Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesbildungsministerin Bulman: "Kurs der Stärkung von Bildung und Forschung fortsetzen"

29.10.2002


Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat in ihrem heute (29. Oktober) veröffentlichten jährlichen Bildungsbericht der Bundesrepublik Deutschland erneut zahlriche Defizite von der Vorschule bis zur Universität bescheinigt - bei der Reform des Bildungswesens gebe es erheblichen Nachholbedarf. Bundesbildungsministerin Edelgard Bulman hat dazu in in der Sendung "Texte und Zeichen" auf NDR Radio 3 Stellung bezogen. Auszüge aus dem Interview:

"Die Studie zeigt, dass die Entscheidungen, die die Bundesregierung getroffen hat, die Initiativen, die wir gestartet haben, richtig sind, also den Kindern und Jugendlichen gerade in den ersten Jahren eine bessere individuelle Förderung zukommen zu lassen. Und hierfür mehr Lernzeit, auch Unterrichtszeit, zur Verfügung zu stellen. Und gerade das sagt die Studie ganz klar: Dass die individuelle Förderung verbessert werden muss. Das wollen wir mit unserem Ganztagsschulprogramm erreichen, um den Lehrern und den Schülern die Möglichkeit zu geben, bestimmte Dinge zu vertiefen und damit auch insgesamt bessere Bildungschancen anbieten zu können."

"Ich weise seit Jahren darauf hin, dass Bildung eine Doppelfunktion hat. Dass die individuellen Lebenschancen immer stärker von Bildung beeinflusst werden, und dass auch die Wachstumschancen von Volkswirtschaften heute, in unserer modernen Welt, ganz erheblich vom Bildungsstand und Qualifikationsstand abhängen. Das wird von dieser Studie noch einmal umfassend empirisch nachgewiesen."

"Bildung ist eine wichtige Zukunftsinvestition, und die Bundesregierung hat entsprechend dieses Grundsatzes in den vergangenen vier Jahren gehandelt. In der letzten Legislaturperiode haben wir Bildung und Forschung aus dem Schattendasein geführt, das sie viele Jahre in der Bundesrepublik spielten. Wir haben die finanziellen Investitionen um mehr als 21 Prozent erhöht, und wir setzen diesen Kurs auch fort."

"Wir haben in der Koalitionsvereinbarung festgelegt, dass wir den Kurs der Stärkung von Bildung und Forschung fortsetzen werden - zum Beispiel mit unserem Ganztagsschulprogramm, für das wir allein vier Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Aber auch mit den notwendigen Reformen: Die Studie unterstreicht nämlich, dass zwar Investitionen notwendig sind, aber dass es auf der anderen Seite ganz entscheidend ist, wie die Lehrer ausgebildet sind. Eine gut Lehrerausbildung und -fortbildung ist ein wichtiger Schritt für gute Bildung.

Die Studie weist nach, dass die Lernzeit, die Unterrichtszeit, ein ganz erheblicher Faktor ist. Sie zeigt auch, dass die Unterrichtsqualität eine große Rolle spielt. Deshalb habe ich gefordert, dass wir bundesweite Bildungsstandards brauchen. Das ist jetzt inzwischen auch von der Kultusministerkonferenz der Länder beschlossen worden. Bund und Länder starten also gemeinsam ein Programm zur Verbesserung der Unterrichtsqualität."

In der OECD Studie klafft für Deutschland die Schere zwischen der privaten Nutzung von Computern und dem schulischen Umgang mit Computern besonders weit auseinander. Bulmahn dazu:

"Es kommt darauf an, dass die Computer im Unterricht auch eingesetzt werden - deshalb haben wir Lehrerfortbildung und -weiterbildung mit Unternehmen angeboten und auch hier erhebliche Fortschritte gemacht. Parallel dazu habe ich ein großes Bildungs-Software-Programm gestartet, das aber natürlich nicht sofort seine Wirkung zeigt - denn die Bildungssoftware muss entwickelt werden, getestet und erprobt."

"Der Bundeskanzler ist davon überzeugt, dass eine gute Bildung, eine gute Qualifikation eine der wichtigsten Stärken für unsere Zukunftsentwicklung darstellt."



Iris Bents


NDR-Pressestelle
Rothenbaumchaussee 132
20149 Hamburg

Tel. 040/4156-2304
Fax 040/4156-2199
i.bents@ndr.de

| ots

Weitere Berichte zu: Bundesbildungsministerin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schreiben mit dem Elektronenstrahl: Jetzt auch Nanostrukturen aus Silber

24.07.2017 | Physik Astronomie