Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie beweist: Clevere Unternehmens-Organisation rechnet sich

20.01.2003


Unternehmen, die angesichts schwieriger Rahmenbedingungen Wege aus der Krise suchen, setzen neben Kostensenkungsmaßnahmen in der Regel auch auf organisatorische Veränderungen. Doch längst nicht allen Unternehmen gelingt der notwendige Umbau, wie die Vielzahl der Insolvenzen auch einstiger Vorzeigeunternehmen zeigt. "Selbst wenn die Unternehmer sinnvolle neue Strategien und Konzepte entwickelt haben, so scheitern sie doch häufig an einer konsequenten Umsetzung", sagt Dr. Juan Rigall (34), Partner der internationalen Unternehmer-Beratung Droege & Comp. und spezialisiert auf Fragen der Unternehmensorganisation. Während viele Unternehmenslenker auf das schwierige wirtschaftliche Umfeld mit wachsender Verunsicherung reagieren, weist eine aktuelle, europaweite Studie von Droege den Weg zu mehr Wachstum und Effizienz. Das Ergebnis einer Umfrage unter Top-Entscheidern aus rund 350 Unternehmen wie British Airways, Carl Zeiss, Berentzen, Leifheit, DekaBank oder Allianz ist dabei ebenso überraschend wie eindeutig: Nur individuell auf das Unternehmen zugeschnittene Lösungen und ein zielstrebiges Umsetzungskonzept führen noch zum Erfolg. Das gilt für Mittelständler und Konzerne gleichermaßen.


Die Herausforderungen für unternehmerisches Handeln haben in den letzten Jahren deutlich an Schärfe zugenommen. Allen voran die zunehmende Globalisierung, die anhaltende Konjunkturkrise und der verschärfte Wettbewerb, die zusammen für einen permanenten Kostendruck sorgen. Gleichzeitig müssen die Unternehmen immer komplexere Aufgaben organisatorisch bewältigen. "Die Normkonzepte von früher reichen dafür aber nicht mehr aus. Die Organisationen sind inzwischen soweit verschlankt, dass Re-Engineering oder Prozessoptimierung allein nicht mehr ausreichen. Jedes Unternehmen braucht neue, maßgeschneiderte Lösungen", sagt Dr. Rigall.

Standardisierte Konzepte führen nachweislich nicht mehr zum Erfolg, wie die Studie von Droege & Comp. zeigt. Die fünfte Studie in Folge seit 1993 zum Schwerpunkt Unternehmensorganisation basiert dabei auf schriftlichen Befragungen von 319 Top-Managern, knapp die Hälfte davon aus Deutschland. 16 Prozent der Teilnehmer kommen aus Österreich und der Schweiz, 15 Prozent aus Frankreich, 9 Prozent aus Großbritannien und Irland, 8 Prozent aus Spanien und Portugal, weitere 6 Prozent aus dem übrigen Europa. 50 Prozent der Befragten stammen aus der Industrie, die andere Hälfte zu gleichen Teilen aus Handel und Dienstleistung. Zusätzlich wurden 32 Einzelinterviews mit Vorständen, Geschäftsführern und Bereichsleitern von Branchenführern wie BASF und BP/Veba geführt. Auch die Einschätzungen von fünf namhaften Professoren und Lehrstuhlinhabern wurden mit in die Untersuchung einbezogen.


Die Analyse der Befragung belegt klar, dass in den letzten eineinhalb Jahren diejenigen Unternehmen einen besonderen Erfolg vorweisen können, denen es nicht nur gelungen ist, Konzepte nach Maß anzufertigen, sondern ihre Strukturen so anzupassen, dass die neuen Konzepte in der Organisation auch greifen können. Dazu gehört auch ein Umdenken in den Köpfen der Vorstände und Geschäftsführer, die operative Verantwortung in kleinere unternehmerische Einheiten delegieren und damit den Rücken frei haben, für stärker strategische Aufgaben.

Auch wenn die neue Struktur in jedem Unternehmen anders aussieht, so lässt sich doch ein Erfolgsmuster erkennen: Das Gliedern in kleine Geschäftseinheiten, die zwar nach festen, zentral vorgegebenen Spielregeln arbeiten, jedoch weitgehend autonom im Markt agieren können. Besonders deutlich kristallisieren sich die Erfolgsunterschiede bei Unternehmen heraus, die in der gleichen Branche in einem vergleichbar schwierigen Umfeld tätig sind.

Das Erfolgsrezept maßgeschneiderter organisatorischer Veränderungen basiert dabei auf einem koordinierten "Bebauungsplan" einer Gesamtarchitektur - "aber ohne dass den Unternehmen eine Zwangsjacke verpasst wird", betont Dr. Rigall. So werden für alle Bereiche eines Unternehmens separate Konzepte entwickelt. Den einzelnen Abteilungen wird mehr Kompetenz zugewiesen. Führungskräfte und Mitarbeiter aller Ebenen werden frühzeitig in die Reorganisation eingebunden. "Für sie müssen die veränderten Strukturen und Prozesse transparent sein, dann werden sie auch zu Unternehmern im Unternehmen", sagt Dr. Rigall - und verweist auf die Hauptvorteile eines gut organisierten Unternehmens: "Es arbeitet effizient, kostengünstig und wachstumsorientiert." Eine optimale Organisation bietet zudem Freiraum für Innovationen. "So ein Unternehmen ist dann auch lern- und veränderungsfähig", so Dr. Rigall weiter. Die Umsetzung der Maßnahmen muss dabei einem genauen Fahrplan, der Road Map, folgen: "Baustelle für Baustelle wird abgearbeitet, bis alle Punkte umgesetzt sind. Das funktioniert aber nur, wenn sich das oberste Management zur Entwicklung der Unternehmensorganisation als kontinuierliche Aufgabe bekennt."

Für Rückfragen:
Andrea Behrens
Leiterin Unternehmenskommunikation
Droege & Comp. GmbH
Internationale Unternehmer-Beratung
Poststraße 5-6
40213 Düsseldorf
Tel.: 0211/8 67 31 - 277
Fax: 0211/8 67 31 - 116
Andrea_Behrens@droege.de

| ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie