Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steigende Nachfrage nach Hausautomation: zweistelliges Wachstum ab 2006

31.03.2003


Immer mehr Hausbesitzer sind zu Investitionen in intelligente Automationssysteme bereit. Entsprechend groß ist laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan das Wachstumspotenzial in einem Markt, der bisher noch ganz am Anfang seiner Entwicklung steht. Während 2002 mit Hausautomationsausrüstung und -Software europaweit lediglich 172 Millionen US-Dollar (2002) erwirtschaftet wurden, ist bis 2009 mit einem Anstieg auf 399 Millionen US-Dollar zu rechnen.


"Die Umrüstung von Wohnraum in eine technische Komfort- und Sicherheitszone stößt zunehmend auf Interesse," so John Raspin, Research Manager bei Frost & Sullivan. "Selbst wenn wir davon ausgehen, dass sich im Prognosezeitraum nur ein kleiner Anteil der Hausbesitzer für Automationssysteme entscheidet, wird der Markt erheblich profitieren." Auftrieb erhält die Branche zum einen durch wachsende Komfortansprüche, zum anderen durch technische Fortschritte in der Hausautomation, die unter anderem Optionen wie Fernsteuerung und automatische Regulierung von Heizung, Beleuchtung und Multimedia-Geräten, IT-Produkten sowie Sicherheitssysteme umfasst. Zwar verfügen viele Geräte bereits über einfache Kontrollfunktionen, ein Automationssystem bietet jedoch die Möglichkeit der Vernetzung und damit der Integration sämtlicher Komponenten. Auf diese Weise lassen sich Betrieb und Leistung aller angeschlossenen Geräte auch aus räumlicher Entfernung steuern und überwachen. Die innovativen Systeme sind außerdem mit interner und externer Kommunikationsfunktion ausgestattet und sind in der Lage, neue Befehle zu erkennen und umzusetzen.

Offene Standards lassen auf sich warten


Die Rasanz des technischen Fortschritts ist denn auch das Hauptmerkmal des Europamarkts für Hausautomation. Doch birgt die ständige Erweiterung des Angebotsspektrums nicht nur Vorteile, da manche potenzielle Nutzer eher zurückhaltend reagieren, weil sie weitere Neuerungen abwarten wollen. Ein bedeutender Trend ist beispielsweise der Schritt in Richtung offener Systeme, wobei es noch viele Jahre dauern wird, bis die Idee eines einzigen, international einheitlichen Systems für das Haus-Networking komplett umgesetzt ist.

Standardpakete könnten Nachfrage ankurbeln

Während Hausautomation bisher als Luxusprodukt galt und damit Kunden mit höherem Einkommen vorbehalten war, ist momentan ein Rückgang des Durchschnittspreises pro Anlage zu beobachten. Gleichzeitig sind jedoch die Kosten für Installation und Einrichtung von den spezifischen Anforderungen und Gegebenheiten vor Ort abhängig und damit variabel, was manche Kunden wiederum abschreckt. "Um hier Transparenz zu schaffen, müssen die Anbieter Standardpakete entwickeln," rät Frost & Sullivan. "Dann wird die weitere Entwicklung der Nachfrage maßgeblich davon abhängen, wie günstig diese Pakete sind."

In den letzten Jahren rekrutierte sich ein Großteil der Kunden aus Besitzern frisch renovierter Häuser oder Neubauten, die mit der Installation von Automationssystemen zum einen Kaufanreize schaffen und zum anderen ihre Gewinnmargen steigern wollten. "Wer den bisherigen Zielmarkt um Besitzer von kleineren Eigentumseinheiten erweitern und den Bedarf an Nachrüstung steigern möchte, kommt nicht umhin, neue Wege zu beschreiten," so Raspin. "Dazu mag es notwendig sein, bei individuellen Projekten zunächst geringere Margen in Kauf zu nehmen. Wenn dann die Anzahl der Aufträge zunimmt, werden auch die Gewinne steigen."

Marketing soll Produktvorteile kommunizieren

Wie sich der Markt weiter entwickelt, hängt zudem davon ab, wie gut die Kunden über generelle Vorteile und technische Merkmale der Hausautomation informiert werden. Entsprechend weist die Studie auf die Bedeutung eines extensiven Marketing hin. Bewährt hat sich in diesem Zusammenhang laut Analyse die Kooperation mehrer Systemanbieter. Auch sollten Vertrieb und technischer Support über lokale Anbieter organisiert werden.

Kompatibilität von Netzwerken und Betriebspraktiken ist ein weiterer Faktor, den es im Zuge der Marktexpansion zu beachten gilt. Entsprechende Lösungen für eine einfachere Installation und eine größere Nutzerfreundlichkeit werden zwar bereits angestrebt, doch wird die praktische Umsetzung sicherlich noch Zeit brauchen.

Honeywell, Siemens und die Schneider-Gruppe sind gegenwärtig die größten Akteure im Europamarkt für Hausautomation. Gemeinsam erwirtschaften sie einen Umsatzanteil von 38 Prozent (2002). Allerdings ist damit zu rechnen, dass die Karten neu gemischt werden, wenn die Preise fallen und weitere Zielmärkte erschlossen werden. n

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.buildingtechnologies.frost.com

Weitere Berichte zu: Automationssystem Europamarkt Hausautomation Installation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics