Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Gesundheitsstudie belegt: Venenleiden ist Volkskrankheit

24.06.2003


Experten fordern: Prävention stärken, um Gesundheitskosten zu senken

Die aktuelle Bonner Venenstudie - eine große Gesundheitsuntersuchung, finanziert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung sowie der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie (Venenheilkunde) - belegt: Venenleiden ist eine große Volkskrankheit. Die Zahlen sind deutlich: 90 Prozent der erwachsenen Durchschnittsbevölkerung haben Veränderungen an ihrem Venensystem. Fast ein Viertel aller Deutschen zwischen 18 und 79 Jahren (23 Prozent) haben Krampfadern.

Professor Dr. med. Eberhard Rabe von der Dermatologischen Klinik der Universität Bonn, unter dessen Federführung die große Gesundheitsstudie durchgeführt wurde, sagte am Dienstag anlässlich der Präsentation der Studie in Berlin: "Unsere Forschungsergebnisse zeigen, dass Venenerkrankungen in der erwachsenen Durchschnittsbevölkerung sehr weit verbreitet sind. Sie gehören damit zu den großen Volkskrankheiten." 17 Prozent der erwachsenen Deutschen haben demnach eine symptomatische Venenkrankheit, die ärztlich behandelt werden muss. Jeder sechste Mann und jede fünfte Frau sind betroffen. Dr. Ernst Pohlen, Geschäftsführer des europäischen Verbandes für Kompressionstherapie Eurocom, der die Studie mit unterstützt hat: "Wir engagieren uns seit Jahren für mehr Aufklärung über die Volkskrankheit Venenleiden. Viele Betroffene wissen gar nicht, wie es gesundheitlich um sie bestellt ist, und dass sie mit richtig angewandter Prävention ein weiteres Voranschreiten ihrer Venenerkrankung verhindern können."

Mehr als jeder zweite Proband der Studie (56 Prozent) hatte vor der Untersuchung Beinbeschwerden, die auf eine bestehende Gefäßerkrankung hindeuten können - von Schweregefühl über Spannungs- oder Schwellungsgefühle bis hin zu Schmerzen nach längerem Stehen. In ihrem schwersten Stadium können Venenerkrankungen schmerzhafte Veränderungen der Haut und des Gewebes verursachen und sogar bis zum Unterschenkelgeschwür Ulcus cruris führen, dem so genannten "offenen Bein".

"Im Gegensatz zu älteren epidemiologischen Untersuchungen haben wir in der Bonner Studie weniger dieser schweren Ausprägungen einer chronischen venösen Insuffizienz gefunden", erklärt Professor Eberhard Rabe, der auch Präsident der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie (DGP) ist. Die Bonner Forscher erklären diesen Rückgang unter anderem mit der inzwischen verbesserten Versorgung der Venenpatienten. Moderne Therapieverfahren und konsequente Vorbeugung, etwa mithilfe der medizinischen Kompressionstherapie, könnten dazu beigetragen haben. Laut der aktuellen Studie sind insgesamt bei 23 Prozent aller erwachsenen Deutschen schon einmal therapeutische Maßnahmen im Zusammenhang mit Venenleiden durchgeführt worden. 15 Prozent hatten schon einmal eine Kompressionstherapie erhalten - eine wirkungsvolle Präventionsmaßnahme, die hilft, dass es nicht bis zu den schwersten Krankheitsstadien kommen muss. "Die großen Volkskrankheiten verursachen die meisten Kosten für unser Gesundheitssystem", so Dr. Ernst Pohlen. "Die Konsequenz aus der Bonner Venenstudie muss daher ein Mehr an Prävention sein. Das ist ein wichtiger Baustein, die Kostenexplosion im Gesundheitswesen in den Griff zu bekommen."

Für die Bonner Venenstudie wurden von März 2000 bis März 2002 insgesamt 3.072 Männer und Frauen zwischen 18 und 79 Jahren untersucht. Die Ergebnisse der Untersuchungen werden seitdem ausgewertet und auch auf ihre Relevanz für die Gesundheitspolitik überprüft. Die Studie fand unter Federführung der Dermatologischen Klinik der Universität Bonn statt und wurde finanziert vom Bundesgesundheitsministerium und der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie. Zu den weiteren Unterstützern zählten die Eurocom, der europäische Verband für Kompressionstherapie, der Bundesinnungsverband Orthopädietechnik sowie pharmazeutische Unternehmen.



Pressekontakt:


muehlhaus & moers kommunikation gmbh
Ihre Ansprechpartnerin: Uta Freye
Moltkestraße 123-131

50674 Köln
Tel.: 0221/95 15 33-30
Fax: 0221/95 15 33-20

| ots
Weitere Informationen:
http://www.venen-forum.de.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie