Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategiewechsel in der Finanzbranche: exklusive Finanzplanung jetzt fuer jedermann

28.10.2002


Im Kampf um Kundentreue haben Banken, Versicherungen und Finanzvermittler eine neue Strategie. Sie wollen die private Finanzplanung, das so genannte Financial Planning, für alle Kundengruppen anbieten. Damit wandelt sich das exklusive Angebot für das vermögende Segment zu einem Kundenbindungsinstrument für die breite Kundschaft. Das Ziel: Sie wollen zum alleinigen Ansprechpartner ihrer Kunden in allen finanziellen Fragen werden. Das sagten 57 Prozent der Manager deutscher Finanzdienstleister in einer aktuellen Studie von Mummert Consulting. Möglich wird dies unter anderem durch standardisierte Beratungsservices im Internet.


Die Finanzdienstleister bescheinigen dem Financial Planning für die kommenden fünf Jahre eine zunehmende Bedeutung. Für knapp drei Viertel ist das Financial Planning vor allem ein Instrument zur Steigerung der Kundenbindung. Mit dem Umdenken verwerfen die Entscheider die alte Ansicht, Finanzplanung sei ausschließlich ein Angebot für komplexe und überdurchschnittlich große Vermögen.

Jetzt sollen auch andere Kundengruppen neugierig auf die bislang exklusive Dienstleistung gemacht werden. Daher wird Financial Planning nun auch vermehrt im Internet thematisiert. 35 Prozent der 200 untersuchten Internet-Auftritte bieten Informationen und Produkte zur Finanzplanung schon heute online an. Die Aussichten, hierdurch die Kundenbindung zu steigern, sind gut, denn allein im vergangenen Jahr erhöhte sich die Zahl der Online-Konten um 30 Prozent. Im Mengen- und Online-Geschäft wird es jedoch nur eine „Light-Version“ des Financial Plannings geben: Die Angebote konzentrieren sich auf einzelne Themen und decken nicht das gesamte Spektrum der Finanzplanung ab, wie es für die vermögende Privatkundschaft in der persönlichen Betreuung angeboten wird.


Finanzdienstleister trennen ihre Angebote nach Themen wie Vermögensaufbau und -strukturierung, Immobilien, Altersvorsorge und Risikoabsicherung. Dieses themenzentrierte Financial Planning, auch Partialplanung genannt, hat auch im Internet eine Chance. Dort wird es zu einer standardisierten Dienstleistung, die im Vergleich zur stationären Beratung den Zeit- und Personalaufwand reduziert.


Bisher stuft knapp ein Drittel der Finanzdienstleister, die Financial Planning anbieten, ihr Angebot als themenzentriert ein. Dieser fokussierte Ansatz wird sich im Internet durchsetzen und so Finanzplanung für die breite Masse der Kundschaft ermöglichen.

Bei den neuen Plänen der Finanzdienstleister dient das Internet als Plattform für die Kontaktaufnahme. Mit seiner Hilfe wollen sie dem Kundenanspruch gerecht werden, immer und überall erreichbar zu sein. Als Herausforderung gestaltet sich die Überleitung der Online-Kunden hin zu einem persönlichen Beratungsgespräch. 65 Prozent der Finanzdienstleister setzen darauf, die im Internet gewonnenen Kunden einem persönlichen Berater zuzuordnen. 56 Prozent ordnen die Kunden einer Geschäftsstelle zu. Hier zeigt sich: Beim Medienwechsel legen die Banken Wert auf persönliche Betreuung. Langfristig ist eine überwiegend virtuell gestaltete Finanz-beratung denkbar.

Hintergrundinformationen

Diese Presseinformation basiert auf:

Studie „E-Commerce der Finanzdienstleister III Marktstudie mit Schwerpunktthema Financial Planning als Kundenbindungsinstrument“

Wichtigste Eckdaten:

In der Studie „E-Commerce der Finanzdienstleister III“ wurden die Web-Auftritte von 200 Unternehmen der Finanzdienstleistungsbranche (Banken, Versicherungen, Finanzvermittler) analysiert. Die Erhebung wurde von Mitte Juli bis Mitte August 2002 durchgeführt. Es ist bereits die dritte Studie dieser Art. Schwerpunktthema ist das Financial Planning. 26 Fach- und Führungskräfte von Banken, Versicherungen und Finanzvermittlern gaben in einer Expertenbefragung Auskunft über ihre Pläne im Financial Planning. In ausführlichen Praxisbeispielen von drei ausgewählten Unternehmen werden zudem Planungen und Strategien in Bezug auf das Financial Planning detailliert beleuchtet.

Die wissenschaftliche Begleitung der Studie übernahm das Institut für Bankinformatik und Bankstrategie an der Universität Regensburg (ibi) unter der Leitung von Prof. Dr. Dieter Bartmann, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik.

Erläuterung:

Die Studie kann ab sofort unter www.mummert-consulting.de zum Preis von 950 Euro bestellt werden.

Jörg Forthmann | Mummert Consulting:
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie