Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Gesundheitsstudie belegt: Venenleiden ist Volkskrankheit

24.06.2003


Experten fordern: Prävention stärken, um Gesundheitskosten zu senken

Die aktuelle Bonner Venenstudie - eine große Gesundheitsuntersuchung, finanziert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung sowie der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie (Venenheilkunde) - belegt: Venenleiden ist eine große Volkskrankheit. Die Zahlen sind deutlich: 90 Prozent der erwachsenen Durchschnittsbevölkerung haben Veränderungen an ihrem Venensystem. Fast ein Viertel aller Deutschen zwischen 18 und 79 Jahren (23 Prozent) haben Krampfadern.

Professor Dr. med. Eberhard Rabe von der Dermatologischen Klinik der Universität Bonn, unter dessen Federführung die große Gesundheitsstudie durchgeführt wurde, sagte am Dienstag anlässlich der Präsentation der Studie in Berlin: "Unsere Forschungsergebnisse zeigen, dass Venenerkrankungen in der erwachsenen Durchschnittsbevölkerung sehr weit verbreitet sind. Sie gehören damit zu den großen Volkskrankheiten." 17 Prozent der erwachsenen Deutschen haben demnach eine symptomatische Venenkrankheit, die ärztlich behandelt werden muss. Jeder sechste Mann und jede fünfte Frau sind betroffen. Dr. Ernst Pohlen, Geschäftsführer des europäischen Verbandes für Kompressionstherapie Eurocom, der die Studie mit unterstützt hat: "Wir engagieren uns seit Jahren für mehr Aufklärung über die Volkskrankheit Venenleiden. Viele Betroffene wissen gar nicht, wie es gesundheitlich um sie bestellt ist, und dass sie mit richtig angewandter Prävention ein weiteres Voranschreiten ihrer Venenerkrankung verhindern können."

Mehr als jeder zweite Proband der Studie (56 Prozent) hatte vor der Untersuchung Beinbeschwerden, die auf eine bestehende Gefäßerkrankung hindeuten können - von Schweregefühl über Spannungs- oder Schwellungsgefühle bis hin zu Schmerzen nach längerem Stehen. In ihrem schwersten Stadium können Venenerkrankungen schmerzhafte Veränderungen der Haut und des Gewebes verursachen und sogar bis zum Unterschenkelgeschwür Ulcus cruris führen, dem so genannten "offenen Bein".

"Im Gegensatz zu älteren epidemiologischen Untersuchungen haben wir in der Bonner Studie weniger dieser schweren Ausprägungen einer chronischen venösen Insuffizienz gefunden", erklärt Professor Eberhard Rabe, der auch Präsident der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie (DGP) ist. Die Bonner Forscher erklären diesen Rückgang unter anderem mit der inzwischen verbesserten Versorgung der Venenpatienten. Moderne Therapieverfahren und konsequente Vorbeugung, etwa mithilfe der medizinischen Kompressionstherapie, könnten dazu beigetragen haben. Laut der aktuellen Studie sind insgesamt bei 23 Prozent aller erwachsenen Deutschen schon einmal therapeutische Maßnahmen im Zusammenhang mit Venenleiden durchgeführt worden. 15 Prozent hatten schon einmal eine Kompressionstherapie erhalten - eine wirkungsvolle Präventionsmaßnahme, die hilft, dass es nicht bis zu den schwersten Krankheitsstadien kommen muss. "Die großen Volkskrankheiten verursachen die meisten Kosten für unser Gesundheitssystem", so Dr. Ernst Pohlen. "Die Konsequenz aus der Bonner Venenstudie muss daher ein Mehr an Prävention sein. Das ist ein wichtiger Baustein, die Kostenexplosion im Gesundheitswesen in den Griff zu bekommen."

Für die Bonner Venenstudie wurden von März 2000 bis März 2002 insgesamt 3.072 Männer und Frauen zwischen 18 und 79 Jahren untersucht. Die Ergebnisse der Untersuchungen werden seitdem ausgewertet und auch auf ihre Relevanz für die Gesundheitspolitik überprüft. Die Studie fand unter Federführung der Dermatologischen Klinik der Universität Bonn statt und wurde finanziert vom Bundesgesundheitsministerium und der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie. Zu den weiteren Unterstützern zählten die Eurocom, der europäische Verband für Kompressionstherapie, der Bundesinnungsverband Orthopädietechnik sowie pharmazeutische Unternehmen.



Pressekontakt:


muehlhaus & moers kommunikation gmbh
Ihre Ansprechpartnerin: Uta Freye
Moltkestraße 123-131

50674 Köln
Tel.: 0221/95 15 33-30
Fax: 0221/95 15 33-20

| ots
Weitere Informationen:
http://www.venen-forum.de.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie