Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauenpower bei den Pavianen

28.10.2002


Bei den Dschelada-Pavianen in Äthiopien haben die Weibchen das Sagen. Auch wenn die Männchen mit ihrem rüden Macho-Gehabe wie die uneingeschränkten Herrscher ihres Clans wirken.


Ein Chor schimpfender Dschelada-Weibchen, die sich über ein Männchen ärgern

Quelle: National Geographic



In der aktuellen November-Ausgabe (EVT 28.10.2002) berichtet NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND ausführlich über die Lebensweise dieser wenig erforschten Tiere.

... mehr zu:
»Dschelada


In der Dscheladagesellschaft gilt nur ein Prinzip: Frauen befehlen, wo’s langgeht. Obwohl die Weibchen schwächer als die Männchen sind, bestimmen sie wo und wie lange die Familie grast, wann sie weiterzieht und wo sie sich schlafen legt. Und sie küren den Familienvater, von dem sie erwarten, dass er sich ausreichend um sie kümmert: mit ausgiebiger Fellpflege, kämpferischem Auftreten - und viel Sex. Schenkt ein Dschelada-Mann seinen Partnerinnen nicht genügend Aufmerksamkeit, behandelt er sie nicht gerecht oder verärgert sie, dann verstoßen sie ihn.

So hat der Familienvater eine schwere Aufgabe zu erfüllen, denn er hat eine Gruppe von durchschnittlich vier Weibchen und ihren Jungen zufrieden zu stellen. Ein schweres Amt, das kein Männchen länger als vier Jahre innehat: Die Weibchen darf er nicht vergrätzen, paarungsbereite Junggesellen bedrohen seine Position von außen. Verliert er diese, hat er kein Anrecht auf Paarung mehr. Stattdessen übernimmt er eine Art Großvaterfunktion. Wird das Männchen degradiert, verblaßt der leuchtend rote Fleck auf der Brust des Tieres innerhalb von 24 Stunden. Dessen Farbe wird hormonell gesteuert und informiert über den jeweiligen sexuellen Zustand des Affen. Bei brünstigen Weibchen und dominanten Männchen leuchtet ein roter Fleck; Jungtiere, säugende Weibchen und Junggesellen tragen rosa. Die Farbflecken sind so auffällig, dass Dscheladas auch Blutbrustpaviane genannt werden.

Im äthiopischen Hochland leben heute noch rund 200 000 Dscheladas. Die Region bietet den Bergbewohnern beste Bedingungen: üppige Bergwiesen und sicheren Schutz vor Schakalen, Hyänen und Leoparden. Trotzdem gelten sie als gefährdet. Ihr Lebensraum ist inzwischen stark zerstückelt, und mit der Bevölkerung in Äthiopien wächst dort auch der Bedarf an landwirtschaftlichen Nutzflächen.

Für Rückfragen:

NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND
Public Relations
Myriam Reinwein
Kehrwieder 8
20457 Hamburg
Tel.: 040-3703-5526
Fax: 040-3703-5599
E-mail: reinwein.myriam@ng-d.de

Myriam Reinwein | National Geographics
Weitere Informationen:
http://www.ng-d.de

Weitere Berichte zu: Dschelada

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik