Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MO2ART-Studie belegt geringe Abstoßungsrate nach Nierentransplantation

14.08.2002


C-2-Monitoring optimiert die Ciclosporin-Therapie

Das Immunsuppressivum Ciclosporin (Sandimmun) ist aus der Organtransplantation nicht mehr wegzudenken und gilt als Standard, um Abstoßungsreaktionen vorzubeugen. Zusammen mit der Gabe von Glukokortikoiden ließen sich die Abstoßungsraten drastisch senken. Mitte der 90er Jahre kam Ciclosporin in modifizierter Galenik als Mikroemulsionsformulierung auf den Markt (Sandimmun(r)Optoral) und verbesserte die Organüberlebensraten weiter. Mit der neuesten Entwicklung, der Anwendung eines Ciclosporin-C-2-Monitoring lässt sich die Abstoßungsrate sogar auf 10% senken. Dies belegen vorläufige Ergebnisse der MO2ART-Studie, die auf dem American Transplantat Congress (ATC) in Washington vorgetragen wurden.

Die MO2ART-Studie (Monitoring of 2-hour Sandimmun(r)Optoral absorption in renal transplantation) untersuchte die Wirkstoffexposition durch Messung des Blutspiegels zwei Stunden nach Einnahme von Sandimmun(r)Optoral und nicht wie sonst üblich, die "Talspiegel" unmittelbar vor der nächsten Einnahme der vorgeschriebenen Dosis von Ciclosporin. Diese neue Vorgehensweise erlaubt eine exakte Dosiseinstellung, da der Blutspiegel 2 Stunden nach Einnahme des Medikamentes (C-2-Wert) weitaus besser mit der Ciclosporin-Gesamtexposition korreliert. Hinzu kommt, dass mit der Formulierung Sandimmun(r) Optoral die Bioverfügbarkeit von Ciclosporin verbessert wurde und die Resorption sowie Verstoffwechselung von Ciclosporin bei Applikation einer bestimmten fixen Dosis nicht mehr den früheren starken intra- und interindividuellen Schwankungen unterliegt. So geht der Trend in der Abstoßungsbehandlung nach Organtransplantation folglich dahin, das Immunsuppressivum vorsichtig, gemäßigt und optimal gesteuert einzusetzen.

Niedrigste Abstoßungsrate durch C-2-Monitoring

In der internationalen MO2ART-Studie wurde durch das C-2-Monitoring die niedrigste Abstoßungsrate unter einer 3fachen, Ciclosporin-basierten Therapie beobachtet. Die von Novartis gesponserte prospektive randomisierte Open-Label-Studie umfasst 296 Patienten nach Nierentransplantation, ist auf 12 Monate angelegt und beteiligt sind 30 Zentren in 10 Ländern. Die Patienten erhalten eine Immunsuppression mit Sandimmun(r)Optoral, Glukokortikoiden, Mycophenolat mofetil oder Azathioprin.

Nach dreimonatiger Therapie konnten 117 der 296 Patienten ausgewertet werden. Mit 10% kam es zu einer niedrigen bioptisch gesicherten akuten Abstoßungsreaktion (AA) Unterteilt auf sofort einsetzende (IGF) und verzögerte Organfunktion (DGF) betrug die Abstoßungsrate bei IGF 5% und bei DGF 16%.

Aufgrund dieser guten Resultate der Zwischenauswertung der MO2ART-Studie raten inzwischen international viele Experten dazu, die Dosis anhand der Blutspiegel 2 Stunden nach Einnahme des Medikamentes zu messen und sich bei der Dosierung nicht mehr an den Talblutspiegeln zu orientieren.

Durch C-2-Monitoring bei jedem Patienten individuelle Immunsuppression möglich

Des weiteren bewerten Experten die vorläufigen Ergebnisse der MO2ART-Studie dahingehend, dass es das C-2-Monitoring erlaubt, die immunsuppressive Therapie auf den einzelnen Patienten abzustimmen. Damit ist es möglich, die Therapie der individuellen Resorption anzupassen, was zum einen das Risiko der Organabstoßung verringern könnte. Zum anderen wird durch eine Verringerung der toxischen Wirkung von Ciclosporin die Wirksamkeit und Verträglichkeit gesteigert. In der Studie kam es nur bei 5% der Patienten zur Ciclosporin-bedingten akuten Nierendysfunktion. Der mittlere Serum-Kreatinin-Wert nach 3monatiger Therapie betrug bei den IGF-Patienten 129 µmol/l und bei den DGF-Patienten 133 µmol/l. Es traten 7 schwere unerwünschte Wirkungen auf, die eventuell in Zusammenhang mit der Ciclosporintherapie stehen. Das C-2-Monitoring dient auch dazu, die optimale Sandimmun(r)Optoral-Konzentration für die Erhaltungsdosis zu ermitteln.

Die Indikation von Sandimmun(r)Optoral ist die Verhinderung der Abstoßung nach allogener Organtransplantation von Niere, Leber und Herz. Das Medikament kann mit anderen Immunsuppressiva kombiniert werden, darf aber nur von Ärzten verschrieben werden, die Erfahrung mit systemischer immunsuppressiver Therapie haben. Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen mit seinem Kerngeschäft in den Bereichen Pharma, Consumer Health, Generika, Augenheilmittel und Tiergesundheit. Im Jahr 2001 erzielte der Konzern einen Umsatz von CHF 32,0 Milliarden (USD 19,1 Milliarden) und einen Reingewinn von CHF 7,0 Milliarden (USD 4,2 Milliarden). Der Konzern investierte rund CHF 4,2 Milliarden (USD 2,5 Milliarden) in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 72 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

Dr. Michaela Paudler-Debus | ots
Weitere Informationen:
http://www.novartis.de.

Weitere Berichte zu: Abstoßungsrate C-2-Monitoring Ciclosporin MO2ART-Studie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie