Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Fluorpolymere

28.01.2003


Die europäischen Hersteller von Fluorpolymeren konnten in den vergangenen Jahren nur geringe Umsatzsteigerungen verbuchen. Im Jahr 2001 lag die Wachstumsrate aufgrund der geringen Nachfrage von Seiten der Endnutzer unter drei Prozent. Gemäß der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://chemicals.frost.com) gibt es allerdings Grund zum Optimismus: In ihrer neue Analyse prognostiziert sie dem Europamarkt Volumenzuwächse von ca. fünf Prozent in den kommenden drei Jahren.



Der Erfolg wird sich allerdings nicht von selbst einstellen, wie Research Analyst Ivan Fernandez kommentiert: "Ob sich der Markt tatsächlich so entwickelt, hängt maßgeblich davon ab, ob es den Anbietern von Fluorpolymeren gelingt, die Verarbeitbarkeit, die Bindefähigkeit und die mechanischen Eigenschaften ihrer Harze zu verbessern. Dies erfordert nicht nur ein verstärktes Engagement im Bereich Forschung und Entwicklung, sondern auch ein tieferes Verständnis dessen, was die Endnutzer von den Produkten erwarten."



Autoindustrie sorgt für Aufschwung

Größter Zielmarkt für Fluorpolymere und damit der Hauptgrund für einen konsequenten Ausbau der Anwendungspalette ist die Autoindustrie. Als wichtigste Chancen für die Zulieferer sieht Fernandez die Bestrebungen der Branche zur Reduzierung der Emissionswerte und zur Erhöhung der Kraftstoffeffizienz. Letzteres Ziel lässt sich unter anderem dadurch erreichen, dass Metallkomponenten zunehmend durch Plastikteile ersetzt werden, wodurch die Fahrzeuge leichter werden. Niedrigere Emissionswerte dagegen erfordern sowohl bei Benzin- als auch bei Dieselsystemen eine Erhöhung des Permeationswiderstandes.

Gebrauchsgut Pkw

Langfristig geht der stärkste Impuls für den erhöhten Einsatz von Fluorpolymeren in der Autoindustrie von der prognostizierten Expansion der Pkw-Märkte in Asien, Mittel- und Südamerika und Afrika aus. In diesen Regionen zeichnet sich bei Pkw ein Wandel vom Luxus- zum unverzichtbaren Gebrauchsgut ab, was letztendlich auch die Nachfrage nach Kunststoffen nach oben treibt.

Hohe Kosten drücken den Absatz

Trotz aller positiven Signale gibt es laut Frost & Sullivan auch eine erhebliche Wachstumsbremse: Während die meisten Hersteller von Fahrzeugmodulen mit der Qualität und Leistung der Fluorpolymere durchaus zufrieden sind, sprechen für sie die hohen Kosten gegen einen Einsatz der Materialien in zusätzlichen Anwendungen.

Zielmarkt Halbleiterbranche

Neben der Autoindustrie nennt Frost & Sullivan den Elektronikmarkt und hier vor allem die Halbleiterbranche als weiteren wichtigen Zielsektor. Abgesehen vom generellen Trend zum Ersatz von Metall durch Plastik profitieren die Anbieter davon, dass sich Fluorpolymere flexibel an die jeweiligen Anforderungen der Endnutzer anpassen lassen.

Größter Anbieter im Europamarkt für Fluorpolymere ist derzeit DuPont. Den zweiten Rang behauptet seit seiner kompletten Übernahme von Ausimont das Unternehmen Solvay Fluoropolymers. Daneben gibt Frost & Sullivan innerhalb der Analyse weiteren Aufschluss über die Wettbewerbsstruktur sowie jüngste Konsolidierungsaktivitäten.


Titel der Analyse:
Opportunities for European Fluoropolymers Market (Report B131)


Weitere Informationen:

Katja Feick
Public Relations Executive

Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel. 069-77033-12
Fax 069-234566

katja.feick@frost.com

| Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com
http://chemicals.frost.com

Weitere Berichte zu: Autoindustrie Endnutzer Europamarkt Fluorpolymere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte