Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Gesundheitsstudie belegt: Venenleiden ist Volkskrankheit

24.06.2003


Experten fordern: Prävention stärken, um Gesundheitskosten zu senken

Die aktuelle Bonner Venenstudie - eine große Gesundheitsuntersuchung, finanziert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung sowie der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie (Venenheilkunde) - belegt: Venenleiden ist eine große Volkskrankheit. Die Zahlen sind deutlich: 90 Prozent der erwachsenen Durchschnittsbevölkerung haben Veränderungen an ihrem Venensystem. Fast ein Viertel aller Deutschen zwischen 18 und 79 Jahren (23 Prozent) haben Krampfadern.

Professor Dr. med. Eberhard Rabe von der Dermatologischen Klinik der Universität Bonn, unter dessen Federführung die große Gesundheitsstudie durchgeführt wurde, sagte am Dienstag anlässlich der Präsentation der Studie in Berlin: "Unsere Forschungsergebnisse zeigen, dass Venenerkrankungen in der erwachsenen Durchschnittsbevölkerung sehr weit verbreitet sind. Sie gehören damit zu den großen Volkskrankheiten." 17 Prozent der erwachsenen Deutschen haben demnach eine symptomatische Venenkrankheit, die ärztlich behandelt werden muss. Jeder sechste Mann und jede fünfte Frau sind betroffen. Dr. Ernst Pohlen, Geschäftsführer des europäischen Verbandes für Kompressionstherapie Eurocom, der die Studie mit unterstützt hat: "Wir engagieren uns seit Jahren für mehr Aufklärung über die Volkskrankheit Venenleiden. Viele Betroffene wissen gar nicht, wie es gesundheitlich um sie bestellt ist, und dass sie mit richtig angewandter Prävention ein weiteres Voranschreiten ihrer Venenerkrankung verhindern können."

Mehr als jeder zweite Proband der Studie (56 Prozent) hatte vor der Untersuchung Beinbeschwerden, die auf eine bestehende Gefäßerkrankung hindeuten können - von Schweregefühl über Spannungs- oder Schwellungsgefühle bis hin zu Schmerzen nach längerem Stehen. In ihrem schwersten Stadium können Venenerkrankungen schmerzhafte Veränderungen der Haut und des Gewebes verursachen und sogar bis zum Unterschenkelgeschwür Ulcus cruris führen, dem so genannten "offenen Bein".

"Im Gegensatz zu älteren epidemiologischen Untersuchungen haben wir in der Bonner Studie weniger dieser schweren Ausprägungen einer chronischen venösen Insuffizienz gefunden", erklärt Professor Eberhard Rabe, der auch Präsident der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie (DGP) ist. Die Bonner Forscher erklären diesen Rückgang unter anderem mit der inzwischen verbesserten Versorgung der Venenpatienten. Moderne Therapieverfahren und konsequente Vorbeugung, etwa mithilfe der medizinischen Kompressionstherapie, könnten dazu beigetragen haben. Laut der aktuellen Studie sind insgesamt bei 23 Prozent aller erwachsenen Deutschen schon einmal therapeutische Maßnahmen im Zusammenhang mit Venenleiden durchgeführt worden. 15 Prozent hatten schon einmal eine Kompressionstherapie erhalten - eine wirkungsvolle Präventionsmaßnahme, die hilft, dass es nicht bis zu den schwersten Krankheitsstadien kommen muss. "Die großen Volkskrankheiten verursachen die meisten Kosten für unser Gesundheitssystem", so Dr. Ernst Pohlen. "Die Konsequenz aus der Bonner Venenstudie muss daher ein Mehr an Prävention sein. Das ist ein wichtiger Baustein, die Kostenexplosion im Gesundheitswesen in den Griff zu bekommen."

Für die Bonner Venenstudie wurden von März 2000 bis März 2002 insgesamt 3.072 Männer und Frauen zwischen 18 und 79 Jahren untersucht. Die Ergebnisse der Untersuchungen werden seitdem ausgewertet und auch auf ihre Relevanz für die Gesundheitspolitik überprüft. Die Studie fand unter Federführung der Dermatologischen Klinik der Universität Bonn statt und wurde finanziert vom Bundesgesundheitsministerium und der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie. Zu den weiteren Unterstützern zählten die Eurocom, der europäische Verband für Kompressionstherapie, der Bundesinnungsverband Orthopädietechnik sowie pharmazeutische Unternehmen.



Pressekontakt:


muehlhaus & moers kommunikation gmbh
Ihre Ansprechpartnerin: Uta Freye
Moltkestraße 123-131

50674 Köln
Tel.: 0221/95 15 33-30
Fax: 0221/95 15 33-20

| ots
Weitere Informationen:
http://www.venen-forum.de.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops