Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirn blinder Menschen strukturiert sich um

18.06.2003


Bisherige Studien zeigten, dass von Geburt aus blinde Menschen (kongenitale Blindheit) überdurchschnittlich entwickelte verbale Fähigkeiten besitzen. Hinweise auf die Gründe dieses Phänomens lieferte nun eine aktuelle Studie des Department of Neurobiology des Alexander Silberman Institute of Life Science der Hebrew University of Jerusalem. Das Team um Ehud Zohary untersuchte, wie und wo Informationen im Gehirn blinder Menschen verarbeitet werden. Menschen verlassen sich auf ihren Sehsinn. Etwa 25% des menschlichen Gehirns werden verwendet, um visuelle Reize zu verarbeiten. Widerlegt werden konnte nun der bisher vorherrschende Glaube, mit dem Verlust des Sehsinns würde auch diese Region brach liegen. Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass die unbeschäftigt geglaubte Sehrinde für die Verarbeitung des Tastsinns aber auch für Sprache und Gedächtnis genützt wird. Ein Bericht über die Studie erscheint in der aktuellen Online-Ausgabe des Fachmagazins Nature Neuroscience.



Während des Lesens der Braille Schrift aktivieren von Geburt an Blinde die Sehregion. Dieses Areal wird durch die Blindheit neu organisiert und mit dem Verarbeiten von Informationen des Tastsinns "beauftragt". Lesen stimuliert jedoch nicht nur den taktilen Sinn, sondern schließt auch Sprache und Gedächtnisprozesse mit ein. Durch funktionale Magnetresonanz (fMRI) zeigten die Forscher, dass die Sehrinde Blinder nicht nur durch das Lesen der Braille Schrift aktiviert wird, sondern auch durch verbale Wiedergabe von zuvor Gemerktem, z.B. der Wiedergabe einer Reihe abstrakter Wörter. Zohary und sein Team schließen daraus, dass kongenitale Blindheit zu einer dramatischen Reorganisation der Sehrinde und damit zu herausragenden kognitiven Fähigkeiten führt. Diese Fähigkeit der Umstrukturierung sei bei Menschen, die später in ihrem Leben erblinden, nicht in gleichem Ausmaß gegeben, so Zohary.

... mehr zu:
»Blinder »Blindheit »Sehrinde


Die Forscher erkannten auch enorme Unterschiede bei sehenden Menschen. Personen dieser Kontrollgruppe wurden vor die gleichen verbalen Gedächtnis-Aufgaben gestellt, wie die blinden Personen zuvor: Die sehenden Menschen zeigten keinerlei Aktivität der Sehrinde bei derartigen Gedächtnisaufgaben. "Diese Studie öffnet ein Fenster für besseres Verständnis der kortikalen Formbarkeit. Ein wichtiger Schritt, um die Behandlung neurodegenerativer Krankheiten zu verbessern", sagte Zohary. Dennoch seien unbedingt weitere Forschungen notwendig, um die neuronalen Mechanismen besser zu verstehen, so der Forscher abschließend.

Bettina Benesch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://bio.huji.ac.il/dep.asp?dept=6
http://www.nature.com/neuro

Weitere Berichte zu: Blinder Blindheit Sehrinde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie