Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diesel-Partikelfilter: Zukunftsmarkt für Chemie- und Werkstoffindustrie?

06.03.2003


In Westeuropa werden benzinbetriebene Fahrzeuge schon seit geraumer Zeit standardmäßig mit Dreiweg-Katalysatoren ausgestattet. Im Vergleich dazu hat sich die Emissionskontrolle bei Dieselmotoren als schwierig erwiesen. Die derzeit eingesetzten Oxidationskatalysatoren filtern bei weitem nicht alle schädlichen Inhaltsstoffe aus den Dieselabgasen heraus. Besonders Stickoxide und Ruß sind nach wie vor problematisch. Hier soll eine Neuentwicklung Abhilfe schaffen: der Diesel-Partikelfilter. Dr. Brian Balmer, Industry Analyst bei Frost & Sullivan zeigt die Potenziale auf, die sich daraus für die chemische Industrie ergeben.


Für die Entwicklung des Diesel-Partikelfilters stehen derzeit mehrere leicht unterschiedliche Technologien zur Verfügung. Jede Prognose zur Frage, welche von ihnen letztendlich den Markt dominieren wird beziehungsweise ob der Markt überhaupt Raum für mehrere Alternativen bietet, wäre zu diesem Zeitpunkt reichlich verfrüht. Hier wird die EU-Gesetzgebung eine ebenso große Rolle spielen wie die Marktdynamik. Momentan liegt der EU-Grenzwert für Partikelemissionen bei Pkw-Dieselmotoren noch bei 0,5 g pro gefahrenem Kilometer, bis 2005/2006 ist jedoch eine Absenkung auf 0,25 g/km geplant. Für Hochleistungs-Dieselmotoren (Lkw) gestaltet sich die Regelung schwieriger, doch wird es ab 2005 auch hier strengere Vorschriften geben. Vorgesehen ist eine Reduzierung des zugelassenen Wertes um den Faktor 5.

Was den zur Filterproduktion verwendeten Werkstoff betrifft, setzen die meisten Anbieter derzeit auf Keramik, das bei hoher Porosität gute Filtereigenschaften aufweist. Gleichzeitig hält Keramik den hohen Temperaturen stand, die in Fahrzeugauspuffanlagen entstehen. Gängige Materialien sind hier SiC und CeO2 / ZrO2.


Zahl der Diesel-Pkw gestiegen

Zur Zeit gliedert sich der Markt in zwei Sektoren: Filter für Neufahrzeuge und Filter zur Nachrüstung. Nun wird in absehbarer Zeit – abgesehen vom Ersatz kaputter Einheiten – keine Nachrüstung mehr erforderlich sein. Bis dahin jedoch lässt sich das Marktpotenzial am ehesten an der Anzahl der heute bereits verkauften Dieselfahrzeuge ablesen. Im Jahr 2001 wurden europaweit 5,3 Millionen diesel- und 9,5 Millionen benzinbetriebene Autos neu registriert. Damit ist die Zahl der Diesel-Pkw seit 1997 durchschnittlich um 16 Prozent pro Jahr angestiegen. In Frankreich beispielsweise wird mit Diesel 59 Prozent des Gesamtumsatzes erwirtschaftet und damit mehr als in jedem anderen westeuropäischen Land. Am niedrigsten ist der Anteil in Großbritannien; hier steht Diesel nur für 37 Prozent aller Kraftstoff-Erlöse. Der europäische Durchschnitt liegt bei 44 Prozent.

23 Millionen Nutzfahrzeuge in Westeuropa

Die Anzahl der Nutzfahrzeuge auf den Straßen Westeuropas liegt momentan bei über 23 Millionen, und die Nachrüstung in diesem Bereich ist noch lange nicht abgeschlossen. Das Chemieunternehmen Johnson Matthey schätzt die Anzahl der zukünftig benötigten Katalysatoren für die Emissionskontrolle bei Hochleistungs-Dieselmotoren auf 600.000 pro Jahr.

Lukrativer Markt für Chemie- und Werkstoffanbieter

Der verstärkte Einsatz von Partikelfiltern bietet engagierten Akteuren aus Chemie- und Werkstoffindustrie erhebliche Chancen. Zum einen wächst der Bedarf an Know-how im Bereich mikroporöse Keramik, zum anderen erhöht sich die Nachfrage nach Oxidationskatalysatoren, die die saubere Verbrennung von Dieselpartikeln gewährleisten und dadurch eine optimale Motor- und Filterleistung garantieren.

Als übergeordnetes Diskussionsforum zwischen Herstellern, Vertreibern und Umweltschutzbeauftragten wurde 1998 die Branchenorganisation AKPF (Arbeitskreis Partikelfilter-Systemhersteller) gegründet, zu deren Mitgliedern auch die Chemieunternehmen 3M, Corning, Engelhard, Johnson Matthey, Lubrizol, Octel und Rhodia zählen. Das Engagement der drei letzteren Firmen gründet dabei zunächst auf ihrer Präsenz im Markt für Dieselkraftstoff-Additive. Lubrizol produziert darüber hinaus in seinem Geschäftsbereich ECS (Engine Control Systems) auch selbst Filter.

Bei Rhodia spielt die Entwicklung von Eolys eine entscheidende Rolle. Bei Eolys handelt es sich um ein Additiv zur Leistungssteigerung von Partikelfiltern, das die Spontanverbrennungstemperatur der Partikel senkt und so eine Verstopfung des Filters verhindert. In der Handhabung als ähnlich wie Schmieröl beschrieben, wird Eolys auch in Flaschen handelsüblicher Größe verkauft. Sowohl bei PSA Peugeot Citroën als auch bei Ford fiel im letzten Jahr die Entscheidung für die Zulassung von Eolys für deren Fahrzeuge. Angesichts der hohen Diesel-Penetration in Frankreich birgt gerade der Vertrag mit Peugeot einen enormen Wert.

Johnson Matthey und Engelhard wiederum sind die weltgrößten Anbieter von Auto-Katalysatoren und daher stark an einem Äquivalent für Diesel interessiert. Engelhard brachte seinen ersten Dieselfilter im Jahr 2001 auf den Markt. Weiteres Interesse dürfte die Saint-Gobain-Gruppe anmelden, die derzeit ihre Tochtergesellschaft Ibiden Co. mit den Rohmaterialien für die Produktion von SiC-Filtern für Toyota beliefert.

Weitere Informationen:

Katja Feick
Public Relations Executive
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Telefon: 069-77033-12
Telefax: 069-234566
E-mail: Katja.Feick@frost.com

Dr. Brian Balmer | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://chemicals.frost.com
http://www.presse.frost.com

Weitere Berichte zu: Diesel Diesel-Partikelfilter Filter Keramik Nachrüstung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops