Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategische Bedeutung von Outsourcing steigt

29.08.2002


  • Prozent der Unternehmen haben Funktionen ausgelagert
  • Outsourcing-Markt wächst jährlich um 9 Prozent
  • Unternehmen wollen Risiken reduzieren

In den kommenden fünf Jahren wird die Auslagerung von Unternehmensbereichen und –funktionen stärker nach strategischen Kriterien erfolgen. Insbesondere neue Modelle zur Projektsteuerung und der Risikoteilung bei Outsourcing-Vorhaben gewinnen an Bedeutung. Dies ergibt eine aktuelle Befragung von 200 Führungskräften, die von der Unternehmensberatung Accenture gemeinsam mit dem Institute of Management and Consulting Sciences unter Leitung von Prof. Dr. Dietmar Fink durchgeführt wurde.

Zurzeit nutzen die meisten Unternehmen im deutschsprachigen Raum Outsourcing zur kurzfristigen Senkung operativer Kosten. 80 Prozent der Unternehmen haben Outsourcing-Projekte realisiert und sehen darin Vorteile für ihre Geschäftstätigkeit. Für knapp zwei Drittel steht die Auslagerung kerngeschäftsferner Bereiche im Vordergrund. Bei einem geschätzten Marktvolumen von heute rund 9 Milliarden EUR erfüllen ein Drittel der Projekte derzeit aufgrund eines unausgewogenen Verhältnisses von Risiken und Nutzen nicht die Erwartungen. Die Fehlinvestitionen belaufen sich somit auf 2,7 Milliarden EUR. Weitere Gründe dafür sind lange Vorlaufzeiten und die komplexe Integration der Prozesse. Die Rolle der arbeitsrechtlichen Gesetzgebung und von Sicherheitsaspekten wird als eher unterdurchschnittlich wahrgenommen.

Partnerschaften und Risikoteilung Motor für Outsourcing Der Studie zufolge wird der Markt für Outsourcing in Deutschland in den nächsten fünf Jahren auf rund 13,8 Milliarden EUR anwachsen*. Dies entspricht einer jährlichen Steigerungsrate von 9 Prozent. Bis 2007 plant ein Drittel der Befragten im Rahmen einer langfristigen Partnerschaft strategische Outsourcing-Projekte zu realisieren. Anstelle kurzfristig kostenorientierter Auslagerungsprojekte wollen die verantwortlichen Top Manager Outsourcing-Vorhaben künftig an die Steigerung des Unternehmenserfolges knüpfen. Dieser langfristige Trend beruht auf einer verbesserten Risikoteilung zwischen den Parteien. Thomas Köhler, Sprecher der Geschäftsführung von Accenture: „Unternehmen wollen einseitige Abhängigkeiten vermeiden und dem heutzutage von fast zwei Dritteln befürchten Kontrollverlust über die ausgelagerten Funktionen vorbeugen.“ Schnell realisierbare Kostensenkungen, eine höhere Flexibilität in den Strukturen und mehr Produktivität werden als zentrale Vorteile genannt: Rund 59 Prozent der Befragten sind der Überzeugung, dass sich in der Folge die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft des Unternehmens erhöhen.

Auslagerung kerngeschäftsnaher Funktionen wird steigen Am häufigsten werden momentan funktionale Unternehmensbereiche wie Gebäudemanagement, Logistik und Training fremd vergeben. Mehr als die Hälfte der Befragten lagert IT-Funktionen aus — das Application Management und Rechenzentrumsleistungen sind hier führend. Allerdings beschäftigen sich nur 13 Prozent der Unternehmen mit der Auslagerung von kerngeschäftsnahen Bereichen. Dies wird sich in den kommenden Jahren deutlich wandeln: Mit Steigerungsraten zwischen 20 bis 30 Prozent werden Funktionen wie Personaldatenhaltung und Kundenservice aber auch unternehmensübergreifende IT-Anwendungen verstärkt an Dritte vergeben. „Die Untersuchung zeigt, dass Outsourcing in der Wahrnehmung der Top Manager eine zunehmend strategische Rolle spielt. Die Auslagerung von Unternehmensbereichen soll neben Kostenvorteilen auch langfristige Wettbewerbsvorteile erschließen“, so Thomas Köhler weiter.

Rund 42 Prozent der Outsourcing-Projekte liegen in der Größenordnung von rund 500.000 EUR. Bis 2007 werden die Outsourcing-Budgets bis zu 50 Prozent wachsen. Fast ein Viertel der Befragten plant in den nächsten fünf Jahren Outsourcing-Projekte in einer Größenordnung bis zu fünf Millionen EUR. Rund Dreiviertel der Befragten wollen somit erhöhte Kostenflexibilität bei Kapazitätsschwankungen erlangen. Fast ebenso viele Befragte erhoffen sich mit Outsourcing einen leichteren Zugang zu spezialisierten Ressourcen wie IT-Know-how und Personal. Die Konzentration auf das Kerngeschäft und daraus resultierende Produktivitätssteigerungen sind für 63 Prozent ein wesentlicher Vorteil.

Über die Untersuchung Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit dem Institute of Management and Consulting Sciences unter Leitung von Prof. Dr. Dietmar Fink durchgeführt. Im Rahmen der Studie wurden 200 Top-Manager aus deutschen, österreichischen und schweizerischen Unternehmen im Juli 2002 zu deren Aktivitäten und Planungen im Bereich Outsourcing befragt. An der Studie beteiligten sich 103 deutsche, 48 schweizerische und 49 Unternehmen aus Österreich. Die Unternehmensgröße reichte von einem Unsatzvolumen von 125 Millionen bis über 5 Milliarden EUR.

Goetz Erhardt | Newsletter

Weitere Berichte zu: Auslagerung Outsourcing Risikoteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics