Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaufentscheidung: Preis und Freundlichkeit geben Ausschlag - Studie "CRM 2003"

15.04.2003


Kunden verhalten sich widersprüchlich: Individuelle Betreuung gefordert, persönliche Informationen zurückgehalten

Der Preis eines Produktes ist für eine Kaufentscheidung ausschlaggebend. Doch die Freundlichkeit der Mitarbeiter einer Firma steht bereits an zweiter Stelle der Auswahlkriterien für eine Geschäftsbeziehung. Dies sind Ergebnisse einer Studie zum Management von Kundenbeziehungen der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU). Erstmals wurde im Rahmen der Forschungen zu "Customer Relationship Management (CRM) 2003" des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik die Kundensicht zum Thema in den Vordergrund gestellt.

Insgesamt wurden im Rahmen von "CRM 2003" 411 Haushalte befragt. Dabei wurde unter anderem auch ermittelt, welche Kunden(-gruppen) überhaupt zu einer intensiven Zusammenarbeit mit einem Unternehmen bereit sind, damit dieses die Kundenbeziehung möglichst systematisch pflegen kann. Denn genau dies ist der Anspruch von CRM, das unter anderem voraussetzt, dass die Kunden einem Unternehmen Daten zu seiner Person zur Verfügung stellen.

"All diese Fragen zeigen, dass CRM-Projekte nicht nur als reine IT- Projeke angesehen werden sollten, sondern auch durch flankierende Maßnahmen wie Mitarbeiterschulungen und spezielle Anreizsysteme ergänzt werden müssen", betont Prof. Dr. Klaus Wilde, der die Studie mit seinen Mitarbeitern durchgeführt hat. Außerdem sei hervorzuheben, dass auch dem individuellen Eingehen auf Anforderungen der Kunden eine hohe Bedeutung beigemessen wird.

Dies kann durch eine entsprechende CRM-Software unterstützt werden. Hierfür ist es allerdings erforderlich, dass der Kunde relevante Daten an das Unternehmen preisgibt. Genau hier liegt aber ein Kernproblem: Obwohl dem individuellen Eingehen auf Anforderungen eine hohe Bedeutung beigemessen wird, sind 76 Prozent der befragten Personen nicht bereit, ihre persönlichen Daten preiszugeben. Wilde: "Hier gilt es somit für die Unternehmen, beim Kunden Ängste abzubauen und sie von den Vorteilen der Datenpreisgabe zu überzeugen." Denn nur so könne eine ausreichende Datenbasis geschaffen werden, die dem Anspruch der Kunden auf eine individuelle Betreuung gerecht wird.

Neben den detaillierten Ergebnissen der Haushaltsbefragung bietet die Studie "CRM 2003" einen umfassenden und aktuellen Marktüberblick zum Bereich der CRM-Software. Hier werden die Software-Lösungen von 68 CRM-Anbietern anhand von mehr als 400 Kriterien gegenübergestellt. Zusätzlich zum Funktionsumfang der einzelnen Module werden auch branchenspezifische Lösungen und Referenzkunden vorgestellt sowie Informationen zum technischen Umfeld und den Konditionen der Anbieter gegeben. In einer Selbstauskunft stellen die einzelnen Anbieter zudem ihr Unternehmen sowie die Eigenschaften und Vorteile ihrer CRM-Lösung näher dar. Wie immer umfasst die Studie einen ausführlichen Serviceteil mit Glossar, Literaturtipps und Internet-Links sowie Erfahrungsberichte renommierter Experten zur Einführung von CRM. Damit stellt die Studie eine Grundlage zur Auswahl eines geeigneten CRM-Tools für jedes Unternehmen dar.

Die Studie "CRM 2003 - So binden Sie Ihre Kunden" ist in Zusammenarbeit mit der "absatzwirtschaft" erschienen und über www.crm- competence.com zum Preis von 495 ? erhältlich. Dort finden sich auch weitere Informationen zu dieser und den weiteren Studien der KU sowie eine Leseprobe.

Dr. Thomas Pleil | Katholischen Universität Eichstä
Weitere Informationen:
http://www.ku-eichstaett.de/presse

Weitere Berichte zu: CRM Kaufentscheidung Kundenbeziehung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten