Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesbildungsministerin Bulman: "Kurs der Stärkung von Bildung und Forschung fortsetzen"

29.10.2002


Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat in ihrem heute (29. Oktober) veröffentlichten jährlichen Bildungsbericht der Bundesrepublik Deutschland erneut zahlriche Defizite von der Vorschule bis zur Universität bescheinigt - bei der Reform des Bildungswesens gebe es erheblichen Nachholbedarf. Bundesbildungsministerin Edelgard Bulman hat dazu in in der Sendung "Texte und Zeichen" auf NDR Radio 3 Stellung bezogen. Auszüge aus dem Interview:

"Die Studie zeigt, dass die Entscheidungen, die die Bundesregierung getroffen hat, die Initiativen, die wir gestartet haben, richtig sind, also den Kindern und Jugendlichen gerade in den ersten Jahren eine bessere individuelle Förderung zukommen zu lassen. Und hierfür mehr Lernzeit, auch Unterrichtszeit, zur Verfügung zu stellen. Und gerade das sagt die Studie ganz klar: Dass die individuelle Förderung verbessert werden muss. Das wollen wir mit unserem Ganztagsschulprogramm erreichen, um den Lehrern und den Schülern die Möglichkeit zu geben, bestimmte Dinge zu vertiefen und damit auch insgesamt bessere Bildungschancen anbieten zu können."

"Ich weise seit Jahren darauf hin, dass Bildung eine Doppelfunktion hat. Dass die individuellen Lebenschancen immer stärker von Bildung beeinflusst werden, und dass auch die Wachstumschancen von Volkswirtschaften heute, in unserer modernen Welt, ganz erheblich vom Bildungsstand und Qualifikationsstand abhängen. Das wird von dieser Studie noch einmal umfassend empirisch nachgewiesen."

"Bildung ist eine wichtige Zukunftsinvestition, und die Bundesregierung hat entsprechend dieses Grundsatzes in den vergangenen vier Jahren gehandelt. In der letzten Legislaturperiode haben wir Bildung und Forschung aus dem Schattendasein geführt, das sie viele Jahre in der Bundesrepublik spielten. Wir haben die finanziellen Investitionen um mehr als 21 Prozent erhöht, und wir setzen diesen Kurs auch fort."

"Wir haben in der Koalitionsvereinbarung festgelegt, dass wir den Kurs der Stärkung von Bildung und Forschung fortsetzen werden - zum Beispiel mit unserem Ganztagsschulprogramm, für das wir allein vier Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Aber auch mit den notwendigen Reformen: Die Studie unterstreicht nämlich, dass zwar Investitionen notwendig sind, aber dass es auf der anderen Seite ganz entscheidend ist, wie die Lehrer ausgebildet sind. Eine gut Lehrerausbildung und -fortbildung ist ein wichtiger Schritt für gute Bildung.

Die Studie weist nach, dass die Lernzeit, die Unterrichtszeit, ein ganz erheblicher Faktor ist. Sie zeigt auch, dass die Unterrichtsqualität eine große Rolle spielt. Deshalb habe ich gefordert, dass wir bundesweite Bildungsstandards brauchen. Das ist jetzt inzwischen auch von der Kultusministerkonferenz der Länder beschlossen worden. Bund und Länder starten also gemeinsam ein Programm zur Verbesserung der Unterrichtsqualität."

In der OECD Studie klafft für Deutschland die Schere zwischen der privaten Nutzung von Computern und dem schulischen Umgang mit Computern besonders weit auseinander. Bulmahn dazu:

"Es kommt darauf an, dass die Computer im Unterricht auch eingesetzt werden - deshalb haben wir Lehrerfortbildung und -weiterbildung mit Unternehmen angeboten und auch hier erhebliche Fortschritte gemacht. Parallel dazu habe ich ein großes Bildungs-Software-Programm gestartet, das aber natürlich nicht sofort seine Wirkung zeigt - denn die Bildungssoftware muss entwickelt werden, getestet und erprobt."

"Der Bundeskanzler ist davon überzeugt, dass eine gute Bildung, eine gute Qualifikation eine der wichtigsten Stärken für unsere Zukunftsentwicklung darstellt."



Iris Bents


NDR-Pressestelle
Rothenbaumchaussee 132
20149 Hamburg

Tel. 040/4156-2304
Fax 040/4156-2199
i.bents@ndr.de

| ots

Weitere Berichte zu: Bundesbildungsministerin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics