psychology an der University of Lancaster. Unterstützt wurde die Studie vom Economic and Social Research Council.

Die Forscher untersuchten, auf welche Weise Babys Objekte wahrnehmen können. "Als Erwachsene nehmen wir getrennte Objekte im Zusammenhang war. Auch dann, wenn sich diese Objekte bewegen oder wenn sie zeitweise hinter anderen Objekten versteckt sind", erklärt Bremner. Die Forscher stellten nun die Frage, ob die Fähigkeit angeboren ist, einzelne Bewegungen eines Objekts als Ganzes zu erkennen oder ob sie im Laufe der Kindheit erlernt wird. Für die Beantwortung ihrer Frage testeten sie Babys im Alter bis zu sechs Monaten. Das Team um Bremner zeigte den Kindern ein Objekt, das sich von links nach rechts bewegte, dabei aber auf halbem Weg hinter einer Wand verschwand und danach wieder auftauchte. "Wir führten eine Reihe von Untersuchungen durch, um herauszufinden, ob die Kinder solche Bewegungsabläufe als durchgehend wahrnehmen", so Bremner.


Die Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass für die Wahrnehmung des Bewegungsablaufes die Weite der Wand wichtig ist, und ebenso die Zeit, in der das Objekt dahinter versteckt ist. Vier Monate alte Babys erkannten die Bewegung als durchgehend, wenn die Wand schmal war und das Objekt nur für kurze Zeit außer Sicht kam. Zwei Monate alte Babys hingegen konnten die Bewegung nicht als durchgehend wahrnehmen, selbst bei einer sehr schmalen Wand. Bei Kindern im Alter von sechst Monaten macht es keinen Unterschied mehr, ob die Wand schmal oder weit ist; die Bewegung wird als durchgehend erkannt, so die Forscher. "Diese Ergebnisse sind wichtig, weil sie die Behauptung des Nativismus in Zweifel ziehen, wonach das Objekt-Bewusstsein von Geburt an entwickelt ist", bemerkt Bremner.

Nativismus ist die Bezeichnung für eine philosophische und psychologische Theorie, wonach sämtliche menschliche Verhaltensweisen, Eigenschaften und/oder Fähigkeiten sowie die Voraussetzungen der Wahrnehmung angeboren und genetisch bestimmt sind. Ausgeschlossen wird beim Nativismus der Einfluss von Lernvorgängen und Erfahrungen.

Bettina Benesch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.lancs.ac.uk
http://www.esrc.ac.uk

Weitere Berichte zu: Baby Bewegungsablauf Nativismus Wahrnehmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise