Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gut informierte Patienten üben verstärkten Druck auf Gesundheitsbranche aus

18.06.2003


Rund 31 Prozent der Ärzte in den USA, Frankreich und Deutschland sehen sich mit Patienten konfrontiert, die konkret nach bestimmten Medikamenten oder Behandlungsmethoden fragen, über die sie als Mediziner selbst nur unzureichend informiert sind oder die sie aus medizinischen Gründen nicht verschreiben wollen.

Auch die Patienten selbst berichten zu mehr als einem Drittel, dass sie ihrem behandelnden Arzt die genauen Wünsche hinsichtlich Marke des zu verschreibenden Medikaments mitteilen. In Deutschland liegt diese Zahl noch höher: 47 Prozent. Dennoch ist das Vertrauen in die Auskünfte des Arztes sehr hoch. Fast 70 Prozent (Deutschland 65 Prozent) sehen sich zufrieden mit den Informationen die sie im Behandlungszimmer erhalten. Die Zahlen basieren auf einer Untersuchung der Unternehmensberatung Cap Gemini Ernst & Young gemeinsam mit der französischen Hochschule INSEAD. Im Zeitraum zwischen Januar und Mai 2003 wurden 4042 Privatpersonen, 1421 Ärzte, 76 Pharma Manager und 33 Leistungserbringer wie z.B. Krankenkassen in den USA, Frankreich, Deutschland und Großbritannien* befragt.

Informationen verunsichern die Patienten

Die Informationslage der Patienten beruht in hohem Maße auf eigener Recherche. Zwei Drittel nutzen regelmäßig Quellen außerhalb des Arztes, um sich über Krankheiten und Behandlungsmethoden zu informieren (Deutschland 62 Prozent): So z.B. die eigene Krankenkasse, Freunde und Familie, die Medien oder den Apotheker. Das Internet hat entgegen allgemeiner Annahmen noch keinen so hohen Stellenwert. Erst 28 Prozent nutzen es als Quelle (Deutschland 34 Prozent, USA 40 Prozent). Gleichzeitig allerdings beklagt sich ein großer Teil der befragten Privatpersonen darüber, dass sie die Informationsflut verunsichere (Insgesamt 43 Prozent, Deutschland 46 Prozent).

Pharmaindustrie muss Informationspolitik verbessern

"Das hohe Bedürfnis nach Informationen ist eine Herausforderung für die Spieler im Gesundheitsmarkt", erläutert Dr. Rolf Badenhoop, Vice President im Life Sciences Bereich bei Cap Gemini Ernst & Young. "Vor allem Pharma-Unternehmen könnten den Ärzten helfen, besser auf die Fragen und Anforderungen der gut informierten Patienten zu reagieren". Damit spricht Badenhoop einen wunden Punkt an: Ärzte fühlen sich zwar von den Pharma-Unternehmen unter Wahrung einer kritischen Distanz gut informiert, aber gleichzeitig beklagen 65 Prozent, dass sie nur schlecht über die Marketing-Aktivitäten der Unternehmen hin zum Patienten Bescheid wissen. Dies gilt auch für Deutschland, obwohl hier die direkte Ansprache von Privatpersonen durch medizinische Werbung einer strengen Regulierung unterworfen ist.

Thomas Becker | Cap Gemini Ernst &Young
Weitere Informationen:
http://www.de.cgey.com/presse

Weitere Berichte zu: Gesundheitsbranche Medikament Privatperson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik