Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelständler achten zu wenig auf Liquidität

28.01.2003


Monatsbericht ist wichtigster Bestandteil des Managementinformationssystems

Umsatz, Ergebnis, Deckungsbeitrag und Cash-flow sind die wichtigsten Steuerungskennzahlen für mittelständische Unternehmer. Leistungskennzahlen wie Produktivität und Kundenzufriedenheit oder auch Informationen zur Liquidität des Unternehmens stehen hingegen erst an nachrangiger Stelle. Die Daten erhalten jeweils rund 60 Prozent der Firmenlenker auf monatlicher Basis. Immerhin rund ein Drittel kann sich über wöchentlich beziehungsweise täglich aktualisierte Finanzkennzahlen freuen (20 Prozent beziehungsweise 14 Prozent). Bei den Leistungszahlen stehen die Manager auf tägliche Aktualisierung. Fast jeder Vierte erhält diese Informationen innerhalb eines Tages, weitere acht Prozent immerhin noch wöchentlich. Dies ergab eine Untersuchung der Management- und IT-Beratung Cap Gemini Ernst & Young. Befragt wurden im November 2002 90 mittelständische Unternehmer, die zumeist Firmen ab einem Umsatzvolumen von 50 Millionen Euro repräsentieren. "Der Mittelstand macht große Fortschritte im Berichtswesen. Aber ein fehlendes Liquiditätsmanagement kann in der aktuellen wirtschaftlichen Situation tödlich sein", gibt Frank Hendricks, Berater im Mittelstand und Leiter der Studie bei Cap Gemini Ernst & Young bedenken.

Für eine optimale Steuerung ihrer Unternehmen vermissen die Manager mit Abstand am häufigsten Markt- und Wettbewerbsdaten (30 Prozent). Deutlich seltener beklagen sie das Fehlen von detaillierten Kostenstellenbetrachtungen (14 Prozent), Vermögenskennzahlen (12 Prozent) oder Informationen über die Auslastung (12 Prozent).

Managementinformationssysteme sind etabliert

Auch im gehobenen Mittelstand existieren inzwischen IT-gestützte Managementinformationssysteme (MIS). Nur 14 Prozent verzichten auf dieses Instrument. Eigenständige Systeme sind eine Seltenheit. Meist ist das MIS integraler Bestandteil der genutzten betrieblichen Standardsoftware, ein Zusatzmodul oder eine selbstentwickelte Lösung beispielsweise auf Excel-Basis. Die Zufriedenheit der Anwender mit ihrem System ist dabei sehr hoch, so dass 60 Prozent die Schulnote eins oder zwei für die Auswertungen und die Präsentation vergeben. Mittelfristig planen daher 63 Prozent weitere Funktionen in das MIS einzubinden. Das allerdings möchten sie mit eigenen Kräften bewerkstelligen.

Für Rückfragen:


Cap Gemini Ernst & Young
Neues Kranzler Eck


Kurfürstendamm 21
10719 Berlin

Pressesprecher:
Thomas Becker
Tel.: 030/88703-730
Fax: 030/88703-739
E-Mail: thomas.becker@cgey.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.de.cgey.com/presse

Weitere Berichte zu: Liquidität MIS Managementinformationssystem Mittelstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften