Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MO2ART-Studie belegt geringe Abstoßungsrate nach Nierentransplantation

14.08.2002


C-2-Monitoring optimiert die Ciclosporin-Therapie

Das Immunsuppressivum Ciclosporin (Sandimmun) ist aus der Organtransplantation nicht mehr wegzudenken und gilt als Standard, um Abstoßungsreaktionen vorzubeugen. Zusammen mit der Gabe von Glukokortikoiden ließen sich die Abstoßungsraten drastisch senken. Mitte der 90er Jahre kam Ciclosporin in modifizierter Galenik als Mikroemulsionsformulierung auf den Markt (Sandimmun(r)Optoral) und verbesserte die Organüberlebensraten weiter. Mit der neuesten Entwicklung, der Anwendung eines Ciclosporin-C-2-Monitoring lässt sich die Abstoßungsrate sogar auf 10% senken. Dies belegen vorläufige Ergebnisse der MO2ART-Studie, die auf dem American Transplantat Congress (ATC) in Washington vorgetragen wurden.

Die MO2ART-Studie (Monitoring of 2-hour Sandimmun(r)Optoral absorption in renal transplantation) untersuchte die Wirkstoffexposition durch Messung des Blutspiegels zwei Stunden nach Einnahme von Sandimmun(r)Optoral und nicht wie sonst üblich, die "Talspiegel" unmittelbar vor der nächsten Einnahme der vorgeschriebenen Dosis von Ciclosporin. Diese neue Vorgehensweise erlaubt eine exakte Dosiseinstellung, da der Blutspiegel 2 Stunden nach Einnahme des Medikamentes (C-2-Wert) weitaus besser mit der Ciclosporin-Gesamtexposition korreliert. Hinzu kommt, dass mit der Formulierung Sandimmun(r) Optoral die Bioverfügbarkeit von Ciclosporin verbessert wurde und die Resorption sowie Verstoffwechselung von Ciclosporin bei Applikation einer bestimmten fixen Dosis nicht mehr den früheren starken intra- und interindividuellen Schwankungen unterliegt. So geht der Trend in der Abstoßungsbehandlung nach Organtransplantation folglich dahin, das Immunsuppressivum vorsichtig, gemäßigt und optimal gesteuert einzusetzen.

Niedrigste Abstoßungsrate durch C-2-Monitoring

In der internationalen MO2ART-Studie wurde durch das C-2-Monitoring die niedrigste Abstoßungsrate unter einer 3fachen, Ciclosporin-basierten Therapie beobachtet. Die von Novartis gesponserte prospektive randomisierte Open-Label-Studie umfasst 296 Patienten nach Nierentransplantation, ist auf 12 Monate angelegt und beteiligt sind 30 Zentren in 10 Ländern. Die Patienten erhalten eine Immunsuppression mit Sandimmun(r)Optoral, Glukokortikoiden, Mycophenolat mofetil oder Azathioprin.

Nach dreimonatiger Therapie konnten 117 der 296 Patienten ausgewertet werden. Mit 10% kam es zu einer niedrigen bioptisch gesicherten akuten Abstoßungsreaktion (AA) Unterteilt auf sofort einsetzende (IGF) und verzögerte Organfunktion (DGF) betrug die Abstoßungsrate bei IGF 5% und bei DGF 16%.

Aufgrund dieser guten Resultate der Zwischenauswertung der MO2ART-Studie raten inzwischen international viele Experten dazu, die Dosis anhand der Blutspiegel 2 Stunden nach Einnahme des Medikamentes zu messen und sich bei der Dosierung nicht mehr an den Talblutspiegeln zu orientieren.

Durch C-2-Monitoring bei jedem Patienten individuelle Immunsuppression möglich

Des weiteren bewerten Experten die vorläufigen Ergebnisse der MO2ART-Studie dahingehend, dass es das C-2-Monitoring erlaubt, die immunsuppressive Therapie auf den einzelnen Patienten abzustimmen. Damit ist es möglich, die Therapie der individuellen Resorption anzupassen, was zum einen das Risiko der Organabstoßung verringern könnte. Zum anderen wird durch eine Verringerung der toxischen Wirkung von Ciclosporin die Wirksamkeit und Verträglichkeit gesteigert. In der Studie kam es nur bei 5% der Patienten zur Ciclosporin-bedingten akuten Nierendysfunktion. Der mittlere Serum-Kreatinin-Wert nach 3monatiger Therapie betrug bei den IGF-Patienten 129 µmol/l und bei den DGF-Patienten 133 µmol/l. Es traten 7 schwere unerwünschte Wirkungen auf, die eventuell in Zusammenhang mit der Ciclosporintherapie stehen. Das C-2-Monitoring dient auch dazu, die optimale Sandimmun(r)Optoral-Konzentration für die Erhaltungsdosis zu ermitteln.

Die Indikation von Sandimmun(r)Optoral ist die Verhinderung der Abstoßung nach allogener Organtransplantation von Niere, Leber und Herz. Das Medikament kann mit anderen Immunsuppressiva kombiniert werden, darf aber nur von Ärzten verschrieben werden, die Erfahrung mit systemischer immunsuppressiver Therapie haben. Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen mit seinem Kerngeschäft in den Bereichen Pharma, Consumer Health, Generika, Augenheilmittel und Tiergesundheit. Im Jahr 2001 erzielte der Konzern einen Umsatz von CHF 32,0 Milliarden (USD 19,1 Milliarden) und einen Reingewinn von CHF 7,0 Milliarden (USD 4,2 Milliarden). Der Konzern investierte rund CHF 4,2 Milliarden (USD 2,5 Milliarden) in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 72 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

Dr. Michaela Paudler-Debus | ots
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de.

Weitere Berichte zu: Abstoßungsrate C-2-Monitoring Ciclosporin MO2ART-Studie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie