Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Hype und Notwendigkeit - Studie zum E-Business in der Autozulieferindustrie

17.10.2002


Ob die Automobilindustrie wirklich eine "Vorzeigebranche" des E-Business ist, untersucht ein Forscherteam um Dipl.-Soz. Wiss. Gernot Mühge vom Lehrstuhl für Organisationssoziologie und Mitbestimmungsforschung (Fakultät für Soziawissenschaft der RUB)



Gemeinsam mit dem Bielefelder Marktforschungsunternehmen TNS EMNID werden die Wissenschaftler in den kommenden sechs bis acht Wochen einen Großteil der deutschen Automobilzulieferer telefonisch befragen. Fallstudien in ausgewählten Unternehmen ergänzen die Datenerhebung. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt bis 2004 mit 500.000 Euro.



Hochkomplexe Ketten

Die Automobilindustrie unterscheidet sich deutlich von anderen Branchen der deutschen Wirtschaft: Sie ist nicht nur mit knapp 8.000 Unternehmen und ca. 750.000 Beschäftigten eine der wichtigsten Branchen. Autos entstehen auch in hochkomplexen und ausdifferenzierten Zulieferketten - dabei spielt die Kommunikation eine zentrale Rolle, auch über das Internet. Bisher gilt die Branche führend im E-Business. Branchenbezogene Daten zum E-Business, die das belegen, sind jedoch Mangelware in Deutschland.

Branchenbezogene Daten

Die Bochumer Sozialwissenschaftler schaffen Abhilfe: Mit ihrer deutschlandweiten Telefon-Befragung untersuchen sie Art und Verbreitung von Internet-Anwendungen. Die Forscher rechnen mit einem Rücklauf von ca. 2.000 abgeschlossenen Interviews, die einen Querschnitt durch die Branche repräsentieren sollen. Damit wollen sie verschiedene Problemlagen von Unternehmen identifizieren.

Druck auf die Kleinen

Während z. B. die großen Zulieferer, die komplette Systeme direkt an den Endhersteller liefern, schon langjährige Erfahrung mit E-Business haben, haben kleine und mittlere Betreibe oft Probleme, neue Kommunikationstechnologien einzuführen und zu nutzen. "Derzeit gilt der Bereich Einkauf und Beschaffung als Motor der betrieblichen Internet-Verbreitung - wodurch ein Druck auf viele der kleinen Zulieferer ausgeht, E-Business auch in ihrem Unternehmen einzuführen", sagt Gernot Mühge. "Die Problemlagen sind in den verschiedenen Unternehmenstypen der Zulieferindustrie völlig unterschiedlich."

Ziel: Handlungsleitfaden

Die Ergebnisse der Telefonbefragung und der Fallstudien sollen bis 2004 in einen Handlungsleitfaden einfließen, der Betriebe unterstützt, E-Business einzuführen.

Dipl.-Soz. Wiss. Gernot Mühge
Projektleiter, Lehrstuhl für Organisationssoziologie und Mitbestimmungsforschung (Prof. Telefon 0234/32-25421
Fax: 0234/32-14446,
E-Mail: gernot.muehge@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/e-business

Weitere Berichte zu: E-Business Mitbestimmungsforschung Zulieferer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik