Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauenpower bei den Pavianen

28.10.2002


Bei den Dschelada-Pavianen in Äthiopien haben die Weibchen das Sagen. Auch wenn die Männchen mit ihrem rüden Macho-Gehabe wie die uneingeschränkten Herrscher ihres Clans wirken.


Ein Chor schimpfender Dschelada-Weibchen, die sich über ein Männchen ärgern

Quelle: National Geographic



In der aktuellen November-Ausgabe (EVT 28.10.2002) berichtet NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND ausführlich über die Lebensweise dieser wenig erforschten Tiere.

... mehr zu:
»Dschelada


In der Dscheladagesellschaft gilt nur ein Prinzip: Frauen befehlen, wo’s langgeht. Obwohl die Weibchen schwächer als die Männchen sind, bestimmen sie wo und wie lange die Familie grast, wann sie weiterzieht und wo sie sich schlafen legt. Und sie küren den Familienvater, von dem sie erwarten, dass er sich ausreichend um sie kümmert: mit ausgiebiger Fellpflege, kämpferischem Auftreten - und viel Sex. Schenkt ein Dschelada-Mann seinen Partnerinnen nicht genügend Aufmerksamkeit, behandelt er sie nicht gerecht oder verärgert sie, dann verstoßen sie ihn.

So hat der Familienvater eine schwere Aufgabe zu erfüllen, denn er hat eine Gruppe von durchschnittlich vier Weibchen und ihren Jungen zufrieden zu stellen. Ein schweres Amt, das kein Männchen länger als vier Jahre innehat: Die Weibchen darf er nicht vergrätzen, paarungsbereite Junggesellen bedrohen seine Position von außen. Verliert er diese, hat er kein Anrecht auf Paarung mehr. Stattdessen übernimmt er eine Art Großvaterfunktion. Wird das Männchen degradiert, verblaßt der leuchtend rote Fleck auf der Brust des Tieres innerhalb von 24 Stunden. Dessen Farbe wird hormonell gesteuert und informiert über den jeweiligen sexuellen Zustand des Affen. Bei brünstigen Weibchen und dominanten Männchen leuchtet ein roter Fleck; Jungtiere, säugende Weibchen und Junggesellen tragen rosa. Die Farbflecken sind so auffällig, dass Dscheladas auch Blutbrustpaviane genannt werden.

Im äthiopischen Hochland leben heute noch rund 200 000 Dscheladas. Die Region bietet den Bergbewohnern beste Bedingungen: üppige Bergwiesen und sicheren Schutz vor Schakalen, Hyänen und Leoparden. Trotzdem gelten sie als gefährdet. Ihr Lebensraum ist inzwischen stark zerstückelt, und mit der Bevölkerung in Äthiopien wächst dort auch der Bedarf an landwirtschaftlichen Nutzflächen.

Für Rückfragen:

NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND
Public Relations
Myriam Reinwein
Kehrwieder 8
20457 Hamburg
Tel.: 040-3703-5526
Fax: 040-3703-5599
E-mail: reinwein.myriam@ng-d.de

Myriam Reinwein | National Geographics
Weitere Informationen:
http://www.ng-d.de

Weitere Berichte zu: Dschelada

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie