Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Gesundheitsstudie belegt: Venenleiden ist Volkskrankheit

24.06.2003


Experten fordern: Prävention stärken, um Gesundheitskosten zu senken

Die aktuelle Bonner Venenstudie - eine große Gesundheitsuntersuchung, finanziert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung sowie der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie (Venenheilkunde) - belegt: Venenleiden ist eine große Volkskrankheit. Die Zahlen sind deutlich: 90 Prozent der erwachsenen Durchschnittsbevölkerung haben Veränderungen an ihrem Venensystem. Fast ein Viertel aller Deutschen zwischen 18 und 79 Jahren (23 Prozent) haben Krampfadern.

Professor Dr. med. Eberhard Rabe von der Dermatologischen Klinik der Universität Bonn, unter dessen Federführung die große Gesundheitsstudie durchgeführt wurde, sagte am Dienstag anlässlich der Präsentation der Studie in Berlin: "Unsere Forschungsergebnisse zeigen, dass Venenerkrankungen in der erwachsenen Durchschnittsbevölkerung sehr weit verbreitet sind. Sie gehören damit zu den großen Volkskrankheiten." 17 Prozent der erwachsenen Deutschen haben demnach eine symptomatische Venenkrankheit, die ärztlich behandelt werden muss. Jeder sechste Mann und jede fünfte Frau sind betroffen. Dr. Ernst Pohlen, Geschäftsführer des europäischen Verbandes für Kompressionstherapie Eurocom, der die Studie mit unterstützt hat: "Wir engagieren uns seit Jahren für mehr Aufklärung über die Volkskrankheit Venenleiden. Viele Betroffene wissen gar nicht, wie es gesundheitlich um sie bestellt ist, und dass sie mit richtig angewandter Prävention ein weiteres Voranschreiten ihrer Venenerkrankung verhindern können."

Mehr als jeder zweite Proband der Studie (56 Prozent) hatte vor der Untersuchung Beinbeschwerden, die auf eine bestehende Gefäßerkrankung hindeuten können - von Schweregefühl über Spannungs- oder Schwellungsgefühle bis hin zu Schmerzen nach längerem Stehen. In ihrem schwersten Stadium können Venenerkrankungen schmerzhafte Veränderungen der Haut und des Gewebes verursachen und sogar bis zum Unterschenkelgeschwür Ulcus cruris führen, dem so genannten "offenen Bein".

"Im Gegensatz zu älteren epidemiologischen Untersuchungen haben wir in der Bonner Studie weniger dieser schweren Ausprägungen einer chronischen venösen Insuffizienz gefunden", erklärt Professor Eberhard Rabe, der auch Präsident der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie (DGP) ist. Die Bonner Forscher erklären diesen Rückgang unter anderem mit der inzwischen verbesserten Versorgung der Venenpatienten. Moderne Therapieverfahren und konsequente Vorbeugung, etwa mithilfe der medizinischen Kompressionstherapie, könnten dazu beigetragen haben. Laut der aktuellen Studie sind insgesamt bei 23 Prozent aller erwachsenen Deutschen schon einmal therapeutische Maßnahmen im Zusammenhang mit Venenleiden durchgeführt worden. 15 Prozent hatten schon einmal eine Kompressionstherapie erhalten - eine wirkungsvolle Präventionsmaßnahme, die hilft, dass es nicht bis zu den schwersten Krankheitsstadien kommen muss. "Die großen Volkskrankheiten verursachen die meisten Kosten für unser Gesundheitssystem", so Dr. Ernst Pohlen. "Die Konsequenz aus der Bonner Venenstudie muss daher ein Mehr an Prävention sein. Das ist ein wichtiger Baustein, die Kostenexplosion im Gesundheitswesen in den Griff zu bekommen."

Für die Bonner Venenstudie wurden von März 2000 bis März 2002 insgesamt 3.072 Männer und Frauen zwischen 18 und 79 Jahren untersucht. Die Ergebnisse der Untersuchungen werden seitdem ausgewertet und auch auf ihre Relevanz für die Gesundheitspolitik überprüft. Die Studie fand unter Federführung der Dermatologischen Klinik der Universität Bonn statt und wurde finanziert vom Bundesgesundheitsministerium und der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie. Zu den weiteren Unterstützern zählten die Eurocom, der europäische Verband für Kompressionstherapie, der Bundesinnungsverband Orthopädietechnik sowie pharmazeutische Unternehmen.



Pressekontakt:


muehlhaus & moers kommunikation gmbh
Ihre Ansprechpartnerin: Uta Freye
Moltkestraße 123-131

50674 Köln
Tel.: 0221/95 15 33-30
Fax: 0221/95 15 33-20

| ots
Weitere Informationen:
http://www.venen-forum.de.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie