Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Spinat und Bananen gegen den Schlaganfall

14.08.2002


Wer zuwenig Kalium mit seiner Ernährung zu sich nimmt, hat möglicherweise ein erhöhtes Risiko für einen Schlaganfall.

Zu diesem Ergebnis kommen Forscher in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Neurology“. Sie hatten die Daten von 5600 Männern und Frauen jenseits des 65. Lebensjahres ausgewertet, die zu Beginn der Studie noch keinen Schlaganfall erlitten hatten. Das Schicksal der Teilnehmer wurde dann vier bis acht Jahre lang verfolgt, um die Zahl und Art der auftretenden Schlaganfälle zu registrieren.

Dabei zeigte sich, dass die Teilnehmer, die am wenigsten Kalium mit ihrer Ernährung zu sich nahmen, ein 1,5fach höheres Risiko für einen Schlaganfall hatten als diejenigen, die am meisten Kalium zu sich nahmen. Dabei wurde eine niedrige Aufnahme von Kalium als Dosis mit weniger als 2,4 Gramm pro Tag definiert, eine hohe als mehr als vier Gramm pro Tag.

Allerdings seien noch mehr Studien notwendig, um definitiv sagen zu können, dass eine Erhöhung der Kalium-Aufnahme mit der Nahrung Schlaganfällen vorbeugen könne, meinen die Wissenschaftler. Frühere Studien haben gezeigt, dass geringe Kalium-Mengen in der Ernährung mit einem erhöhten Risiko einhergehen, an einem Schlaganfall zu sterben. Viel Kalium (jeweils auf 100 Gramm bezogen) enthalten etwa Bananen (375 Milligramm), weiße Bohnen (1310 mg), Edamer (657 Milligramm), Spinat (635 Milligramm), Weizen- oder Roggenvollkorn (500 Milligramm) sowie Kartoffeln (440 Milligramm).

Die Wissenschaftler nahmen zudem Menschen unter die Lupe, die Diuretika einnehmen – Medikamente, die die Wassermenge im Körper reduzieren und ihm damit auch Kalium entziehen können. Diuretika werden etwa gegen Bluthochdruck, kongestive Herzinsuffizienz oder Nierenerkrankungen eingesetzt.

„Diuretika helfen eindeutig dabei, einem Schlaganfall vorzubeugen, indem sie hohen Blutdruck kontrollieren; aber wir wollten herausfinden, ob ihr Effekt auf die Kalium-Spiegel das Risiko für einen Schlaganfall beeinflusst“, sagt die Neurologin Dr. Deborah M. Green vom Queen’s Medical Center in Honolulu, Hawaii. Bei den Patienten, die Diuretika einnahmen, ergab die Studie, dass diejenigen mit dem niedrigsten Kalium-Spiegel im Blut ein 2,5fach höheres Schlaganfall-Risiko hatten als die Patienten mit den höchsten Kalium-Spiegeln.

Das bedeute aber nicht, dass Diuretika ein übermäßiges Schlaganfall-Risiko erzeugen, betonte Green. „Die Frage ist, ob Diuretika sogar noch effektiver wären, wenn gleichzeitig eine angemessene Kalium-Menge eingenommen würde“, sagte sie. Diese Frage könnte vor allem für Menschen mit weiteren Risikofaktoren für einen Schlaganfall wie Diabetes, Vorhofflimmern und Rauchen wichtig sein, kommentiert der Schlaganfall-Experte Dr. Steven R. Levine von der Mount Sinai School of Medicine in New York. „Selbst ein nur leicht erhöhtes Risiko, das zu anderen Risikofaktoren hinzukommt, kann einen großen Effekt haben“, sagte er. „Aber im Großen und Ganzen gibt es Belege, dass – trotz dieses potenziell nachteiligen Effekts – niedrig dosierte Diuretika sehr effektive Medikamente gegen Bluthochdruck sind, die sowohl einem Schlaganfall wie auch Herzerkrankungen vorbeugen.“

Die Wissenschaftler untersuchten auch die wenigen Patienten, die Diuretika einnahmen und zudem unter Vorhofflimmern litten: Diejenigen mit wenig Kalium im Blut zeigten ein zehnfach höheres Schlaganfall-Risiko als Diuretika einnehmende Patienten mit regelmäßigem Herzrhythmus und höheren Kalium-Spiegeln.

Neurology (2002), Vol. 59, Issue 3, pp. 314 – 320

mc | MedCon Health Contents AG

Weitere Berichte zu: Diuretikum Ernährung Kalium Schlaganfall Schlaganfall-Risiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie